Sturm "Ian" verliert an Kraft - Überflutungen an US-Ostküste


News Redaktion
International / 01.10.22 15:10

Der Sturm "Ian", der schwere Zerstörungen in Florida und Schäden in anderen Bundesstaaten anrichtete, hat am Samstag weitgehend seine Kraft verloren. Ausläufer sorgten an der US-Ostküste bis nach New York für Regenfälle. Bevor er sich abschwächte, traf "Ian" noch als Hurrikan der Stufe eins von fünf auf die Küste von South Carolina und brachte Sturmfluten mit sich. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Für mehr als 500 000 Haushalte in South und North Carolina sowie Virginia fiel der Strom aus, unter anderem weil umstürzende Bäume die Leitungen durchtrennten.

HANDOUT - Trümmer und Hochwasser verschmutzen den Gulf Shore Boulevard in Naples. Foto: Tampa Bay Times/Tampa Bay Times via ZUMA Press/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Tampa Bay Times via ZUMA Press/Tampa Bay Times)
HANDOUT - Trümmer und Hochwasser verschmutzen den Gulf Shore Boulevard in Naples. Foto: Tampa Bay Times/Tampa Bay Times via ZUMA Press/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Tampa Bay Times via ZUMA Press/Tampa Bay Times)

Am Mittwoch war "Ian" als Hurrikan der Stufe vier mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde in Florida auf Land getroffen. Bei seinem Zug quer über den südlichen Bundesstaat hinterliess er Zerstörungen und Überschwemmungen. Allein beim Versorger Florida Light & Power waren am Samstag immer noch rund 700 000 Haushalte ohne Strom, wie ein Sprecher dem Nachrichtensender CNN sagte. In der Spitze seien es in den vergangenen Tagen mehr als zwei Millionen gewesen.

In den betroffenen Gebieten in Florida gingen Rettungsbemühungen und Räumungsarbeiten weiter. Die Küstenwache rettete unter anderem mit Hubschraubern mehr als 300 Menschen, zum Teil von Dächern und Bäumen, sowie gut 80 Haustiere.

Nach Florida zog "Ian" zunächst aufs Meer hinaus, gewann dort wieder etwas an Kraft und erreichte am Freitag die Küste von South Carolina mit Windgeschwindigkeiten von rund 140 Kilometern pro Stunde. Wenige Stunden später schwächten sich die Winde auf rund 95 Kilometer pro Stunde ab und nach der gängigen Einstufung galt der Wirbelsturm damit nicht mehr als Hurrikan. Es wurde erwartet, dass "Ian" sich am Wochenende über Virginia auflöst.

In der Stadt Georgetown in South Carolina, in der "Ian" auf Land traf, stand Wasser in der zentralen Einkaufsstrasse. Die Kleinstadt Pawleys Island wurde von einer rund zwei Meter hohen Flutwelle getroffen.

In Florida wird unterdessen immer offensichtlicher, wie gewaltig die Sturmschäden sind. Der Wiederaufbau werde Monate und zum Teil auch Jahre dauern, betonten Behörden. Weiterhin gab es keine umfassenden Angaben zu Opferzahlen. Die Behörden in Florida gehen nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass mehr als 20 Menschen durch den Sturm ums Leben gekommen sind, hauptsächlich durch Ertrinken. Klarheit über die Zahlen gebe es aber noch nicht, betonte Kevin Guthrie, Direktor der Behörde für Notfallmanagement in Florida.

US-Präsident Joe Biden hatte am Donnerstag düstere Befürchtungen geäussert und gesagt: "Dies könnte der tödlichste Hurrikan in der Geschichte Floridas sein."

Am Dienstag war "Ian" als Hurrikan der Kategorie drei von fünf bereits in Kuba auf Land getroffen und hatte dort schwere Schäden angerichtet. Laut Regierung starben mindestens drei Menschen. Auch am Freitag waren grosse Teile des Karibikstaats weiter ohne Strom gewesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossen:
Wirtschaft

Grossen: "Nein zum EWR war ein historischer Fehlentscheid"

GLP-Präsident Jürg Grossen will den EWR für die Schweiz wieder aufleben lassen. Der EWR sei quicklebendig. Norwegen, Island und Liechtenstein lebten hervorragend damit, sagte Grossen in einem Interview mit der "SonntagsZeitung".

Mann mit 10 Kilogramm Kokain auf Rastplatz Würenlos AG verhaftet
Schweiz

Mann mit 10 Kilogramm Kokain auf Rastplatz Würenlos AG verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am Donnerstagnachmittag einen mutmasslichen Drogenhändler auf dem Rastplatz Würenlos im Aargau bei Dietikon ZH verhaftet. In seinem Auto fanden die Polizisten rund zehn Kilogramm Kokain.

Kriens-Luzern souverän, Kadetten patzen erneut
Sport

Kriens-Luzern souverän, Kadetten patzen erneut

Leader Kriens-Luzern siegt in der NLA beim Tabellenvorletzten RTV Basel dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit 36:26 - zur Pause führen die Gäste bloss 19:17.

Macron: Waffensendung an Ukraine schwächt eigene Verteidigung nicht
International

Macron: Waffensendung an Ukraine schwächt eigene Verteidigung nicht

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kritik zurückgewiesen, seinem Land würden durch Lieferungen an die Ukraine Waffen fehlen. "Das ist zugleich falsch und gefährlich", sagte Macron der Zeitung "Le Parisien" am Sonntag. "Als Oberbefehlshaber der Streitkräfte kann Ihnen versichern, dass immer, wenn wir etwas liefern, wir dies unter Bewahrung all unserer Verteidigungskapazitäten für unseren Boden, unsere kritischen Einrichtungen und unsere Staatsangehörigen tun."