SVP-Chef Albert Rösti lehnt Parteien-Gipfel zur Zauberformel ab


Roman Spirig
Schweiz / 01.12.19 01:27

SVP-Chef Albert Rösti will an der heutigen parteipolitischen Zusammensetzung des Bundesrats festhalten. Er lehnt die Idee von CVP-Präsident Gerhard Pfister zu einem Parteien-Gipfel für eine mögliche neue Zauberformel ab, wie er dem "SonntagsBlick" sagte.

SVP-Chef Albert Rösti lehnt Parteien-Gipfel zur Zauberformel ab (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
SVP-Chef Albert Rösti lehnt Parteien-Gipfel zur Zauberformel ab (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

"Ich habe mich noch nie einem Gespräch verweigert, glaube aber nicht, dass die Parteien aktuell eine bessere Lösung finden werden", sagte Rösti. Ein Gipfel zur künftigen Zauberformel im Bundesrat war vom CVP-Präsidenten vorgeschlagen worden, nachdem die Grünen nach den Wahlen ihren Anspruch auf einen Sitz im Bundesrat angemeldet hatten.

Rösti kritisiert den Angriff der Grünen-Parteipräsidentin und Nationalrätin Regula Rytz auf den Tessiner Bundesratssitz von Ignazio Cassis (FDP): "Der Angriff auf die italienische Schweiz ist unverständlich. Die regionale Vertretung ist in der Verfassung festgeschrieben." Einen Ausbau des Bundesrats auf neun Mitglieder lehnt Rösti ebenfalls ab: "Davon halte ich nichts. Das bläht nur unnötig die Verwaltung auf."

Nach der Wahlniederlage erneuerte der SVP-Parteichef im Interview seine bereits zuvor geübte Selbstkritik: "Ich habe zu spät auf den Klima-Trend reagiert." Er hätte schon Anfang Jahr seine Gegenposition zum "grünen Raubzug auf das Portemonnaie des Mittelstands" markieren müssen. Für die Sitzverluste der SVP verantwortlich machte Rösti unter anderem die Sektionen Waadt und Freiburg, die Mühe gehabt hätten mit der nationalen Klimapolitik der Partei sowie interne Streitereien etwa in Basel und in Neuenburg.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sánchez beantragt Notstands-verlängerung in Spanien
International

Sánchez beantragt Notstands-verlängerung in Spanien

Im Corona-Hotspot Spanien hat die linke Regierung die sechste und letzte Verlängerung des umstrittenen Notstandes bis zum 20. Juni beantragt.

EU-China-Gipfel verschoben - Xi will eng mit Europa kooperieren
International

EU-China-Gipfel verschoben - Xi will eng mit Europa kooperieren

Nach der Verschiebung des geplanten EU-China-Gipfels wegen der Corona-Pandemie hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping seinen Willen zur engen Kooperation mit Deutschland und Europa unterstrichen.

Beschränkungen in Zürcher Alters- und Pflegeheimen weiter gelockert
Schweiz

Beschränkungen in Zürcher Alters- und Pflegeheimen weiter gelockert

In den Zürcher Alters- und Pflegeheimen werden die Corona-Einschränkungen am 8. Juni weiter gelockert. Die Cafeterias werden wieder geöffnet, es gibt wieder Konzerte und Vorlesungen. Auch einen Haarschnitt können sich die Bewohnerinnen und Bewohner dann wieder verpassen lassen.

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen
Sport

Die Erinnerungen an Muhammad Ali werden nie verblassen

Am 1. Juni 2016 verstarb Muhammad Ali im Alter von 74 Jahren. Mit der Box-Ikone verlor der Sport einen seiner bemerkenswertesten Athleten und eine der grössten Persönlichkeiten aller Epochen.