SVP unterliegt: Nationalrätinnen und Nationalräte machen Pause für Frauenstreik


Roman Spirig
Schweiz / 05.06.19 14:00

Der Nationalrat wird am Tag des Frauenstreiks vom 14. Juni eine 15-minütige Pause einlegen, damit die Politikerinnen und Politiker ihre Solidarität bekunden können. Die SVP versuchte am Mittwoch vergeblich, dies zu verhindern.

SVP unterliegt: Nationalrätinnen und Nationalräte machen Pause für Frauenstreik (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
SVP unterliegt: Nationalrätinnen und Nationalräte machen Pause für Frauenstreik (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio wird die Sitzung vom Freitag, 14. Juni, um 11 Uhr bis 11.15 Uhr unterbrechen, "damit die Ratsmitglieder aus Solidarität mit den Frauen an einer der verschiedenen Aktivitäten teilnehmen können", wie sie am Mittwoch in einem Schreiben an die Ratsmitglieder mitteilte. Der Unterbruch werde sich nicht auf das Ende der Sitzung um 13 Uhr auswirken.

11 Uhr ist exakt jene Zeit, während welcher gemäss dem Aufruf von VPOD und Unia in der Schweiz alles stillstehen wird, weil die Frauen ihren Arbeitsplatz verlassen und sich "mit viel Lärm" sichtbar machen werden. An diesem Tag wird mehr Lohn, Zeit und Respekt für Frauen gefordert.

SVP-Nationalrat Andreas Glarner versuchte mit einem Ordnungsantrag, diese Pause verhindern. Wenn die Frauen im Nationalrat streiken wollten, dann sollten sie dafür einen freien Tag einziehen, meinte Glarner. Er kritisierte den Frauenstreik als unnötig.

Den Rat konnte er aber nicht überzeugen. Dieser lehnte seinen Antrag mit 114 zu 55 Stimmen bei sieben Enthaltungen ab. Damit wird der Nationalrat am Freitag für 15 Minuten ruhen. Pausen sind im Nationalrat nicht üblich.

Der 14. Juni ist ein Schlüsseldatum für die Gleichstellung von Mann und Frau in der Schweiz. 1981 hiess das Volk den entsprechenden Verfassungsartikel gut. 1991, zehn Jahre später, legten eine halbe Million Frauen in der Schweiz die Arbeit nieder, angeführt von den Gewerkschaften. "Wenn Frau will, steht alles still", war das Motto.

2019 kommt es am 14. Juni zum zweiten nationalen Frauenstreiktag. Im Gegensatz zum ersten Streik wird der Frauenstreik 2019 nicht von den Gewerkschaften angeführt, sondern von regionalen Streikkollektiven.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Asylanträge in EU und Efta sinken auf Vorkrisen-Niveau
International

Asylanträge in EU und Efta sinken auf Vorkrisen-Niveau

Insgesamt haben in den 28 EU-Staaten sowie in Norwegen, der Schweiz, Island und Liechtenstein im vergangenen Jahr 664'480 Menschen um Asyl ersucht. Dies waren 10 Prozent weniger als 2017. Es ist ein Rückgang im dritten Jahr in Folge.

Nationalrat: Staat soll bei rückfälligen Sexualstraftätern haften
Schweiz

Nationalrat: Staat soll bei rückfälligen Sexualstraftätern haften

Der Staat soll haften, wenn Gewalt- oder Sexualstraftäter rückfällig werden, die vorzeitig entlassen wurden oder Vollzugslockerungen erhielten. Das will der Nationalrat. Er hat es am Freitag abgelehnt, einen entsprechenden Vorstoss abzuschreiben.

Suppiger gewinnt auf dem Schwarzenberg
Schwingen

Suppiger gewinnt auf dem Schwarzenberg

René Suppiger zeigt sich beim kleinen Bergschwinget auf dem Schwarzenberg (LU) in bester Form. Er setzt sich unter 93 Schwinger vor 700 Zuschauern durch.

Studie: Wer viel weiss, ist eher für Impfung
Schweiz

Studie: Wer viel weiss, ist eher für Impfung

Wer gut informiert ist, lässt sich eher impfen. Das hat eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) gezeigt. Untersucht wurde auch, wer als glaubwürdige Quelle betrachtet wird.