Süchtige Menschen sind von sozialem Abstieg bedroht


News Redaktion
Schweiz / 14.09.21 10:14

Menschen in Suchtbehandlung erleiden oft einen steilen sozialen Absturz. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie Arbeit suchen müssen, ist sechs Mal höher als in der Allgemeinbevölkerung, die Wahrscheinlichkeit einer prekären Wohnsituation ist gar zwanzig Mal höher.

Wer wegen einer Sucht in Behandlung war, hat ein viel höheres Risiko, sozial abzusteigen, als die Gesamtbevölkerung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wer wegen einer Sucht in Behandlung war, hat ein viel höheres Risiko, sozial abzusteigen, als die Gesamtbevölkerung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die soziale Situation von Menschen in Suchtbehandlung verschlechterte sich in den Jahren von 2007 bis 2017 deutlich, wie Sucht Schweiz in einer am Dienstag veröffentlichten Studie ausweist. Die Fachorganisation erfasste die Situation von Menschen mit Suchtproblemen im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit.

Generell zeigte sich, dass in den zehn Jahren bis 2017 ein Rückgang der Erwerbstätigkeit, eine verschlechterte Wohnsituation namentlich bei Spielsüchtigen, ein Anstieg der sozialen Isolation und eine Zunahme der Selbstabwertung eintraten.

Bei Menschen, die wegen Opioid-Konsums behandelt wurden, war die Wahrscheinlichkeit, in der Sozialhilfe zu landen, 28 Mal höher als in der Gesamtbevölkerung. Von allen Behandelten lebten zwei- bis dreimal mehr in sozialer Isolation, wobei Glücksspiel und Tabak eine Ausnahme bildeten.

Der Anteil der unter Selbstabwertung Leidenden war unter den Konsumenten von Cannabis, Kokain und Opioiden doppelt so gross wie in der allgemeinen Bevölkerung.

Obwohl das Bildungsniveau in der Bevölkerung bis 2017 stark zunahm, gab es bei den Suchtbehandelten diese Entwicklung nicht im gleichen Mass. Der Anteil der Personen mit höchstens der obligatorischen Schulbildung war bei ihnen bis zu vier Mal höher als in der restlichen Bevölkerung. Eine Ausnahme gab es beim Alkoholkonsum.

Für die Studienverfasser ist es wichtig, Sucht und Arbeitsverlust zu entstigmatisieren. Wer sich schäme, suche nicht rasch Hilfe. Würden die Probleme öffentlich diskutiert, erleichtere das den Betroffenen die Suche nach Hilfe.

Die Studie basiert auf die Beobachtung von stationär und ambulant Behandelten und auf der alle fünf Jahre durchgeführten Gesundheitsbefragung von 2007, 2012 und 2017. Die Untersuchung umfasst die Lebensumstände von Menschen mit Drogenkonsum (Alkohol, Tabak, Cannabis, Kokain, Opioide) sowie Menschen mit Geldspiel-Problemen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Athleten für Peking selektioniert
Sport

Erste Athleten für Peking selektioniert

Die Curling-Equipen Perret/Rios (Mixed Doubles), Tirinzoni (Frauen) und De Cruz (Männer) werden von Swiss Olympic als erste Athletinnen und Athleten für die Olympischen Spiele in Peking selektioniert.

Luzerner Regierung will in Sachen Mindeststeuer noch abwarten
Regional

Luzerner Regierung will in Sachen Mindeststeuer noch abwarten

Für den Luzerner Regierungsrat ist es zu früh, sich mit den Folgen einer globalen Mindeststeuer auf die Wirtschaft und die Steuereinnahmen zu beschäftigen. Es gebe dazu noch zu wenige Informationen. Er lehnt deswegen eine Motion ab, die einen Planungsbericht forderte.

Für Zutritt zum Bundeshaus braucht es künftig ein Covid-Zertifikat
Schweiz

Für Zutritt zum Bundeshaus braucht es künftig ein Covid-Zertifikat

Die Covid-Zertifikatspflicht gilt künftig auch im Parlamentsgebäude. Nach dem Ständerat hat am Dienstag auch der Nationalrat einer entsprechenden Vorlage zugestimmt.

Junge Frau in Ziegelbrücke beraubt - Täter konnten flüchten
Regional

Junge Frau in Ziegelbrücke beraubt - Täter konnten flüchten

In Ziegelbrücke GL ist am Dienstagmorgen eine 17-Jährige mit einem Messer bedroht und beraubt worden. Es wurde niemand verletzt.