Südkorea beeindruckt und hält Uruguay in Schach


News Redaktion
Sport / 24.11.22 16:05

Südkorea reiht sich in die Liste der Aussenseiter ein, die vielversprechend in die WM gestartet sind. Die Asiaten holen gegen Uruguay ein verdientes 0:0, auch wenn Uruguay zweimal den Pfosten trifft.

Uruguay und Abwehrchef Diego Godin werden von Südkorea gestoppt (FOTO: KEYSTONE/AP/Frank Augstein)
Uruguay und Abwehrchef Diego Godin werden von Südkorea gestoppt (FOTO: KEYSTONE/AP/Frank Augstein)

Südkorea, das sich 2018 in Russland mit einem Sieg gegen Deutschland sehr ehrenhaft aus dem Turnier verabschiedet hatte, unterstrich in Katar seine Achtelfinal-Ambitionen in der schwierigen Gruppe H. Die Mannschaft des Portugiesen Paulo Bento lieferte sich mit Uruguay ein Duell auf Augenhöhe. Engagement und Selbstvertrauen erinnerten ein wenig an den Höhenflug von der Heim-WM 2002.

Angeführt vom rechtzeitig wieder von einer Gesichtsverletzung erholten Starstürmer Heung-Min Son brachten die Südkoreaner die höher eingestuften Südamerikaner immer wieder mal in Verlegenheit. Zu keinem Zeitpunkt verloren sie den Überblick oder gerieten massiv unter Druck, obwohl Uruguay mit einem eindrücklichen Sturmtrio angriff, zuerst mit Luis Suarez an der Spitze, später mit Edinson Cavani zwischen den jungen England-Legionären Darwin Nuñez und Facundo Pellistri.

Die ganz grossen Torchancen im intensiv geführten Duell hatten beide Mannschaften in den Schlussminuten beider Halbzeiten. Südkorea durch Hwang Ui-Jo und Son, die beide das Ziel aus guten Positionen verfehlten, und Uruguay durch seinen Rekord-Internationalen Diego Godin, der in seinem 160. Länderspiel in der 43. Minute mit dem Kopf nur den Pfosten traf, sowie durch Federico Valverde, der mit einem Schuss in der 89. Minute ebenfalls an der Torumrandung scheiterte.

Uruguay - Südkorea 0:0

Education City Stadium, Al-Rayyan. - 41'663 Zuschauer. - SR Turpin (FRA).

Uruguay: Rochet; Caceres, Gimenez, Godin, Olivera (78. Viña); Valverde, Vecino (78. de la Cruz), Bentancur; Pellistri (88. Varela), Suarez (64. Cavani), Nuñez.

Südkorea: Kim Seung-Gyu; Kim Tae-Hwan, Kim Min-Jae, Kim Young-Gwon, Kim Jin-Su; Jung Woo-Young, 6 Hwang In-Beom; Son Heung-Min, Lee Jae-Sung (74. Son Jun-Ho), Na Sang-Ho (74. Lee Kang-In); Hwang Ui-Jo (74. Cho Gue-Sung).

Bemerkungen: Uruguay ohne Araujo (verletzt). Südkorea ohne Hwang Hee-Chan (verletzt). 43. Pfostenkopfball von Godin. Verwarnungen: 57. Caceres. 88. Cho.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern
Schweiz

Winterthurer Stadtpolizei soll Führungskultur ändern

Der Winterthurer Stadtrat will bei der Stadtpolizei einen Kulturwandel einleiten. Ein Untersuchungsbericht, den die Stadt nach zwei Suiziden von Polizisten in Auftrag gab, hat Mängel in der Führungskultur der Stadtpolizei geortet.

Selenskyj kritisiert Bürgermeister Klitschko
International

Selenskyj kritisiert Bürgermeister Klitschko

Nach den russischen Raketenangriffen mit massiven Zerstörungen macht die Ukraine Fortschritte bei der Wiederherstellung ihrer Stromversorgung.

Bundesanwalt will Mafia-Bekämpfung intensivieren
Schweiz

Bundesanwalt will Mafia-Bekämpfung intensivieren

Bundesanwalt Stefan Blättler will mit härteren Bandagen gegen die Mafia kämpfen. "Wir müssen jetzt vorwärts machen", sagte er im Interview mit der "Schweiz am Wochenende".

Deutsche Innenministerin will Einbürgerung deutlich erleichtern
International

Deutsche Innenministerin will Einbürgerung deutlich erleichtern

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser will die Bedingungen für die Einbürgerung in Deutschland herabsetzen. In Deutschland geborene Kinder von ausländischen Eltern sollen automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten.