Stuhlgang in die Freiheit: Käfer entkommt Frosch durch Darmanregung


News Redaktion
International / 04.08.20 08:47

Manche Beutetiere können eine Darmpassage überstehen und werden lebend wieder ausgeschieden. Die Überlebensstrategie eines kleinen Wasserkäfers ist noch ausgefeilter: Er regt den Stuhlgang seines Jägers an - und gelangt so rascher wieder in Freiheit.

Der Frosch Pelophylax nigromaculatus kann mangels Zähnen seine Beute vor dem Verschlucken nicht töten, sondern nutzt dazu seinen Verdauungstrakt. (FOTO: Wikimedia Commons)
Der Frosch Pelophylax nigromaculatus kann mangels Zähnen seine Beute vor dem Verschlucken nicht töten, sondern nutzt dazu seinen Verdauungstrakt. (FOTO: Wikimedia Commons)

Diesen aussergewöhnlichen Trick der Art Regimbartia attenuata beschreiben Forscher um Shinji Sugiura von der Kobe Universität im Fachjournal Current Biology. Es sei das erste Mal, dass die Flucht eines Beutetiers nach dem Gefressenwerden wissenschaftlich dokumentiert werden konnte, so die Forscher.

Sie nutzten für ihre Testreihen die Wasserfroschart Pelophylax nigromaculatus. Wie viele andere Froscharten auch kann auch dieser Frosch mangels Zähnen seine Beute vor dem Verschlucken nicht töten, sondern nutzt dazu seinen Verdauungstrakt. Beim Käfer Regimbartia attenuata gelingt das jedoch meist nicht. Wie Sugiuras Team herausfand, regt der Käfer offenbar den Stuhlgang des Frosches an und gelangt recht rasch wieder ins Freie.

Der Käfer R. attenuata und der Frosch P. nigromaculatus kommen in Nassreisfeldern Japans vor. Um das Abwehrverhalten des Käfers gegen seinen Fressfeind zu untersuchen, gaben die Wissenschaftler jungen und ausgewachsenen Fröschen im Labor ausgewachsene Exemplare des Käfers zu fressen. Für die Frösche war es ein Leichtes, die Käfer zu verschlingen. 93 Prozent der Käfer wurden jedoch nach bis zu sechs Stunden intakt wieder ausgeschieden. Und alle waren sie putzmunter.

Scheinbar bewegten sich die Käfer im Körper der Frösche durch den Verdauungstrakt Richtung Ausgang, hiess es. Damit sich am Ende auch der Schliessmuskel öffne, müsse der kleine Käfer aber zunächst den Darm des Frosches anregen - um dann mit dem Stuhlgang ins Freie zu gelangen. Das gleiche Phänomen beobachteten die japanischen Forscher auch bei vier anderen Froscharten, nachdem sie die Käfer frassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job
Sport

Mainzer Krise kostet Beierlorzer den Job

Einen Tag nach Schalke 04 setzt auch Mainz 05 schon nach der zweiten Bundesliga-Runde seinen Cheftrainer ab. Die in die Krise gerutschten Mainzer trennen sich von Achim Beierlorzer.

Wegen Bauarbeiten fallen auf der Strecke Olten SO-Luzern Züge aus
Regional

Wegen Bauarbeiten fallen auf der Strecke Olten SO-Luzern Züge aus

Weil im Bahnhof Reiden LU am nächsten Wochenende gebaut wird, fallen auf der Strecke Olten SO-Luzern Züge aus. Betroffen sind der Interregio (IR) 27 Basel-Luzern und der Regioexpress (RE) Olten-Luzern, wie die SBB am Montag mitteilten.

St. Galler Stiftsbibliothek stellt Helvetica Sacra online
Schweiz

St. Galler Stiftsbibliothek stellt Helvetica Sacra online

Das Register der Helvetia Sacra zur Geschichte der kirchlichen Einrichtungen in der Schweiz ist online veröffentlicht worden. Die Datenbank wurde neu konzipiert.

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen
Wirtschaft

US-Regierung einigt sich mit Airlines über Vergabe von Staatshilfen

Die US-Regierung hat mit sieben grossen Fluggesellschaften des Landes eine Vereinbarung über staatliche Finanzhilfen in der Coronavirus-Krise getroffen. Dies teilte das Finanzministerium in Washington am Dienstag (Ortszeit) mit.