SVP-Chef Albert Rösti lehnt Parteien-Gipfel zur Zauberformel ab


Roman Spirig
Schweiz / 01.12.19 01:27

SVP-Chef Albert Rösti will an der heutigen parteipolitischen Zusammensetzung des Bundesrats festhalten. Er lehnt die Idee von CVP-Präsident Gerhard Pfister zu einem Parteien-Gipfel für eine mögliche neue Zauberformel ab, wie er dem "SonntagsBlick" sagte.

SVP-Chef Albert Rösti lehnt Parteien-Gipfel zur Zauberformel ab (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
SVP-Chef Albert Rösti lehnt Parteien-Gipfel zur Zauberformel ab (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

"Ich habe mich noch nie einem Gespräch verweigert, glaube aber nicht, dass die Parteien aktuell eine bessere Lösung finden werden", sagte Rösti. Ein Gipfel zur künftigen Zauberformel im Bundesrat war vom CVP-Präsidenten vorgeschlagen worden, nachdem die Grünen nach den Wahlen ihren Anspruch auf einen Sitz im Bundesrat angemeldet hatten.

Rösti kritisiert den Angriff der Grünen-Parteipräsidentin und Nationalrätin Regula Rytz auf den Tessiner Bundesratssitz von Ignazio Cassis (FDP): "Der Angriff auf die italienische Schweiz ist unverständlich. Die regionale Vertretung ist in der Verfassung festgeschrieben." Einen Ausbau des Bundesrats auf neun Mitglieder lehnt Rösti ebenfalls ab: "Davon halte ich nichts. Das bläht nur unnötig die Verwaltung auf."

Nach der Wahlniederlage erneuerte der SVP-Parteichef im Interview seine bereits zuvor geübte Selbstkritik: "Ich habe zu spät auf den Klima-Trend reagiert." Er hätte schon Anfang Jahr seine Gegenposition zum "grünen Raubzug auf das Portemonnaie des Mittelstands" markieren müssen. Für die Sitzverluste der SVP verantwortlich machte Rösti unter anderem die Sektionen Waadt und Freiburg, die Mühe gehabt hätten mit der nationalen Klimapolitik der Partei sowie interne Streitereien etwa in Basel und in Neuenburg.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

4,5 Millionen Franken aus Geldtransporter im Kanton Bern gestohlen
Schweiz

4,5 Millionen Franken aus Geldtransporter im Kanton Bern gestohlen

Aus einem Geldtransporter sind im vergangenen Juli bei Thunstetten BE mehr als 4,5 Millionen Franken gestohlen worden. Der Fall war bislang nicht bekannt. Vom Geld fehlt jede Spur. Ein geständiger Täter bleibt gemäss Bundesgericht in Untersuchungshaft.

Drei mutmassliche Ladendiebe in Luzern festgenommen
Regional

Drei mutmassliche Ladendiebe in Luzern festgenommen

Die Polizei hat am Dienstag in Luzern drei mutmassliche Ladendiebe festgenommen. Sie konnte bei ihnen Beute im Wert von mehreren tausend Franken sicherstellen.

Bundesrat will Änderungen von Geschlecht und Vornamen vereinfachen
Schweiz

Bundesrat will Änderungen von Geschlecht und Vornamen vereinfachen

Menschen mit Transidentität oder Menschen, deren Geschlecht nach der Geburt nicht eindeutig feststand, sollen Geschlecht und Vorname im Personenstandsregister unbürokratisch ändern lassen können. Daran hält der Bundesrat nach einer Vernehmlassung fest.

Auto kollidiert auf A2 in Luzern mit Lastwagen
Regional

Auto kollidiert auf A2 in Luzern mit Lastwagen

Ein Autofahrer ist am Donnerstagvormittag auf der Autobahn A2 mit einem Lastwagen kollidiert, als er bei der Auffahrt in Emmen-Süd von der Beschleunigungsspur auf den mittleren Fahrstreifen wechselte. Verletzt wurde niemand.