Swatch investiert 220 Millionen Franken in neue "Schlange" als Hauptsitz


Roman Spirig
Wirtschaft / 03.10.19 16:51

Swatch hat heute Donnerstag in Biel seinen neuen Hauptsitz eröffnet. "Wir haben 220 Million Franken in die neuen Gebäude investiert und davon allein 125 Millionen in die Marke Swatch", sagte CEO Nick Hayek dazu am Rande einer Pressekonferenz.

Der neue Hauptsitz wurde vom japanischen Star-Architekten Shigeru Ban entworfen. Das langgezogene Gebäude erstreckt bei einer Breite von 35 Metern sich über 240 Meter Länge und wird von einer Konstruktion getragen, die komplett aus Holz besteht.

Die neuen Räumlichkeiten befinden sich neben der ebenfalls von Ban entworfenen Fabrik von Omega und beherbergen auch das Swatch- und das Omega-Museum.

Mit Blick auf den Geschäftsgang sprach der Swatch-Chef ausserdem von einer allgemein guten Konsumentenstimmung. Einzige Ausnahme sei dabei Honkong. "Doch in 95 Prozent der Welt verzeichnen wir Wachstum," sagte Hayek. Weitere Details zum Geschäftsverlauf gab er nicht Preis.

Schon bald will der Uhren-Hersteller allerdings ein Update zur Entwicklung seiner Smartwatches geben, wie Hayek ankündigte. Insbesondere im Hinblick auf die Luxus-Marke Tissot.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferwagen kippt in Ebikon LU - niemand verletzt
Regional

Lieferwagen kippt in Ebikon LU - niemand verletzt

Ein Lieferwagen ist am Donnerstagvormittag auf der Verbindungsrampe bei der Autobahnverzweigung Rotsee in Ebikon aus noch ungeklärten Gründen ins Schleudern geraten und auf die Seite gekippt. Der Lenker und sein Mitfahrer blieben unverletzt.

Gewerkschafter Corrado Pardini soll in den Post-Verwaltungsrat
Schweiz

Gewerkschafter Corrado Pardini soll in den Post-Verwaltungsrat

Der im vergangenen Herbst nicht wiedergewählte Berner SP-Nationalrat Corrado Pardini soll künftig im Verwaltungsrat der Schweizerischen Post sitzen. Der Bundesrat hat am Freitag den Vorschlag der Post-Gewerkschaften gutgeheissen.

Firmenkonkurse im Mai klar gesunken -
Wirtschaft

Firmenkonkurse im Mai klar gesunken - "Konkurs-Tsunami" erwartet

Die Corona-Krise hat sich bisher noch nicht auf die Konkurse ausgewirkt. Im Mai bzw. in den ersten fünf Monaten lag die Anzahl der Firmenkonkurse in der Schweiz gar deutlich tiefer als im Jahr davor. Erwartet wird aber bald schon eine grössere Konkurswelle.

Matthias Hüppi über Schadensbegrenzung und innere Zerrissenheit
Sport

Matthias Hüppi über Schadensbegrenzung und innere Zerrissenheit

St. Gallens Präsident Matthias Hüppi erklärt, warum er gespalten ist und warum Geisterspiele besser sind als keine Spiele.