Südkalifornien erneut von starkem Erdbeben erschüttert


Roman Spirig
International / 06.07.19 09:16

Der US-Bundesstaat Kalifornien ist zum zweiten Mal binnen zwei Tagen von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Der Erdstoss etwa 200 Kilometer nördlich von Los Angeles habe eine Stärke von 7,1 gehabt, teilte die US-Erdbebenwarte am Freitag mit.

Südkalifornien erneut von starkem Erdbeben erschüttert (Foto: KEYSTONE / AP / Chad Mayes)
Südkalifornien erneut von starkem Erdbeben erschüttert (Foto: KEYSTONE / AP / Chad Mayes)

Das Beben ereignete sich den Angaben zufolge um 20.19 Uhr (Ortszeit) in einer Wüstenregion rund 17 Kilometer entfernt von der Stadt Ridgecrest, die bereits am Donnerstag von einem Erdstoss der Stärke 6,4 erschüttert worden war. Der jüngste Erdstoss ereignete sich in einer geringen Tiefe von 900 Metern. Zunächst war die Stärke mit 6,9 angegeben worden.

Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor. Das Beben dauerte laut Angaben der Nachrichtenagentur AP mindestens eine halbe Minute. Es wurde bis in die Millionenstädte Las Vegas und Los Angeles sowie im südlichen Nachbarland Mexiko verspürt.

Am Donnerstag war ein Erdbeben der Stärke 6,4 gemessen worden. Es war das bis dahin stärkste Beben seit 25 Jahren in der Region. Nur wenige Menschen wurden dabei nach Angaben der Behörden verletzt, zwei Häuser fingen Feuer durch gebrochene Gasleitungen. Mehrere Strassen wurden durch Risse beschädigt.

Zuletzt hatte es 1999 ein grösseres Beben in in der dünn besiedelten Mojave-Wüste im Süden Kaliforniens gegeben. Der Erdstoss der Stärke 7,1 richtete damals kaum Schäden an. Ein heftiges Erdbeben in Los Angeles mit tödlichen Folgen liegt gut 25 Jahre zurück. Bei dem Northridge-Beben im Januar 1994 mit einer Stärke von 6,7 starben 57 Menschen. Es richtete Millionenschäden an.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Yorker Museum bekommt Sammlung von New-York-Werken geschenkt
International

New Yorker Museum bekommt Sammlung von New-York-Werken geschenkt

Ein Museum in Manhattan hat eine Sammlung mit rund 130 New-York-Werken von Künstlern wie Marc Chagall, David Hockney und Andy Warhol geschenkt bekommen. Die Sammlung sei ein Geschenk des Immobilienmoguls Elie Hirschfeld und seiner Frau Sarah.

Richemont-Chef Lambert erhält mit 8,1 Millionen Franken mehr Lohn
Wirtschaft

Richemont-Chef Lambert erhält mit 8,1 Millionen Franken mehr Lohn

Beim Luxusgüterkonzern Richemont hat das Management in dem im März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2019/20 deutlich mehr verdient als noch im Jahr davor. Richemont-Chef Jérôme Lambert erhielt 8,1 Millionen Franken nach zuvor 5,4 Millionen.

Musiker und Videoproduzent planen Schweizer Livestream-Openair
Schweiz

Musiker und Videoproduzent planen Schweizer Livestream-Openair

Singer-Songwriter Aaron und Videoproduzent Moritz Schmid wollen den Festivalsommer 2020 nicht ohne Livemusik vorbeiziehen lassen. Die beiden Rapperswiler planen das erste Schweizer Livestream-Openair - und bitten für dessen Realisierung um Unterstützung.

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas
Wirtschaft

Studie - Frankreich attraktivster Investitionsstandort Europas

Frankreich ist vor Ausbruch der Corona-Pandemie erstmals zum attraktivsten Investitionsstandort in Europa aufgestiegen. Die Zahl der Projekte nahm 2019 um 17 Prozent auf 1197 zu, hiess es in einer am Donnerstag vorgelegten Studie der Wirtschaftsberatung EY.