Stürmer im Fokus bei Uruguay gegen Südkorea


News Redaktion
Sport / 24.11.22 08:03

Zum vierten Mal in Folge ist Uruguay an einer WM dabei. Beim Auftakt gegen Südkorea steht allerdings nicht mehr Oscar Tabarez an der Seitenlinie.

Diego Alonso hat Uruguay als Coach wieder auf Kurs gebracht (FOTO: KEYSTONE/EPA AP POOL/MATILDE CAMPODONICO / POOL)
Diego Alonso hat Uruguay als Coach wieder auf Kurs gebracht (FOTO: KEYSTONE/EPA AP POOL/MATILDE CAMPODONICO / POOL)

Ende des letzten Jahres sah es düster aus für die uruguayische Nationalmannschaft. So düster, dass sich selbst der 75-jährige Oscar Tabarez nicht im Amt halten konnte. Nach 15 Jahren als Nationalcoach und drei WM-Teilnahmen musste er für den fast 30 Jahre jüngeren Diego Alonso Platz machen. Der Wechsel zeigte Wirkung. Uruguay gewann die letzten vier Qualifikationspartien und sicherte sich doch noch souverän hinter Brasilien und Argentinien das WM-Ticket.

Platz 3 im südamerikanischen Ranking entspricht den Erwartungen des zweifachen Weltmeisters, der beeindruckend viele gute Fussballer aus seinen 3,5 Millionen Einwohner hervorbringt. Mit Edinson Cavani (133 Länderspiele) und Luis Suarez (134) stehen im Sturm die altbekannten im Fokus, auch wenn mit Liverpools Darwin Nuñez und Manchester Uniteds Facundo Pellistri interne Konkurrenz im Anmarsch ist.

Auch bei Südkorea steht die Offensive im Blickpunkt mit Tottenhams Son Heung-Min, der wegen einer Gesichtsfraktur seit Anfang Monat keinen Match mehr bestritten hat. Die Asiaten sorgten vor vier Jahren mit dem Sieg gegen Deutschland für Furore, warten aber seit 2010 auf den nächsten Vorstoss in die K.o.-Runde.

Portugal, das 2018 im Achtelfinal an Uruguay gescheitert ist, beginnt mit Cristiano Ronaldo die WM gegen Ghana mit dem St. Galler Goalie Lawrence Ati Zigi. Wie viel negativen Einfluss der ganze ganzen Rummel um Ronaldo auf ihn und seine Teamkollegen hatte, ist eine der entscheidenden Fragen im Zusammenhang mit dem Europameister von 2016.

Uruguay - Südkorea

Donnerstag, 14.00 Uhr. - Education City Stadium, Al-Rayyan. - SR Turpin (FRA).

Uruguay: 23 Rochet; 13 Varela, 3 Godin, 2 Gimenez, 16 Olivera; 6 Bentancur, 5 Vecino, 15 Valverde; 10 De Arrascaeta, 9 Suarez, 11 Nunez.

Südkorea: 1 Kim Seung-Gyu; 23 Kim Tae-Hwan, 4 Kim Min-Jae, 19 Kim Young-Gwon, 3 Kim Jin-Su; 22 Kwon Chang-Hoon, 5 Jung Woo-Young, 6 Hwang In-Beom; 11 Lee Jae-Sung, 16 Hwang Ui-Jo, 7 Son Heung-Min.

Bemerkungen: Uruguay ohne Araujo (verletzt). Südkorea ohne Hwang Hee-Chan (verletzt).

Portugal - Ghana

Donnerstag, 17.00 Uhr. - Stadium 974, Doha. - SR Elfath (USA)

Portugal: 22 Costa; 20 Cancelo, 4 Dias, 3 Pepe, 19 Mendes; 18 Neves, 14 Carvalho; 10 Bernardo Silva, 8 Fernandes, 15 Leão; 7 Ronaldo.

Ghana: 1 Ati Zigi; 2 Lamptey, 18 Amartey, 4 Salisu, 17 Baba; 21 Abdul Samed, 5 Partey; 10 André Ayew; 19 Williams, 9 Jordan Ayew, 20 Kudus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Vorwurf der Geldwäsche: Südafrikas Präsident tritt nicht zurück
International

Trotz Vorwurf der Geldwäsche: Südafrikas Präsident tritt nicht zurück

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa will trotz Vorwürfen der Geldwäsche im Amt bleiben. Das sagte sein Sprecher, Vincent Magwenya, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ramaphosa tritt nicht zurück", sagte Magwenya. Der Bericht einer parlamentarischen Untersuchungskommission, der besagt, Ramaphosa habe gegen ein Anti-Korruptions-Gesetz sowie die Verfassung verstossen, sei "eindeutig fehlerhaft", sagte Magwenya. Ramaphosa habe beschlossen, den Bericht "einer Überprüfung zu unterziehen". Zuvor hatten mehrere unabhängige Rechtsexperten erklärt, der Bericht stütze sich zu grossen Teilen auf ungeprüfte Beweise und Hörensagen.

ABB zahlt wegen Korruptionsfall in Südafrika Millionenbusse
Wirtschaft

ABB zahlt wegen Korruptionsfall in Südafrika Millionenbusse

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat die laufende Strafuntersuchung gegen den Technologiekonzern ABB abgeschlossen. ABB wird wegen eines seit Jahren untersuchten Korruptionsfalls in Südafrika mit 4 Millionen Franken gebüsst.

Erste Männer-Abfahrt in Beaver Creek abgesagt
Sport

Erste Männer-Abfahrt in Beaver Creek abgesagt

Die Weltcup-Abfahrt der Männer in Beaver Creek ist wegen starken Windes und Schneefalls abgesagt worden.

Marco Odermatt verpasst ersten Abfahrtssieg erneut knapp
Sport

Marco Odermatt verpasst ersten Abfahrtssieg erneut knapp

Marco Odermatt verpasst auch in der zweiten Weltcup-Abfahrt des Winters den Sieg nur um einen Hauch. Der Nidwaldner wird hinter dem Norweger Alexander Kilde Zweiter.