Studien-Manuskript: Biontech-Vakzin könnte vor Infektionen schützen


News Redaktion
International / 21.02.21 13:21

Der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer könnte einer unveröffentlichten Publikation zufolge auch vor einer Infektion mit dem Erreger schützen. Bislang gab es nur Erkenntnisse, inwiefern das Mittel vor Erkrankungen schützt. Der Wirkstoff sei "hocheffektiv" bei der Verhinderung von Infektionen mit Sars-CoV-2, heisst es nun in einem Manuskript zu einer Studie der beiden Hersteller zusammen mit dem israelischen Gesundheitsministerium. Allerdings schreiben die Studienautoren auch, dass ihre Herangehensweise dazu führen könnte, dass der Effekt der Impfung auf Infektionen überschätzt wird.

ARCHIV - Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf eine Spritze. Foto: Sven Hoppe/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sven Hoppe)
ARCHIV - Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer auf eine Spritze. Foto: Sven Hoppe/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Sven Hoppe)

Die Studienergebnisse sind schwierig zu beurteilen. Das Manuskript wurde israelischen Journalisten des Internetportals ynet zugespielt und ist nicht offiziell veröffentlicht, weder auf einem Preprint-Server noch in einem von Fachexperten beguachteten Fachjournal. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Biontech wollte das Dokument auf Anfrage am Sonntag nicht kommentieren. Auch das Gesundheitsministerium äusserte sich nicht dazu.

Das Studienmanuskript basiert auf israelischen Gesundheitsdaten von Geimpften und Ungeimpften. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach äusserte sich sehr optimistisch über die Ergebnisse der Studie.

Bislang war unklar, inwieweit der Impfstoff von Biontech/Pfizer Ansteckungen mit dem Coronavirus verhindert. Denn die ersten Ergebnisse einer grossen klinischen Untersuchung mit mehr als 40 000 Probanden bezogen sich nicht auf Infektionen, sondern auf Erkrankungen. Dieser frühen Studie zufolge hat der Biontech-Impfstoff bezogen auf Erkrankungen eine Wirksamkeit von 95 Prozent. Das bedeutet, dass unter den Probanden einer geimpften Gruppe 95 Prozent weniger Erkrankungen auftraten als unter denen einer Kontrollgruppe. Um die Pandemie schnellstmöglich in den Griff zu bekommen, sollen aber nicht nur Erkrankungen verhindert, sondern auch Infektionsketten unterbrochen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Walt Disney schliesst mindestens 60 Filialen in Nordamerika
Wirtschaft

Walt Disney schliesst mindestens 60 Filialen in Nordamerika

Der US-Unterhaltungskonzern Walt Disney schliesst in diesem Jahr mindestens 60 Disney-Läden in Nordamerika. Das Konsumverhalten habe sich wegen der Corona-Pandemie in Richtung Online-Shopping verschoben, teilte der Konzern mit.

18-jähriger Autofahrer rammt Brückenpfeiler
Schweiz

18-jähriger Autofahrer rammt Brückenpfeiler

Ein 18-jähriger Autofahrer hat in der Nacht auf Samstag in St. Gallen die Kontrolle über seinen Wagen verloren, so dass er frontal in einen Brückenpfeiler prallte. Der Lenker und die beiden Mitfahrenden blieben unverletzt. Am Auto entstand grosser Schaden.

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster
Regional

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster

Der Schutz vor Strassenlärm ist ein Dauerthema: Die Grünliberalen fordern den Kanton St. Gallen auf, flächendeckend Temporeduktionen zu prüfen. Dazu hat die GLP eine Interpellation im Kantonsrat eingereicht. Die Antwort der Regierung steht noch aus.

12 Millionen Franken für Karte von Luzerner Fruchtfolgeflächen
Regional

12 Millionen Franken für Karte von Luzerner Fruchtfolgeflächen

Der Luzerner Regierungsrat hat 12 Millionen Franken bewilligt, um in den nächsten zehn Jahren alle Fruchtfolgeflächen in einer Karte festzuhalten. Dazu wurde der Kanton mit dem im November angenommenen Gegenvorschlag zu den Kulturland-Initiativen verpflichtet.