Suppiger gewinnt auf dem Schwarzenberg


Roman Spirig
Schwingen / 20.06.19 17:21

René Suppiger zeigt sich beim kleinen Bergschwinget auf dem Schwarzenberg (LU) in bester Form. Er setzt sich unter 93 Schwinger vor 700 Zuschauern durch.

Suppiger gewinnt auf dem Schwarzenberg (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Suppiger gewinnt auf dem Schwarzenberg (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Schlussgang hatte kaum begonnen schon konnte René Suppiger jubeln. Mit einem Kniestich nach 10 Sekunden bezwingt der Schwinger aus Sursee seinen Schlussganggegner Urs Doppmann aus Romoos. 

Die Daten, Fakten und Rangliste zum Fest

Schlussgang: René Suppiger (Sursee) bezwingt Urs Doppmann (Romoos) nach 10 Sekunden mit Kniestich. Rangliste: 1. Suppiger 60,00. 2. Remo Vogel (Hasle) 58,25. 3. Doppmann und Erich Fankhauser (Hasle), je 57,75. 4. Roman Fellmann (Winikon), Martin Bättig (Kleinwangen) und Reto Gloggner (Ettiswil), je 57,25. 5. Armin Muff (Wauwil), Christoph Bernet (Grosswangen) und Roger Müller (Doppleschwand), je 57,00.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erinnerung: Murat Yakins Traumtor gegen das beste Team
Sport

Erinnerung: Murat Yakins Traumtor gegen das beste Team

Ajax Amsterdam gilt in der zweiten Hälfte der Neunzigerjahren neben Juventus Turin als das beste Team Europas. Die Grasshoppers siegen in Amsterdam 1996 in der Champions League trotzdem 1:0.

Lea Sprunger mit Saisonstart in Oslo am 11. Juni
Sport

Lea Sprunger mit Saisonstart in Oslo am 11. Juni

Lea Sprunger startet bereits am 11. Juni in die Saison.

Polizist aus Afrika wäscht Geld im Kanton Zürich
Schweiz

Polizist aus Afrika wäscht Geld im Kanton Zürich

Ein 41-jähriger Mann aus Westafrika, der im Kanton Zürich lebt, hat für eine islamische Führungsfigur Geld gewaschen. Das Geld stammte aus "Romance Scams", also digitalem Heiratsschwindel. Nun wurde er zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. In seiner Heimat war der Mann ausgerechnet Polizist.

Spieler-Vereinigung will keine
Sport

Spieler-Vereinigung will keine "General-Lösung"

Die Eishockeyspieler-Vereinigung SIHPU spricht sich in einer Medienmitteilung gegen eine "General-Lösung" im Zusammenhang mit Lohnkürzungen aus.