Südkorea macht sich Portugals Schongang zunutze


News Redaktion
Sport / 02.12.22 18:14

Portugal, schon als Gruppensieger und Achtelfinalist feststehend, beeinflusst mit einer matten Leistung den Aufgang in der WM-Gruppe H. Zur ausgelassenen Freude der Südkoreaner.

Unbändiger Jubel bei den südkoreanischen Fans (FOTO: KEYSTONE/EPA/JEON HEON-KYUN)
Unbändiger Jubel bei den südkoreanischen Fans (FOTO: KEYSTONE/EPA/JEON HEON-KYUN)

Die Portugiesen verlieren gegen Südkorea 1:2. Die Asiaten ziehen in die Achtelfinals ein.

Gestern Spanien - Japan 1:2, heute Portugal - Südkorea 1:2. Die Niederlagen sorgloser Favoriten gegen ambitionierte Aussenseiter am WM-Turnier in Katar häufen sich. Fühlten sich am Donnerstag die Deutschen geprellt, so mussten am Freitag die Uruguayer zur Kenntnis nehmen, dass in der Nachspielzeit einer Partie, an der sie nicht beteiligt waren, ein Tor fiel, das sie aus dem Turnier warf.

Tatsächlich traf Hwang Hee-Chan von den Wolverhampton Wanderers in der 91. Minute zum 2:1 gegen Portugal. Ohne dieses Tor wäre Uruguay mit dem gleichzeitig erspielten 2:0-Sieg gegen Ghana weitergekommen. Südkorea steht nun erstmals seit 2006 wieder in den WM-Achtelfinals.

Cristiano Ronaldo musste sich für einmal eine Minus-Bilanz notieren lassen. Der 37-jährige Superstar erzielte in den 65 Minuten bis zu seiner Auswechslung trotz guter Chancen kein Tor, verschuldete aber den Ausgleich der Asiaten zum 1:1 in der 27. Minute, indem er sich nach einer Cornerflanke im Strafraum vom Geschehen abdrehte.

Da seine Mannschaft schon vor dem Match gegen Südkorea als Achtelfinalist feststand, gab sich Portugals Nationalcoach Fernando Santos für die Aufstellung alle Freiheiten. Vom Team des 2:0-Siegs gegen Uruguay liess es nur Torhüter Diogo Costa und drei Feldspieler, unter ihnen Cristiano Ronaldo, von Anfang an spielen. Einer der "Neuen", Ricardo Horta von Braga, brachte die Mannschaft schon in der 5. Minute in Führung.

Südkorea - Portugal 2:1 (1:1)

Education City Stadium, Al Rayyan. - 44'667 Zuschauer. - SR Tello (ARG). - Tore: 5. Horta 0:1. 27. Kim Young-Gwon 1:1. 91. Hwang Hee-Chan 2:1.

Südkorea: Kim Seung-Gyu; Kim Moon-Hwan, Kwon Kyung-Won, Kim Young-Gwon (81. Son Jun-Ho), Kim Jin-Su; Jung; Hwang In-Beom, Lee Kang-In; Lee Jae-Sung (66. Hwang Hee-Chan), Cho Gue-Sung (93. Cho Yu-Min), Son Heung-Min.

Portugal: Diogo Costa; Cancelo, Pepe, Antonio Silva, Dalot; Neves (65. Leão); Matheis Nunes (65. Palhinha), João Mario (82. Bernardo Silva); Vitinha (82. Carvalho), Ronaldo (65. André Silva), Horta.

Bemerkungen: Portugal ohne Mendes, Otavio und Danilo Pereira (alle verletzt). Verwarnungen: 36. Lee Kang-In, 92. Hwang Hee-Chan.

Rangliste: 1. Portugal 3/6 (6:4). 2. Südkorea 3/4 (4:4). 3. Uruguay 3/4 (2:2). 4. Ghana 3/3 (5:7).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus
Wirtschaft

Googles Werbegeschäft läuft schwächer - Cloud gleicht aus

Google hat im vergangenen Quartal die Schwäche des Online-Werbemarktes zu spüren bekommen. Das Anzeigengeschäft sank im Jahresvergleich um rund 3,6 Prozent auf 59 Milliarden Dollar. Das Unternehmen will nun mit Sprach-Systemen vorwärts machen.

Erdogan zu Nato-Antrag:
International

Erdogan zu Nato-Antrag: "Schweden, bemühe Dich nicht umsonst!"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erneut eine Zustimmung zur Aufnahme Finnlands ohne Schweden in die Nato in Aussicht gestellt. In Bezug auf Finnland sehe man den Prozess "positiv", sagte Erdogan am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung in Ankara.

Matic' Paraden bringen Thun in die Viertelfinals
Sport

Matic' Paraden bringen Thun in die Viertelfinals

Der FC Thun schafft die Überraschung und steht nach einem Erfolg im Penaltyschiessen gegen Luzern in den Viertelfinals des Schweizer Cups.

Dokumentenaffäre: Ermittler durchsuchen Bidens Haus in Rehoboth Beach
International

Dokumentenaffäre: Ermittler durchsuchen Bidens Haus in Rehoboth Beach

In der Affäre um den Fund geheimer Regierungsunterlagen in Privaträumen von Joe Biden nehmen Ermittler nun auch das Haus des US-Präsidenten in Rehoboth Beach ins Visier. Am Mittwoch gebe es in dem Anwesen im US-Bundesstaat Delaware eine geplante Durchsuchung von Ermittlern des US-Justizministeriums, teilte Bidens Anwalt Bob Bauer am Morgen (Ortszeit) mit. Die Ermittler hätten dabei die "volle Unterstützung" des Präsidenten.