Swatch investiert 220 Millionen Franken in neue "Schlange" als Hauptsitz


Roman Spirig
Wirtschaft / 03.10.19 16:51

Swatch hat heute Donnerstag in Biel seinen neuen Hauptsitz eröffnet. "Wir haben 220 Million Franken in die neuen Gebäude investiert und davon allein 125 Millionen in die Marke Swatch", sagte CEO Nick Hayek dazu am Rande einer Pressekonferenz.

Der neue Hauptsitz wurde vom japanischen Star-Architekten Shigeru Ban entworfen. Das langgezogene Gebäude erstreckt bei einer Breite von 35 Metern sich über 240 Meter Länge und wird von einer Konstruktion getragen, die komplett aus Holz besteht.

Die neuen Räumlichkeiten befinden sich neben der ebenfalls von Ban entworfenen Fabrik von Omega und beherbergen auch das Swatch- und das Omega-Museum.

Mit Blick auf den Geschäftsgang sprach der Swatch-Chef ausserdem von einer allgemein guten Konsumentenstimmung. Einzige Ausnahme sei dabei Honkong. "Doch in 95 Prozent der Welt verzeichnen wir Wachstum," sagte Hayek. Weitere Details zum Geschäftsverlauf gab er nicht Preis.

Schon bald will der Uhren-Hersteller allerdings ein Update zur Entwicklung seiner Smartwatches geben, wie Hayek ankündigte. Insbesondere im Hinblick auf die Luxus-Marke Tissot.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Habeck: Zwei Atomkraftwerke bleiben
International

Habeck: Zwei Atomkraftwerke bleiben "wohl" im ersten Quartal am Netz

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) geht davon aus, dass die Atomkraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim "wohl" im ersten Quartal 2023 am Netz bleiben.

UN-Gericht: Kabuga war Drahtzieher des Völkermords in Ruanda
International

UN-Gericht: Kabuga war Drahtzieher des Völkermords in Ruanda

Fast drei Jahrzehnte nach dem Völkermord in Ruanda hat der Prozess gegen einen mutmasslichen Drahtzieher und Finanzier begonnen. Félicien Kabuga habe den Massenmord 1994 aktiv unterstützt und ermöglicht, sagten die Ankläger am Donnerstag in Den Haag vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal.

Modekonzern H&M durch hohe Fracht- und Rohstoffkosten belastet
Wirtschaft

Modekonzern H&M durch hohe Fracht- und Rohstoffkosten belastet

Nach schwachen Geschäften im dritten Geschäftsquartal ist der Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) besser in den September gestartet.

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines
International

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines

In Zusammenhang mit den Lecks an den Ostsee-Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 hat nun auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg von Sabotage gesprochen.