SVP-Initiative fordert Notfallstationen an allen St. Galler Regionalspitälern


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 12:48

An allen neun Spitälern im Kanton St. Gallen sollen auch in Zukunft Notfallstationen eine Versorgung rund um die Uhr bieten. Dies fordert die SVP mit einer Volksinitiative. Die Partei will auf diese Weise Spitalschliessungen in den Regionen verhindern.

SVP-Initiative fordert Notfallstationen an allen St. Galler Regionalspitälern
SVP-Initiative fordert Notfallstationen an allen St. Galler Regionalspitälern

Die Initiative werde im Juli der Regierung zur Vorprüfung eingereicht, sagte SVP-Kantonalpräsident Walter Gartmann am Montag vor den Medien in St. Gallen. Mit dem Unterschriftensammeln will die Partei im Herbst beginnen - mit Blick auf die eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober.

Mit der "Initiative für eine sichere stationäre Notfallversorgung in allen Regionen im Kanton St. Gallen" will die SVP einen konstruktiven Beitrag zur Neugestaltung der St. Galler Spitallandschaft leisten. "Es geht uns um die Qualität der Versorgung", sagte Gartmann.

Die aktuelle Situation - mit Vorschlägen für eine Schliessung der Bettenstationen an vier Regionalspitälern - sei verfahren. Was der Verwaltungsrat der Spitalverbunde und ein Lenkungsausschuss mit Mitgliedern der Regierung vorgelegt hätten, überzeuge nicht. Kritisiert wird von der SVP vor allem die Kommunikation.

Laut Kantonsrat Erwin Böhi kam bei Informationsveranstaltungen an den in Frage gestellten Standorten Flawil, Wattwil, Rorschach, Altstätten und Walenstadt eine Sorge der Bevölkerung klar zum Ausdruck: "Die Sicherstellung der Notfallversorgung in den fünf Spitälern." Diesen Punkt greift die SVP mit ihrer Initiative auf.

Zur geforderten stationären Notfallversorgung gehört laut SVP eine "minimale Bettenabteilung für Notfallpatienten, die einen kurzfristigen stationären Aufenthalt benötigen". Wie dies im Detail funktionieren soll, lässt die Partei offen. Das müssten Experten bestimmen, erklärte Nationalrat Mike Egger.

Laut Erwin Böhi gilt es, lokale Gegebenheiten zu berücksichtigen. So müssten die Notfallstationen in Wattwil und Walenstadt im Winter auf Skiunfälle vorbereitet sein. In die Notfallversorgung könnten auch Hausärzte aus der jeweiligen Region einbezogen werden, sagte Böhi und erwähnte als Beispiel eine Notfallpraxis von Hausärzten in Wil.

Mit ihrer Initiative für eine Notfallversorgung in allen Regionen stellt die SVP den Vorschlägen der Spitalverbunde eine Alternative gegenüber. Die Partei anerkennt aber, dass die heutige umfassende Spitalversorgung aus Kostengründen in Zukunft nicht an allen Standorten beibehalten werden müsse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Uhrenexporte ziehen zu Jahresbeginn deutlich an
Wirtschaft

Uhrenexporte ziehen zu Jahresbeginn deutlich an

Die Schweizer Uhrenexporte sind gut ins neue Jahr gestartet. Das Exportvolumen steigen gegenüber der Vorjahresperiode nominal um 9,4 Prozent auf 1,79 Milliarden Franken.

Circus Knie 2020: Action, Clowns und Spitzensportler
Schweiz

Circus Knie 2020: Action, Clowns und Spitzensportler

Der Circus Knie hat heute Donnerstag das Programm der Tournee 2020 bekannt gegeben: Ursus & Nadeschkin kehren in die Manege zurück. Spektakuläre Stunts, waghalsige Hochseilnummern und kraftvolle Bodenakrobatik sind weitere Highlights.

Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen
Wirtschaft

Radiotelevisione Svizzera streicht 12 Vollzeitstellen

Radiotelevisione Svizzera streicht bis Ende Jahr 12 Vollzeitstellen. Grund für die Sparmassnahme sei vor allem der Rückgang der Werbeeinnahmen.

Fitbit verkauft mehr Geräte nach Ankündigung des Google-Deals
Wirtschaft

Fitbit verkauft mehr Geräte nach Ankündigung des Google-Deals

Die Aussicht, dass alle Fitbit-Daten bei Google landen könnten, schreckt Kunden des Fitnessband-Spezialisten vorerst nicht ab. Im letzten Quartal steigerte die Firma den Absatz ihrer Bänder und Computer-Uhren im Jahresvergleich um 15 Prozent auf 16 Millionen Geräte.