Südkorea beschliesst Quarantänepflicht bei allen Einreisen


News Redaktion
International / 01.12.21 16:29

Südkorea verschärft nach den ersten Infektionen mit der neuen Omikron-Variante des Coronavirus die Einreisebestimmungen. Alle Neuankömmlinge aus dem Ausland müssen von diesem Freitag an nach der Ankunft für zehn Tage in Quarantäne.

Nachdem die Zahl der täglichen Coronavirus-Infektionen in Südkorea zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie die Zahl von 5.000 überstieg, gilt nun Quarantänepflicht für alle Einreisenden. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ahn Young-Joon)
Nachdem die Zahl der täglichen Coronavirus-Infektionen in Südkorea zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie die Zahl von 5.000 überstieg, gilt nun Quarantänepflicht für alle Einreisenden. Foto: Ahn Young-Joon/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ahn Young-Joon)

Die Regelung gilt zunächst für zwei Wochen, wie die nationale Behörde für Krankheitskontrolle und Prävention am Mittwoch in Seoul mitteilte. Ob geimpft oder nicht, spielt keine Rolle. Betroffen sind auch Heimkehrer.

In dem ostasiatischen Land wurde inzwischen bei fünf Personen eine Infektion mit der Omikron-Variante mittels Genom-Sequenzierung bestätigt. Alle waren zuvor in dem westafrikanischen Land Nigeria. Südkorea hatte zuvor schon beschlossen, die Einreise ausländischer Staatsbürger aus acht afrikanischen Staaten zu verbieten. Die Virus-Variante wurde vergangene Woche im südlichen Afrika erstmals nachgewiesen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 1 Million Datensätze von Ticket-Verkaufsplattform abgeflossen
Schweiz

Rund 1 Million Datensätze von Ticket-Verkaufsplattform abgeflossen

Wegen einer Lücke bei der Ticket-Verkaufsplattform für den öffentlichen Verkehr ist rund eine Million Datensätze abgeflossen. Nach einem Hinweis sei das Leck gestopft worden, teilten SBB und Alliance Swisspass am Montag mit. Den Kunden sei kein Schaden entstanden.

Peter Dinklage kritisiert
International

Peter Dinklage kritisiert "Snow White"-Remake - Disney reagiert

Die Walt Disney Studios haben auf scharfe Kritik des kleinwüchsigen US-Schauspielers Peter Dinklage (52) an einem Schneewittchen-Remake reagiert.

Guatemala: 30 Jahre Haft für Ex-Paramilitärs wegen sexueller Gewalt
International

Guatemala: 30 Jahre Haft für Ex-Paramilitärs wegen sexueller Gewalt

In Guatemala sind fünf frühere Paramilitärs wegen der systematischen Vergewaltigung von 36 indigenen Frauen während des Bürgerkriegs zu jeweils 30 Jahren Haft verurteilt worden.

Lockdown in chinesischer Millionenstadt nach einem Monat aufgehoben
International

Lockdown in chinesischer Millionenstadt nach einem Monat aufgehoben

Nach einem Monat haben die Behörden von Xi'an am Montag den Lockdown für die 13 Millionen Bewohner der zentralchinesischen Metropole aufgehoben. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurde der Status der alten Kaiserstadt, die seit Dezember gut 2000 Infektionen erlebt hatte, wieder auf "niedriges Risiko" heruntergestuft. Die Ausgangssperren wurden aufgehoben.