Tessiner Marco Chiesa soll SVP-Präsident werden


News Redaktion
Schweiz / 30.07.20 18:51

Der Tessiner Ständerat Marco Chiesa soll das Präsidium der SVP übernehmen. Die Findungskommission hält ihn für den besten Kandidaten und schlägt dem Parteiausschuss vor, ihn am 22. August ins Präsidium zu wählen. Chiesa hat die Kandidatur angenommen.

Er soll das SVP-Sünneli wieder zum Scheinen bringen: Die Findungskommission schlägt den Tessiner Ständerat Marco Chiesa als neuen Präsidenten der Partei vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Er soll das SVP-Sünneli wieder zum Scheinen bringen: Die Findungskommission schlägt den Tessiner Ständerat Marco Chiesa als neuen Präsidenten der Partei vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Dies teilte die Kommission am Donnerstag mit. Chiesa sei in der Findungskommission von Anfang an einer der Wunschkandidaten gewesen, schreibt die Findungskommission in der Mitteilung. Er habe aber Ende Februar aus beruflichen Gründen absagen müssen, da seine damalige Stelle als Leiter eines Alterszentrums mit über 80 Mitarbeitern ein zusätzliches Engagement als SVP-Präsident ausschloss.

Chiesa habe unterdessen seine heutige Stelle gekündigt, um sich beruflich neu zu orientieren. Damit sei für ihn die Übernahme des Parteipräsidiums möglich geworden.

Der Parteiausschuss kann am 22. August in Brugg das Präsidium neu bestellen. Neben Chiesa stehen der Aargauer Nationalrat Andreas Glarner (57) und der Zürcher Nationalrat Alfred Heer (58) als Kandidaten zur Verfügung.

Mit Chiesa schlägt die Partei einen Vertreter aus dem Südkanton vor. Es sei ein Glücksfall, wenn der künftige Parteipräsident aus der lateinischen Schweiz komme, schreibt die Findungskommission, da es in der folgenden Amtsperiode vor allem darum gehe, die SVP in der Romandie zu stärken. Chiesa habe zudem im Tessin solide Aufbauarbeit für die SVP geleistet - zuerst im Gemeinderat der kleinen Gemeinde Villa Luganese, nach deren Fusion mit der Stadt Lugano im Gemeinderat von Lugano und zuletzt im Tessiner Grossrat.

Chiesa politisiert gemäss Mitteilung gegen die unkontrollierte Zuwanderung, die Staus auf den Strassen, die steigenden Immobilienpreise und gegen eine unfaire Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt. Er wurde im Frühjahr 2018 zusammen mit der Bündner SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher ins Vizepräsidium der SVP gewählt.

Gemäss Mitteilung ist Chiesa verheiratet und Vater von zwei Kindern und hat ein Studium in Betriebswirtschaft an der Universität in Freiburg abgeschlossen. Chiesa spricht demnach fliessend italienisch, französisch sowie gut deutsch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussionen um Verlegung des Champions-League-Finals
Sport

Diskussionen um Verlegung des Champions-League-Finals

Das ursprünglich in Istanbul geplante Finale der Champions League könnte Medienberichten zufolge statt in Istanbul im Londoner Wembley-Stadion oder in der portugiesischen Metropole Porto stattfinden.

Vier NHL-Söldner verstärken Schweizer Team
Sport

Vier NHL-Söldner verstärken Schweizer Team

Vier von sechs Schweizer NHL-Profis, die sich nicht für die Playoffs qualifiziert haben, verstärken das Nationalteam an der WM in Riga. Dazu stossen acht Spieler der beiden Playoff-Finalisten.

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt
International

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt

Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. "Der grösste Teil" sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten.

International

"Washington Post": Trump-Regierung beschaffte heimlich Reporter-Daten

In der Amtszeit des früheren Präsidenten Donald Trump hat sich die US-Regierung nach einem Bericht der "Washington Post" heimlich Telefondaten von drei Reportern der renommierten Zeitung beschafft. Die Journalisten hätten in den ersten Monaten der Trump-Regierung über Russlands Rolle im Wahlkampf 2016 berichtet, schrieb das Blatt am Samstag. Das Justizministerium habe damals auch versucht, deren E-Mail-Daten zu bekommen. Der Republikaner Trump hatte sich in der Wahl 2016 gegen die demokratische Gegenkandidatin Hillary Clinton durchgesetzt.