Studie: THC-Cannabisarzneimittel helfen älteren Schmerzpatienten


News Redaktion
International / 13.02.20 11:58

THC-Cannabisarzneimittel wie Dronabinol könnten die Lebensqualität von Senioren mit chronischen Schmerzen wesentlich verbessern. Das berichtete die Österreichische Schmerzgesellschaft (ÖGS) unter Verweis auf eine neue Studie.

Psychoaktives THC aus Marihuana hilft Senioren gegen chronische Schmerzen. Zu kiffen brauchen sie aber nicht: Medikamente wie Dronabinol liefern denselben Effekt. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/AP The Canadian Press/JUSTIN TANG)
Psychoaktives THC aus Marihuana hilft Senioren gegen chronische Schmerzen. Zu kiffen brauchen sie aber nicht: Medikamente wie Dronabinol liefern denselben Effekt. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/AP The Canadian Press/JUSTIN TANG)

Diese Therapieoption solle daher gleichermassen für geriatrische Schmerz- wie für Palliativpatienten frühzeitig erwogen und weniger restriktiv als bisher bewilligt werden. Palliativmedizin meint die Versorgung schwerkranker Menschen mit einer nicht heilbaren Grunderkrankung durch Schmerzlinderung.

Deutsche Forscher analysierten bei 93 Schmerzpatienten ab dem 80. Lebensjahr (davon rund 45 Prozent Palliativpatienten) Dosierung, Schmerzstärke, Effekte und Nebenwirkungen einer Therapie mit Dronabinol. Dabei wurde in beiden Gruppen eine zusätzliche Schmerzlinderung nachgewiesen.

52,5 Prozent der nicht-palliativen Patienten verzeichneten eine Verbesserung von mehr als 30 Prozent, bei zehn Prozent betrug sie sogar über 50 Prozent. Im Durchschnitt wurden vier Symptome oder unangenehme Nebenwirkungen der Vortherapie positiv beeinflusst.

26 Prozent der Behandelten gaben Nebenwirkungen an. Die Ablehnungsquote durch die Krankenversicherungen betrug bei den nicht-palliativen Schmerzpatienten 39 Prozent und zehn Prozent bei geriatrischen Palliativpatienten.

Dronabinol bezeichnet den Wirkstoff Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC). Das psychoaktive Cannabinoid wird üblicherweise gegen Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit eingesetzt, etwa bei Menschen, die an Krebs oder HIV/Aids erkrankt sind, sowie bei schmerzhafter Spastik infolge Multipler Sklerose und Querschnittsyndrom.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orascom DH baut neues 5-Sterne-Hotel im Oman
Wirtschaft

Orascom DH baut neues 5-Sterne-Hotel im Oman

Der Immobilien-Entwickler Orascom DH beginnt mit dem Bau eines neuen 5-Sterne-Hotels im Oman. So soll an der Destination Hawana Salalah ein Hotel mit 400 Zimmern entstehen.

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen
Schweiz

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen

In der Schweiz ist weiterhin kein Fall von Ansteckung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV 2 bestätigt. Das gab Gesundheitsminister Alain Berset am Montag vor den Bundeshausmedien bekannt. Dennoch wurden zusätzliche Massnahmen beschlossen.

Bencic nach Zweisatzsieg in den Viertelfinals
Sport

Bencic nach Zweisatzsieg in den Viertelfinals

Belinda Bencic steht am WTA-Turnier in Doha in den Viertelfinals. Die 22-Jährige aus Wollerau gewinnt ihren Achtelfinal gegen die für Kasachstan spielende Julia Putinzewa (WTA 32) 6:4, 6:3.

Bund will für Bildung 28 Milliarden Franken in vier Jahren sprechen
Schweiz

Bund will für Bildung 28 Milliarden Franken in vier Jahren sprechen

In den kommenden vier Jahren soll der Bund die Berufs- und Weiterbildung, die Hochschulen sowie die Forschung und Innovation in der Schweiz mit insgesamt 28 Milliarden Franken unterstützen. Das sind rund 2 Milliarden mehr als in der laufenden Periode 2017 bis 2020.