SVP-Politiker Glarner bittet diffamierte Lehrerin um Entschuldigung


Roman Spirig
Schweiz / 10.06.19 03:40

Der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner, der eine Stadtzürcher Lehrerin diffamiert hatte, bedauert den Vorfall. "Es war ein Fehler gewesen", sagte Glarner in der Sendung "Sonntalk". Er bat die Lehrerin um Entschuldigung.

SVP-Politiker Glarner bittet diffamierte Lehrerin um Entschuldigung (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
SVP-Politiker Glarner bittet diffamierte Lehrerin um Entschuldigung (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Glarner hatte die Handynummer der Lehrerin in einem Facebook-Post veröffentlicht, daraufhin klingelte das Telefon bei ihr Sturm. Die Lehrerin hatte Eltern in einem Brief über die langjährige Schulpraxis informiert, dass muslimische Schüler für das Bayram-Fest zum Ende des Ramadans freibekommen. Dem SVP-Politiker passte dies nicht und veröffentlichte den Brief auf seinem Facebook-Profil, inklusive Name und Telefonnummer der Lehrerin. "Vielleicht möchte jemand der Lehrerin mitteilen, was man davon hält", schrieb er dazu.

Was er getan habe, sei nicht korrekt gewesen, sagte Glarner in der TV-Sendung. "Es tut mir wirklich leid". Er habe aber nicht wissen können, dass es sich um die private Handynummer der Lehrerin gehandelt habe. Im Brief sei die Nummer explizit als "Schulhandy" deklariert gewesen - ein solches könne man Abends nach 17 Uhr ausschalten.

Die Aktion des Nationalrats löste einen Sturm der Entrüstung aus. Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) verurteilte den Aufruf Glarners in einer Stellungnahme als "inakzeptabel". Die Lehrerin habe korrekt gehandelt. Die Dispensation aus religiösen Gründen habe im Kanton Zürich eine lange Tradition und sei rechtlich klar geregelt. Früher waren es in erster Linie katholische und jüdische Kinder, die im reformierten Zürich an gewissen Feiertagen frei erhielten. Die Regierungsrätin sicherte der Lehrerin die Unterstützung zu. Diese kündigte rechtliche Schritte gegen den Aargauer an.

Auch der Stadtzürcher Schulvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) zeigte sich in einer Mitteilung befremdet über das Verhalten des Politikers. Der Angriff auf die engagierte Lehrerin sei nicht nur ungerechtfertigt, sondern auch unhaltbar. Von einem Politiker müsse man erwarten können, dass er sich der Wirkung eines solchen Posts bewusst sei, schrieb Leutenegger. In diesem Fall sei eine korrekt handelnde Lehrerin an die Öffentlichkeit gezerrt und Belästigungen ausgesetzt worden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Postzusteller mit Dreirad über Mauer abgestürzt
Schweiz

Postzusteller mit Dreirad über Mauer abgestürzt

Ein 18-jähriger Postzusteller ist heute in Herisau mit seinem Dreirad beim Wenden vor einem Hauseingang über eine Stützmauer hinaus geraten und zweieinhalb Meter abgestürzt. Er kam mit dem Schrecken davon.

Römisches Badebecken bei Bauarbeiten in Baden AG entdeckt
Schweiz

Römisches Badebecken bei Bauarbeiten in Baden AG entdeckt

Bei Bauarbeiten am Badener Kurplatz ist ein spektakuläres Badebecken aus römischer Zeit entdeckt worden. Das Becken dürfte laut Informationen der "Aargauer Zeitung" bis ins Mittelalter Teil des legendären Badener Verenabades gewesen sein.

Moskau erwartet viele Gäste bei Parade zum Sieg über Hitler
International

Moskau erwartet viele Gäste bei Parade zum Sieg über Hitler

Russland erwartet zu seiner nachträglichen Militärparade für die Feier zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges in knapp vier Wochen zahlreiche internationale Gäste.

USA bereiten Sanktionen gegen Gaspipeline Nordstream 2 vor
Wirtschaft

USA bereiten Sanktionen gegen Gaspipeline Nordstream 2 vor

Die USA bereiten Sanktionen gegen die Gaspipeline Nordstream 2 vor. Zwei Senatoren brächten kommende Woche Strafmassnahmen gegen den Bau der Gaspipeline in der Ostsee zwischen Russland und Deutschland ein, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Freitag.