Stuhec mit erstem Sieg seit 2018 - Gut-Behrami und Nufer in Top 6


News Redaktion
Sport / 21.01.23 11:16

Vier Jahre und einen Monat nach ihrem letzten Weltcupsieg steht Ilka Stuhec wieder zuoberst auf dem Siegertreppechen. Lara Gut-Behrami und Priska Nufer fahren in die Top 6.

Ilka Stuhec freut sich im Ziel über die Bestzeit (FOTO: KEYSTONE/AP/Alessandro Trovati)
Ilka Stuhec freut sich im Ziel über die Bestzeit (FOTO: KEYSTONE/AP/Alessandro Trovati)

Die 32-jährige Slowenin gewann die zweite Abfahrt in Cortina d’Ampezzo vor der Norwegerin Kajsa Lie und der Italienerin Elena Curtoni.

Lara Gut-Behrami verpasste als Vierte ihren 71. Podestplatz um eine Hundertstelsekunde. Hinter der Tessinerin, die ihr bestes Abfahrtsresultat in dieser Saison realisierte, schlugen sich in Abwesenheit der nach dem Sturz am Freitag pausierenden Corinne Suter weitere Schweizerinnen ansprechend.

Priska Nufer wurde Sechste, bloss drei Hundertstel fehlten ihr zum zweiten Karriere-Podestplatz. Michelle Gisin schaffte es zum vierten Mal in dieser Saison in die Top 10, und mit Jasmine Flury (18.), Stephanie Jenal (20.), Delia Durrer (23.), Joana Hählen (25.) und Janine Schmitt (26.) klassierten sich fünf weitere Schweizerinnen in den ersten 30. Für die 22-jährige Sarganserländerin Schmitt waren es im zweiten Weltcuprennen die ersten Punkte.

Sofia Goggia, die Vortagessiegerin und Seriensiegerin in der Abfahrt, schied aus. Die Italienerin stürzte, blieb aber von schweren Verletzungen verschont.

Wegen Windböen vor allem im oberen Streckenbereich fand das Rennen vom Reservestart aus statt. Die zweite Abfahrt war damit rund 30 Sekunden weniger lang als die erste am Vortag, die Goggia für sich entschieden hatte.

Für die zweifache Weltmeisterin Stuhec, 2016/17 Zweite im Gesamtweltcup und Disziplinensiegerin in der Abfahrt, ist es der zehnte Weltcupsieg. Zwei Kreuzbandrisse, erlitten im Oktober 2017 und Februar 2019, warfen die Slowenin in den letzten Jahren zurück.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Armee-Einsatz am Basler Rheinufer wegen eines Granaten-Funds
Schweiz

Armee-Einsatz am Basler Rheinufer wegen eines Granaten-Funds

Ein Teil des Grossbasler Rheinufers ist am Mittwochmorgen wegen eines Armeeeinsatzes abgesperrt worden. Grund war der Fund einer Minenwerfer-Granate, die in der Zwischenzeit erfolgreich gesprengt werden konnte, wie die Basler Kantonspolizei vermeldete.

Aebischer nach schwieriger Zeit durchgestartet
Sport

Aebischer nach schwieriger Zeit durchgestartet

Nach einer schwierigen Zeit bei Fribourg-Gottéron ist David Aebischer bei den Rapperswil-Jona Lakers durchgestartet. Nun steht der 22-jährige Verteidiger vor seinen ersten Länderspielen.

Rekordgewinn für Reederei Maersk
Wirtschaft

Rekordgewinn für Reederei Maersk

Die dänische Reederei Maersk hat im abgelaufenen Jahr dank hoher Frachtpreise für Transporte auf See und einer starken Nachfrage ein Rekordergebnis verbucht. Unter dem Strich erwirtschaftete der Konzern aus Kopenhagen 2022 einen Gewinn von 29,3 Milliarden Dollar.

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen
Schweiz

Elf Rehe aus Basler Friedhof im Kanton Jura angekommen

Die ersten elf auf dem baselstädtischen Friedhof lebenden Rehe sind am Mittwoch im Kanton Jura angekommen. Die Rehe seien in Einzelkisten in den Jura transportiert und dort freigelassen worden, teilte die Fondation Weber mit.