Studie: Tote mit mutmasslich irreversiblen Lungenschäden


News Redaktion
International / 22.05.20 22:47

Ärzte der Augsburger Universitätsklinik haben bei der Obduktion verstorbener Coronavirus-Patienten durchwegs "ungewöhnlich schwere, teils mutmasslich irreversible" Schäden im Lungengewebe festgestellt.

Coloriertes Bild einer von Sars-Cov-2-Erregern (violett) angegriffenen Zelle (grün) vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) Integrated Research Facility (IRF) in Fort Detrick, Maryland, USA. (FOTO: KEYSTONE/EPA/NIAID/NATIONAL INSTITUTES OF HEALTH HANDOUT)
Coloriertes Bild einer von Sars-Cov-2-Erregern (violett) angegriffenen Zelle (grün) vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) Integrated Research Facility (IRF) in Fort Detrick, Maryland, USA. (FOTO: KEYSTONE/EPA/NIAID/NATIONAL INSTITUTES OF HEALTH HANDOUT)

Sie seien offensichtlich nicht bei der Beatmung, sondern am ehesten direkt durch das Virus entstanden, teilte die Universitätsklinik am Freitag mit. Das Ärzteteam sehe die Veränderung als Todesursache an.

Das Team habe 19 Tote obduziert. Die Ergebnisse der ersten zehn Obduktionen beschreibt es im Journal of the American Medical Association (Jama). Die Menschen hatten ein Durchschnittsalter von 79 Jahren.

Alle Patienten litten an schweren Grunderkrankungen, die jedoch nicht unmittelbar zum Tod führten, sagte Professor Märkl, Direktor der Pathologie an der Universitätsklinik. In den übrigen Organen seien keine augenscheinlich schweren Veränderungen nachgewiesen worden.

In Berlin waren zuvor bereits mindestens elf Covid-19-Tote obduziert worden. Das geht aus einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit auf eine parlamentarische Anfrage des Linke-Abgeordneten Wolfgang Albers hervor.

Als Todesursachen wurden demnach am häufigsten Blutvergiftung bei Lungenentzündungen (vier Fälle), Lungenversagen (drei Fälle) und Herzversagen (zwei Fälle) erkannt. In allen elf Fällen habe das Pathologie-Institut der Charité festgestellt, dass die Todesursachen kausal durch Covid-19 bedingt gewesen seien, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Bremen kämpft gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren
Sport

Werder Bremen kämpft gegen den ersten Abstieg seit 40 Jahren

Werder Bremen befindet sich seit Monaten im Abstiegskampf der Bundesliga. Trotz Misserfolg und externer Kritik hält die Klubführung in der Krise unbeirrt an ihren Sport-Verantwortlichen fest.

Kandidat Biden verspricht nach Floyds Tod Kampf gegen Rassismus
International

Kandidat Biden verspricht nach Floyds Tod Kampf gegen Rassismus

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, will George Floyds brutalen Tod und die anhaltenden Proteste zum Anlass für Polizeireformen nehmen. Zudem plane er einen entschlossenen Kampf gegen Rassismus.

Zusammenstösse mit Hisbollah-Anhängern im Libanon - 48 Verletzte
International

Zusammenstösse mit Hisbollah-Anhängern im Libanon - 48 Verletzte

Beim ersten grösseren Anti-Regierungsprotest seit Wochen ist es im Libanon zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Anhängern der schiitischen Hisbollah gekommen.

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse
Schweiz

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse

Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) empfiehlt den Kantonen, Demonstrationen nicht zu bewilligen, wenn das öffentliche Interesse am Thema gross ist. Nur so könne die Beschränkung auf 300 Teilnehmende eingehalten werden.