SVP-Initiative fordert Notfallstationen an allen St. Galler Regionalspitälern


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:48

An allen neun Spitälern im Kanton St. Gallen sollen auch in Zukunft Notfallstationen eine Versorgung rund um die Uhr bieten. Dies fordert die SVP mit einer Volksinitiative. Die Partei will auf diese Weise Spitalschliessungen in den Regionen verhindern.

SVP-Initiative fordert Notfallstationen an allen St. Galler Regionalspitälern
SVP-Initiative fordert Notfallstationen an allen St. Galler Regionalspitälern

Die Initiative werde im Juli der Regierung zur Vorprüfung eingereicht, sagte SVP-Kantonalpräsident Walter Gartmann am Montag vor den Medien in St. Gallen. Mit dem Unterschriftensammeln will die Partei im Herbst beginnen - mit Blick auf die eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober.

Mit der "Initiative für eine sichere stationäre Notfallversorgung in allen Regionen im Kanton St. Gallen" will die SVP einen konstruktiven Beitrag zur Neugestaltung der St. Galler Spitallandschaft leisten. "Es geht uns um die Qualität der Versorgung", sagte Gartmann.

Die aktuelle Situation - mit Vorschlägen für eine Schliessung der Bettenstationen an vier Regionalspitälern - sei verfahren. Was der Verwaltungsrat der Spitalverbunde und ein Lenkungsausschuss mit Mitgliedern der Regierung vorgelegt hätten, überzeuge nicht. Kritisiert wird von der SVP vor allem die Kommunikation.

Laut Kantonsrat Erwin Böhi kam bei Informationsveranstaltungen an den in Frage gestellten Standorten Flawil, Wattwil, Rorschach, Altstätten und Walenstadt eine Sorge der Bevölkerung klar zum Ausdruck: "Die Sicherstellung der Notfallversorgung in den fünf Spitälern." Diesen Punkt greift die SVP mit ihrer Initiative auf.

Zur geforderten stationären Notfallversorgung gehört laut SVP eine "minimale Bettenabteilung für Notfallpatienten, die einen kurzfristigen stationären Aufenthalt benötigen". Wie dies im Detail funktionieren soll, lässt die Partei offen. Das müssten Experten bestimmen, erklärte Nationalrat Mike Egger.

Laut Erwin Böhi gilt es, lokale Gegebenheiten zu berücksichtigen. So müssten die Notfallstationen in Wattwil und Walenstadt im Winter auf Skiunfälle vorbereitet sein. In die Notfallversorgung könnten auch Hausärzte aus der jeweiligen Region einbezogen werden, sagte Böhi und erwähnte als Beispiel eine Notfallpraxis von Hausärzten in Wil.

Mit ihrer Initiative für eine Notfallversorgung in allen Regionen stellt die SVP den Vorschlägen der Spitalverbunde eine Alternative gegenüber. Die Partei anerkennt aber, dass die heutige umfassende Spitalversorgung aus Kostengründen in Zukunft nicht an allen Standorten beibehalten werden müsse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative
Regional

St. Galler Kantonsrat gegen Initiative "Behördenlöhne vors Volk"

Der St. Galler Kantonsrat hat die Initiative "Behördenlöhne vors Volk" mit 84 gegen 21 Stimmen abgelehnt. In dem vor allem von der Jungen SVP getragenen Volksbegehren wird verlangt, dass die Bürgerinnen und Bürger über die Löhne von Gemeindebehörden mitbestimmen können.