SVP fordert von Berset "lückenlose Aufklärung"


News Redaktion
Schweiz / 21.01.23 09:50

Die SVP fordert die Veröffentlichung der Protokolle der Einvernahme von Bundespräsident Alain Berset zu den sogenannten Corona-Leaks. Die Bevölkerung habe ein Recht auf Transparenz, sagte Parteipräsident Marco Chiesa gegenüber den Tamedia-Zeitungen.

SVP-Parteipräsident Marco Chiesa fordert die Veröffentlichung der Protokolle der Einvernahme von Bundespräsident Alain Berset zu den sogenannten Corona-Leaks. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
SVP-Parteipräsident Marco Chiesa fordert die Veröffentlichung der Protokolle der Einvernahme von Bundespräsident Alain Berset zu den sogenannten Corona-Leaks. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die SVP fordere von Berset eine lückenlose Aufklärung, so Chiesa. Dieser hätte sich längst erklären können. Er bezeichnete den Bundespräsidenten als "Alleinverantwortlichen".

Offenbar habe es "einen Pakt zwischen dem Ringier-Verlag und dem Innendepartement" gegeben, führte der Tessiner Ständerat in dem am Samstag erschienenen Interview aus: "Ziel war letztlich: Berset musste in den Medien der Beste sein. Deswegen haben wir jetzt eine institutionelle Krise".

Die "Schweiz am Wochenende" hatte vor einer Woche berichtet, Bersets Ex-Kommunikationschef Peter Lauener habe dem Ringier-Verlag wiederholt vertrauliche Informationen zu geplanten Covid-Massnahmen des Bundesrats übermittelt. Sie stützte sich dabei nach eigenen Angaben auf Mails und Einvernahmeprotokolle, die der Redaktion vorlagen.

Ob Berset von den Aktivitäten Laueners wusste, ist aus Sicht des SVP-Präsidenten von untergeordneter Bedeutung: Falls Berset nicht gewusst habe, was sein Kommunikationschef getan habe, wäre dies "ein eklatantes Führungsversagen", sagte er im Interview. Falls er im Bilde gewesen sei, müsse man ohnehin nicht mehr weiter diskutieren.

Anders als zuvor der Zürcher SVP-Nationalrat Alfred Heer forderte Chiesa den Gesundheitsminister nicht direkt zum Rücktritt auf. Dieser sollte selbst die Konsequenzen ziehen, forderte er lediglich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einbruchserie im St. Galler Rheintal - Tatverdächtiger in Haft
Schweiz

Einbruchserie im St. Galler Rheintal - Tatverdächtiger in Haft

Die St. Galler Kantonspolizei hat einen 39-jährigen Mann festgenommen, der im vergangenen Jahr im Rheintal rund 60 Einbrüche und Diebstähle begangen haben soll. Dabei erbeutete er total etwa 70'000 Franken. Der Mann hat die Taten zum Zeil gestanden.

Netflix vor dem Schlafen ist weniger schädlich als gedacht
Schweiz

Netflix vor dem Schlafen ist weniger schädlich als gedacht

Der Serienmarathon vor dem Einschlafen hat laut einer neuen Studie der Universität Freiburg im Fachblatt "Sleep Medicine" keine Auswirkungen auf den Schlaf. Solange die Serie nicht mit einem Cliffhanger endet - und auch da seien die Folgen für den Schlaf gering.

Bayern steht wieder zuoberst
Sport

Bayern steht wieder zuoberst

Dank einem 4:2-Auswärtssieg gegen Wolfsburg erobert Bayern München die Tabellenspitze zurück.

Migrosbank reduziert wegen Attacken nachts Öffnungszeiten von Bankomaten
Wirtschaft

Migrosbank reduziert wegen Attacken nachts Öffnungszeiten von Bankomaten

Die Migrosbank reduziert die Öffnungszeiten ihrer Bankomaten in der Nacht. Voraussichtlich bis Ende Februar sollen die Öffnungszeiten aufgrund sich häufender Attacken auf Bankomaten in der ganzen Schweiz eingeschränkt werden.