SVP-Politiker Glarner bittet diffamierte Lehrerin um Entschuldigung


Roman Spirig
Schweiz / 10.06.19 03:40

Der Aargauer SVP-Nationalrat Andreas Glarner, der eine Stadtzürcher Lehrerin diffamiert hatte, bedauert den Vorfall. "Es war ein Fehler gewesen", sagte Glarner in der Sendung "Sonntalk". Er bat die Lehrerin um Entschuldigung.

SVP-Politiker Glarner bittet diffamierte Lehrerin um Entschuldigung (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
SVP-Politiker Glarner bittet diffamierte Lehrerin um Entschuldigung (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Glarner hatte die Handynummer der Lehrerin in einem Facebook-Post veröffentlicht, daraufhin klingelte das Telefon bei ihr Sturm. Die Lehrerin hatte Eltern in einem Brief über die langjährige Schulpraxis informiert, dass muslimische Schüler für das Bayram-Fest zum Ende des Ramadans freibekommen. Dem SVP-Politiker passte dies nicht und veröffentlichte den Brief auf seinem Facebook-Profil, inklusive Name und Telefonnummer der Lehrerin. "Vielleicht möchte jemand der Lehrerin mitteilen, was man davon hält", schrieb er dazu.

Was er getan habe, sei nicht korrekt gewesen, sagte Glarner in der TV-Sendung. "Es tut mir wirklich leid". Er habe aber nicht wissen können, dass es sich um die private Handynummer der Lehrerin gehandelt habe. Im Brief sei die Nummer explizit als "Schulhandy" deklariert gewesen - ein solches könne man Abends nach 17 Uhr ausschalten.

Die Aktion des Nationalrats löste einen Sturm der Entrüstung aus. Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) verurteilte den Aufruf Glarners in einer Stellungnahme als "inakzeptabel". Die Lehrerin habe korrekt gehandelt. Die Dispensation aus religiösen Gründen habe im Kanton Zürich eine lange Tradition und sei rechtlich klar geregelt. Früher waren es in erster Linie katholische und jüdische Kinder, die im reformierten Zürich an gewissen Feiertagen frei erhielten. Die Regierungsrätin sicherte der Lehrerin die Unterstützung zu. Diese kündigte rechtliche Schritte gegen den Aargauer an.

Auch der Stadtzürcher Schulvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) zeigte sich in einer Mitteilung befremdet über das Verhalten des Politikers. Der Angriff auf die engagierte Lehrerin sei nicht nur ungerechtfertigt, sondern auch unhaltbar. Von einem Politiker müsse man erwarten können, dass er sich der Wirkung eines solchen Posts bewusst sei, schrieb Leutenegger. In diesem Fall sei eine korrekt handelnde Lehrerin an die Öffentlichkeit gezerrt und Belästigungen ausgesetzt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen Konfliktzone: Swiss ändert Flugrouten über Iran
Schweiz

Wegen Konfliktzone: Swiss ändert Flugrouten über Iran

Wegen der Spannungen zwischen dem Iran und den USA umfliegt Swiss derzeit die Strasse von Hormus und den gesamten iranischen Küstenstreifen im Persischen Golf und im Golf von Oman. Dies teilte die Airline am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

FIFA-Präsi Infantino rügt den Iran
Sport

FIFA-Präsi Infantino rügt den Iran

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat in einem Schreiben den Präsidenten des iranischen Fussballverbandes, Mehdi Taj, dazu aufgefordert, dafür zu sorgen, dass Frauen die Qualifikationsspiele für die WM 2022 besuchen dürfen. Der Walliser brachte zudem seine Enttäuschung zum Ausdruck, dass das Land die Verpflichtungen nicht eingehalten hat.

Angebliche Sex-Videos: Die Zentralschweizer Polizeien warnen vor Erpresser-Mails
Regional

Angebliche Sex-Videos: Die Zentralschweizer Polizeien warnen vor Erpresser-Mails

In der Zentralschweiz sind Erpresser-E-Mails im Umlauf, in denen vom Adressaten Geld verlangt wird, damit angebliche Sex-Videos von ihnen nicht verschickt würden. Die Betroffenen hätten keine Zahlungen getätigt, teilt das Zentralschweizer Polizeikonkordat mit.

Bund erhöht Hitzewarnungen in 11 Regionen auf Stufe 4!
Schweiz

Bund erhöht Hitzewarnungen in 11 Regionen auf Stufe 4!

Das Bundesamt für Meteorologie (MeteoSchweiz) hat die Hitzewarnungen für die Region Basel und Teile des Wallis von Stufe 3 auf 4 erhöht. Ab Wochenmitte gelangt sehr heisse Luft in die Schweiz. Bisherige Hitzerekordwerte wanken.