Supino: Politik sollte Medienfreiheit bewahren


News Redaktion
Schweiz / 12.06.21 03:55

Freie und unabhängige Medien sind laut Verlegerpräsident Pietro Supino für eine Demokratie unerlässlich. Das gelte besonders für die direkte Demokratie der Schweiz, sagte der Verleger des "Tages-Anzeigers" in einem Editorial der Tageszeitung.

Verlegerpräsident Pietro Supino ruft die Politik dazu auf, die Pressefreiheit zu wahren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Verlegerpräsident Pietro Supino ruft die Politik dazu auf, die Pressefreiheit zu wahren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Austausch von Informationen, Argumenten und Meinungen auf Augenhöhe sei zentral dafür, dass eine Demokratie funktioniere. Medien seien Weltbilderzeuger, zitiert Supino den Präsidenten der Eidgenössischen Medienkommission, Otfried Jarren.

Ohne diesen Austausch, ohne Journalismus könne eine demokratische Gesellschaft nicht funktionieren. Bereits das Wissen um die Existenz von starken, unabhängigen Medien trage wesentlich zur gesellschaftlichen Ordnung bei.

Wir müssen daher einen strengen Massstab an unsere Arbeit legen. Nur so sind wir glaubwürdig und können unsere zentrale Rolle in der Demokratie wahrnehmen, schreibt Supino. Es sei nicht einfach, den medienethischen Anspruch zu erfüllen. Journalismus brauche Freiräume.

In der laufenden Sommersession der Eidgenössischen Räte würden gleich zwei Vorstösse debattiert, die die Medienfreiheit beträfen. Nächste Woche werde der Ständerat eine Anpassung der Zivilprozessordnung beraten, die es wesentlich erleichtern würde, die Publikation einer Berichterstattung verbieten zu lassen.

Auf die notwendige Revision des Öffentlichkeitsgesetzes und der Gebührenregelung für den Zugang zu amtlichen Dokumenten sei der Ständerat nicht eingetreten. Dabei geht es um Tausende von Franken, damit die Verwaltung einzelne Dokumente freigebe.

Beide Punkte beträfen den investigativen Journalismus und die Möglichkeit der Medien, ihre Kontrollfunktion wahrzunehmen. Die Politik sei gefordert, die vorbildliche Medienfreiheit in der Schweiz zu wahren, schreibt der Verlegerpräsident weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Menschen demonstrieren in Luzern gegen Corona-Massnahmen
Regional

Tausende Menschen demonstrieren in Luzern gegen Corona-Massnahmen

Die Corona-Pandemie bewegt weiter: In Luzern haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Impfkampagne und coronabedingte Einschränkungen demonstriert. Ein Polizist wurde im Laufe der Kundgebung angegriffen und verletzt. Eine kleinere Kundgebung fand in Genf statt.

Schiers GR: Sechs Verletzte bei Kollision von vier Autos
Schweiz

Schiers GR: Sechs Verletzte bei Kollision von vier Autos

Auf der Nationalstrasse im bündnerischen Prättigau sind am Freitagabend bei Schiers vier Fahrzeuge mit grosser Wucht kollidiert. Sechs Personen wurden verletzt.

Olympia-Gold im Einzel für Belinda Bencic
Sport

Olympia-Gold im Einzel für Belinda Bencic

Belinda Bencic ist Olympiasiegerin im Tennis! Die 24-jährige Ostschweizer gewinnt den Final im Einzel gegen die tschechische Linkshänderin Marketa Vondrousova 7:5, 2:6, 6:3.

Stau vor beiden Portalen des Gotthardtunnels
Schweiz

Stau vor beiden Portalen des Gotthardtunnels

Erneut Stau vor beiden Portalen des Gotthard-Strassentunnels: Wegen Verkehrsüberlastung ist es kurz vor dem Mittag vor dem Nordportal zwischen Erstfeld und Göschenen UR zu elf Kilometern Stau gekommen. Der Zeitverlust betrug eine Stunde und 50 Minuten.