Sumpfrohrsänger ist der Vogel des Jahres 2023


News Redaktion
Schweiz / 24.11.22 09:03

Die Vogelschutzorganisation Birdlife hat den Sumpfrohrsänger zum Vogel des Jahres 2023 gekürt. Der kleine braune Singvogel wirkt auf den ersten Blick unscheinbar, ist aber ein virtuoses Gesangstalent.

Der Sumpfrohrsänger, ein virtuoses Gesangstalent, ist der Vogel des Jahres 2023. (Bild: BirdLife) (FOTO: )
Der Sumpfrohrsänger, ein virtuoses Gesangstalent, ist der Vogel des Jahres 2023. (Bild: BirdLife) (FOTO: )

Der graubraune Singvogel ist etwas kleiner als ein Spatz. Doch durch seinen aussergewöhnlichen Gesang ist er schon von weitem her auszumachen, wie Birdlife in einer Mitteilung von Donnerstag schreibt. Vor allem in der Dämmerung und nachts quirlt und pfeift er. Und er imitiert dabei die Stimmen anderer Vogelarten.

Bei einigen Sumpfrohrsängern konnten bereits Imitationen von über 200 verschiedenen Vogelarten nachgewiesen werden. Er beschränkt sich dabei nicht auf die heimischen Vogelarten, sondern lässt auch Töne von Vögeln aus dem südöstlichen Afrika einfliessen, deren Gesänge er im Winterquartier und bei Zugvögeln aufgeschnappt hat.

Der Sumpfrohrsänger kommt Mitte bis Ende Mai aus Afrika zurück, wo er überwintert hat. Es ist damit einer der spätesten Ankömmlinge der Schweizer Vogelwelt. Auf seinen Flugrouten legt er zweimal im Jahr Distanzen von rund 10'000 Kilometern zurück.

Doch der Lebensraum für den Sumpfrohrsänger wird zunehmend kleiner. In den letzten 150 Jahren seien über 90 Prozent der Feuchtgebiete in der Schweiz entwässert und zerstört worden, schreibt Birdlife weiter. Ausserhalb von Schutzgebieten finde dieser Vogel kaum mehr geeignete Brutgebiete.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten
International

Neue Öl-Sanktionen gegen Russland gelten

Rohöl aus Russland darf von diesem Montag an nur noch in Ausnahmefällen in die Europäische Union importiert werden. Grundlage ist eine im Juni von den 27 Mitgliedstaaten beschlossene Sanktionsverordnung wegen des russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug
Wirtschaft

Selenskyj kritisiert Ölpreisdeckel als nicht effektiv genug

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den von westlichen Staaten beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch kritisiert. Mit der vereinbarten Obergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel (je 159 Liter) fliesse weiterhin zu viel Geld in Russlands Haushalt und damit in den Krieg gegen sein Land, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Samstagabend.

Kriens-Luzern souverän, Kadetten patzen erneut
Sport

Kriens-Luzern souverän, Kadetten patzen erneut

Leader Kriens-Luzern siegt in der NLA beim Tabellenvorletzten RTV Basel dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit 36:26 - zur Pause führen die Gäste bloss 19:17.

Dollar unterm Sofakissen: Südafrikas Präsident in Erklärungsnot
International

Dollar unterm Sofakissen: Südafrikas Präsident in Erklärungsnot

Eine halbe Million US-Dollar, versteckt unter Sofakissen, bringen Südafrikas Staatschef Cyril Ramaphosa in Bedrängnis.