Südumfahrung von Küssnacht einen Schritt weiter


Roman Spirig
Regional / 29.05.19 12:53

Die Südumfahrung Küssnacht ist einen Schritt weiter: Heute Morgen ist der Durchstich des 348 Meter langen bergmännisch erstellten Teils des Tunnels Burg erfolgt.

Südumfahrung von Küssnacht einen Schritt weiter (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Südumfahrung von Küssnacht einen Schritt weiter (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Durchstichfeier mit dem Schwyzer Baudirektor Othmar Reichmuth erfolgte fast vier Jahre nach dem offizielle Baubeginn der Südumfahrung Küssnacht. Im Herbst 2016 fiel mit dem Tunnelanstich der Startschuss für den bergmännischen Tunnelbau.

Mit dem Durchstich sei der Weg frei für die restliche Innenverkleidung des Tunnels und die anschliessende Installation der Beleuchtung und der Sicherheitsausrüstung, teilten der Bezirk Küssnacht und der Kanton Schwyz mit.

Die 1230 Meter lange Südumfahrung Küssnacht soll zur Verkehrsberuhigung des Dorfkerns beitragen. Rund 500 Meter entfallen auf den Tunnel Burg, der mehrheitlich im Untertagbau gebaut wird.

Problemlos verliefen die Tunnelarbeiten nicht. 2017 bildete sich an der Oberfläche ein mehrere Meter tiefes Erdloch. Ein paar Wochen zuvor hatte bereits ein Wassereinbruch für Probleme gesorgt. Die Bohrarbeiten mussten zeitweise unterbrochen werden.

Der oberirdische Teil im Norden der Südumfahrung Küssnacht konnte bereits am 20. Dezember 2018 dem Verkehr übergeben werden. Trotz der Verzögerungen im Tunnelbau ist der Projektabschluss unverändert im Jahr 2020 vorgesehen. Der Gesamtkredit für die Südumfahrung beläuft sich auf 127 Millionen Franken. Ob er eingehalten werden kann, ist gemäss der Mitteilung noch unklar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen
Schweiz

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

"Hilfe vor Ort im Asylbereich", so ist eine neue eidgenössische Volksinitiative betitelt, die SVP-Nationalrätinnen und -räte um den den Aargauer Luzi Stamm am Montag den Medien präsentiert haben.

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet
International

Greta Thunberg mit Amnesty-Menschenrechtspreis ausgezeichnet

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die Protestbewegung Fridays For Future haben in Washington den wichtigsten Preis von Amnesty International erhalten. Die Auszeichnung sei für "all die furchtlosen Jugendlichen, die für ihre Zukunft kämpfen."

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser
Regional

Samih Sawiris erstes Hotel in Andermatt rentiert immer besser

Schritt für Schritt scheint das von Samih Sawiris initiierte Resort Andermatt in die Gewinnzone zu kommen. So wird laut dem ägyptischen Investor das Luxushotel "The Chedi" bereits 2020 erstmals das ganze Jahr über schwarze Zahlen schreiben.

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse
Regional

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse

Eine Autofahrerin und ein Jogger sind sich heute im Morgenverkehr in Zug zweimal in die Haare geraten. Beim zweiten Mal soll das Auto den Jogger berührt haben. Über die Art der Berührung schwieg sich die Zuger Kantonspolizei aus.