Sudan kann Ex-Staatschef al-Baschir an Den Haag ausliefern


News Redaktion
International / 11.02.20 16:48

Der ehemalige sudanesische Staatschef Omar al-Baschir kann an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag ausgeliefert werden. Die sudanesische Übergangsregierung einigte sich darauf, dass in Den Haag Angeklagte auch dort erscheinen müssen.

Der sudanesische Diktator Omar al-Baschir hatte das Land fast 30 Jahre lang regiert, bis er im April 2019 gestürzt wurde. Seither sitzt er im Gefängnis. (Archivbild) (FOTO: )
Der sudanesische Diktator Omar al-Baschir hatte das Land fast 30 Jahre lang regiert, bis er im April 2019 gestürzt wurde. Seither sitzt er im Gefängnis. (Archivbild) (FOTO: )

Diejenigen, die von dem Gericht beschuldigt werden, müssen dorthin gehen, sagte Mohamed al-Taischay, ein Mitglied des im Sudan derzeit regierenden Souveränen Rats, am Dienstag. Dem im April 2019 gestürzten al-Baschir werden Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der sudanesischen Krisenregion Darfur zur Last gelegt.

Der ICC erliess deshalb 2009 Haftbefehl gegen al-Baschir. Im Jahr 2010 folgte ein Haftbefehl wegen Völkermordes in der Provinz, wo nach Uno-Angaben beim Vorgehen der Armee und verbündeter Milizen gegen Rebellengruppen seit 2003 mehr als 300000 Menschen getötet wurden. Mehr als zwei Millionen Menschen wurden vertrieben.

Im Sudan hatten im Dezember 2018 Demonstrationen gegen den fast 30 Jahre lang autoritär regierenden Staatschef al-Baschir begonnen. Im April 2019 wurde er schliesslich gestürzt. Vorübergehend übernahm die Armee die Regierungsgeschäfte.

Nach monatelangen und teils blutigen Massenprotesten wurde schliesslich ein sogenannter Souveräner Rat gebildet, der eine gut dreijährige Übergangsphase zur Demokratie in dem nordafrikanischen Staat leiten soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel
Wirtschaft

Roche startet Bau des neuen Forschungszentrums in Basel

Der Pharmakonzern Roche hat den Grundstein für ein neues Forschungszentrum in Basel gelegt. Damit gibt der Konzern den Startschuss für den Bau von vier neuen Gebäuden, die ab Ende 2023 1'800 Forscherinnen und Forschern Platz bieten sollen.

Clijsters verliert bei Comeback
Sport

Clijsters verliert bei Comeback

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Kim Clijsters startet trotz einer respektablen Leistung mit einer Niederlage in ihr zweites Tennis-Comeback.

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen
Regional

Chauffeur lässt umgekippten Lieferwagen auf der Strasse liegen

Ein Lieferwagen ist bei Kriens-Obernau gegen eine Mauer gefahren und gekippt. Der unbekannte Chauffeur machte sich aus dem Staub und ist flüchtig.

Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook
International

Kommissar Breton: EU bestimmt Internetregeln - nicht Facebook

EU-Industriekommissar Thierry Breton dringt bei Facebook auf die Einhaltung von Regeln der Europäischen Union. "Wir müssen uns nicht dieser Firma anpassen, sondern diese Firma muss sich uns anpassen."