Sturm "Sabine" sorgt in Nidwalden für Waldbrand und Stromausfall


News Redaktion
Regional / 11.02.20 17:34

Der Wintersturm "Sabine" hat in der Nacht auf Dienstag in Nidwalden für einen Glimmbrand und für Stromunterbrüche gesorgt. In Sarnen sank ein Motorboot nachdem der Sturm einen Teil eines Bootsstegs abgerissen hatte.

Im Surseewald brach eine Tanne auf einer Höhe von rund fünf Metern ab und stürzte vor ein Auto. (FOTO: Luzerner Polizei)
Im Surseewald brach eine Tanne auf einer Höhe von rund fünf Metern ab und stürzte vor ein Auto. (FOTO: Luzerner Polizei)

Gegen 3 Uhr riss der Wind in Ennetmoos NW eine Hauptstromleitung herunter, die dann bis in den Wald hing, wie die Nidwaldner Kantonspolizei auf Anfrage mitteilte. In der Folge geriet der Leitungsmast in Brand und es kam zu einem Glimmbrand im Wald auf einer Fläche von 400 Quadratmetern. Diesen habe die Feuerwehr unter Kontrolle bringen können, hiess es.

Es kam zu einem Stromausfall. Die betroffenen Gebiete hätten rasch mit Notstromaggregaten versorgt werden können, teilte das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) mit. Insgesamt seien rund 1400 EWN-Kunden vom Stromunterbruch betroffen, am meisten in Dallenwil, wo der Ausfall aber bloss rund 15 Minuten dauerte.

Noch am Vormittag ohne Strom waren Haushalte im Gebiet Niederrickenbach. Weil die Strasse durch Sturmholz unpassierbar war, konnten Netzspezialisten vorerst nicht zum Schadenort vorrücken. Dasselbe galt für einen Leitungsunterbruch im Gebiet Diegisbalm/Schroten.

In Sarnen riss der Sturm den vordersten Teil des Bootssteges beim Seefeld ab, sodass dieser im Wasser trieb, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. Eines der beiden am Steg befestigten Motorboote sank. Ein zweites Motorboot erlitt am Heck einen grösseren Schaden. Die beiden Boote und das abgerissene Stegteil mussten mit einem Lastwagenkran aus dem Wasser geborgen werden.

Seit Sonntagabend gab es nach Polizeiangaben im Kanton Obwalden diverse Verkehrsbehinderungen und Sachschäden. In den vergangenen 28 Stunden gingen 25 Meldungen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei ein. Unter anderem wurden in Sarnen und Engelberg Hinweistafeln und Signalisationen beschädigt, und in Giswil fing ein Telefonmast Feuer.

Im Kanton Luzern gingen bei der Polizei 23 Meldungen wegen des Sturmes ein. Im Surseewald auf der Baselstrasse in Sursee kollidierte ein Auto mit einer Tanne, die unmittelbar vor ihm auf die Strasse gefallen war. Das Fahrzeug kippte auf die Seite, der Lenker blieb unverletzt.

Meldungen wegen umgestürzter Bäume und umgewehter Strassensignalisationen gingen auch in anderen Zentralschweizer Kantonen ein. Es waren zudem verschiedene Strassen gesperrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coop verzeichnet 2019 breit abgestütztes Wachstum und mehr Gewinn
Schweiz

Coop verzeichnet 2019 breit abgestütztes Wachstum und mehr Gewinn

Coop lief es im vergangenen Jahr gut. Obwohl die Zeiten im Detailhandel nicht einfach sind, vermeldet der Grossverteiler aus fast allen Geschäftsbereichen steigende Umsätze und insgesamt einen höheren Gewinn.

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht
Schweiz

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht

Neue Autos stossen nach wie vor zu viel CO2 aus. Die Zielwerte sind bisher immer verfehlt worden, wie ein Bericht des Bundes zeigt. In den Jahren 2017 und 2018 sind die CO2-Emissionen sogar angestiegen.

Coronavirus-Epidemie dürfte sich erst Ende April stabilisieren
International

Coronavirus-Epidemie dürfte sich erst Ende April stabilisieren

Die Epidemie mit der neuen Lungenkrankheit in China wird sich nach Einschätzung eines führenden Experten möglicherweise erst Ende April stabilisieren. "Das ist eine sehr grobe Schätzung", sagte Zhong Nanshan, der Chef der Expertengruppe der chinesischen Regierung.

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen
Schweiz

Über 30 Prozent der Männer und fast jede vierte Frau rauchen

31 Prozent der Männer und gut 23 Prozent der Frauen in der Schweiz rauchen. Bei beiden Geschlechtern greifen die 25- bis 34-Jährigen am häufigsten zur Kippe: 42,1 Prozent der Männer und 30,5 Prozent der Frauen. Bei den Männern über 75 sind fast die Hälfte Ex-Raucher.