Sunrise UPC will eine einheitliche Hauptmarke


News Redaktion
Wirtschaft / 24.09.21 07:33

Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Marke haben. "Wir werden unser Markenportfolio in Richtung einer Hauptmarke entwickeln", sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview.

Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Hauptmarke haben. Dies sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Nach dem Zusammenschluss von Sunrise und UPC will der vereinte Telekomkonzern künftig eine einheitliche Hauptmarke haben. Dies sagte Sunrise UPC-Chef André Krause in einem Interview. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Aber es wird noch einige Monate oder Quartale dauern, bis wir überall und bei allen Produkten unter einer einheitlichen Marke auftreten. Wir können nicht einfach eine Marke wegnehmen, sondern müssen das vorbereiten und die Kunden begleiten, sagte der Lenker des zweitgrössten Schweizer Telekomkonzerns im Interview mit den CH Media-Zeitungen vom Freitag weiter.

Auf die Frage nach der Zukunft der verschiedenen TV-Boxen und WLAN-Router für Sunrise- und UPC-Kunden sagte Krause: In den nächsten Monaten, vielleicht schon Wochen werden wir ein gemeinsames Produkteportfolio unter dem Namen Sunrise lancieren.

Bei den Glasfasernetzen will Sunrise UPC expandieren. Wir erreichen 35 bis 40 Prozent der Bevölkerung über Glasfaserkabel. Es dauert nun weitere fünf bis sieben Jahre, bis wir auf 60 bis 65 Prozent kommen, sagte Krause.

Bei den restlichen 35 Prozent der Haushalte, die keinen Glasfaseranschluss erhalten, mache es ökonomisch keinen Sinn, sie mit Glasfasern zu erschliessen. Die Kosten in diesen Gebieten können pro Anschluss deutlich über dem Wert von 3000 bis 4000 Franken liegen, den ein Festnetzkunde über die ganze Kundenbeziehung für ein Unternehmen in der Regel hat, sagte Krause.

Diese Haushalte könne man über Mobilfunk erschliessen. Mit 5G biete man heute Geschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) beim Herunterladen und 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) beim Hochladen an mit sehr respektablen Reaktionszeiten von 14 bis 16 Millisekunden. Das ist teils deutlich besser als die alte Kupferinfrastruktur - und wird noch besser, sagte Krause.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern auf dem Weg zu Servettes Negativrekord
Sport

Luzern auf dem Weg zu Servettes Negativrekord

In der Kolonne der Siege steht nach 10 Runden der Super League nur beim FC Luzern noch eine Null. Für die Luzerner wird es ungemütlich, wenn sie auch am Sonntag daheim gegen St. Gallen nicht gewinnen.

Guter Startplatz 11 für Tom Lüthi
Sport

Guter Startplatz 11 für Tom Lüthi

Tom Lüthi gelingt im Qualifying zum Grand Prix der Emilia-Romagna in Misano ein starker Auftritt. Der Berner Routinier geht von Startplatz 11 ins Rennen.

Seoane muss mehrere Wochen auf Topskorer Schick verzichten
Sport

Seoane muss mehrere Wochen auf Topskorer Schick verzichten

Bayer Leverkusens Schweizer Trainer Gerardo Seoane muss mehrere Wochen auf seine beiden Offensivspieler Patrik Schick und Karim Bellarabi verzichten.

Jauchewagen kippt und verliert 4000 Liter Gülle
Schweiz

Jauchewagen kippt und verliert 4000 Liter Gülle

Am Montag hat ein umgekippter Jauchewagen in Schlatt TG rund 4000 Liter Gülle verloren. Personen wurden keine verletzt. Dank des schnellen Einschreitens der Feuerwehr konnte die ausgelaufene Jauche mit einer Sperre aufgefangen und abgesaugt werden.