Suizidberatungen bei Pro Juventute haben sich verdoppelt


News Redaktion
Schweiz / 23.01.23 14:40

Bei Pro Juventute sind 2022 täglich doppelt so viele Beratungen zu Suizidgedanken von Kinder und Jugendlichen eingegangen als vor der Pandemie im Jahr 2019. Markant gestiegen sind auch die Kriseninterventionen. Als Auslöser sieht das Jugendhilfswerk die "Multikrise".

Kinder und Jugendliche warten derzeit Monate auf eine psychiatrische Behandlung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Kinder und Jugendliche warten derzeit Monate auf eine psychiatrische Behandlung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Seien es 2019 noch 57 Kriseninterventionen wegen Suizidgefährdung gewesen, habe sich die Zahl 2022 mit 161 Interventionen fast verdreifacht, schrieb Pro Juventute auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. In solchen Situationen werde von der Telefon- oder Onlineberatungsstelle 147 Polizei oder auch Ambulanz aufgeboten. Zuvor hatte Radio SRF in der Sendung "Tagesgespräch" von der Not der Jugend berichtet.

Die Zahl der Beratungen zu Suizidgedanken bei 147 habe sich von täglich 3 bis 4 im Jahr 2019 auf 7 bis 8 im vergangenen Jahr verdoppelt. Der Beratungsaufwand habe in den letzten zwei Jahren insgesamt um 40 Prozent zugenommen. Auch Essstörungen und Selbstverletzung seien ein grosses Thema. Zum Thema Angst seien die Beratungen um 30 Prozent gestiegen.

Die Fachorganisation für Kinder und Jugendliche führt die gestiegenen Zahlen vor allem auf die "Multikrise" zurück. "Corona-Pandemie, Klima-Krise, Ukraine-Krieg, drohende Inflation, soziale Ungerechtigkeit: Krisen überlappen sich und treffen Kinder und Jugendliche in einer besonders verletzlichen Lebensphase," schreibt Pro Juventute.

Kinder und Jugendliche warten derzeit lange auf eine Gesprächsmöglichkeit respektive einen Behandlungsplatz, so Pro Juventute weiter. Vor der Pandemie habe es im Durchschnitt einen Monat bis sechs Wochen gedauert, bis Jugendliche einen Termin für eine psychiatrische Behandlung erhielten. Die Wartefrist habe sich nun auf mehrere Monate verlängert.

So verzeichneten Kliniken in Bern und Zürich 2021 über 50 Prozent suizidale Minderjährige auf den Notfallstationen als im Vorjahr, hiess es. Hier sei die Politik gefordert, die Versorgung der Jugendlichen und Kindern zu verbessern, zum Beispiel mit niederschwelligen Angeboten und Prävention.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Hälfte der Schweizer sind zufrieden mit dem Jahr 2022
Schweiz

Über die Hälfte der Schweizer sind zufrieden mit dem Jahr 2022

Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer blicken zufrieden aufs vergangene Jahr: Laut einer Studie des Forschungsinstituts Link beurteilten 59 Prozent das persönliche Jahr 2022 als eher gut oder sehr gut.

Stiftung Sucht Schweiz fordert Nachtverkaufsverbot für Alkohol
Schweiz

Stiftung Sucht Schweiz fordert Nachtverkaufsverbot für Alkohol

Die Stiftung Sucht Schweiz stellt eine altbekannte Forderung wieder auf: In Läden soll Alkohol in der Nacht nicht verkauft werden dürfen. Sucht Schweiz verweist zur Begründung auf die Kantone Genf und Waadt.

WM-Silber für Holdener in der Kombination
Sport

WM-Silber für Holdener in der Kombination

Wendy Holdener gewinnt zum Auftakt der alpinen Ski-Weltmeisterschaften Silber in der Kombination.

Kanton Zürich zahlt ab sofort 500 Franken pro E-Ladestation
Schweiz

Kanton Zürich zahlt ab sofort 500 Franken pro E-Ladestation

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag ein 50 Millionen Franken teures Subventionspaket für E-Mobilität geschnürt: Hausbesitzer, die ihre Parkplätze mit E-Ladestationen ausrüsten, erhalten ab sofort einen Zustupf von 500 Franken.