Swiss Cycling will kombinierte Mountainbike-WM 2025


News Redaktion
Sport / 26.03.20 12:28

Swiss Cycling liebäugelt mit einer Gross-WM für die Mountainbiker im Jahr 2025.

Lust auf mehr: Swiss Cycling bemüht sich nach der erfolgreichen Cross-Country- und Downhill-WM 2018 in Lenzerheide um Mountainbike-Titelkämpfe in noch grösserem Format (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Lust auf mehr: Swiss Cycling bemüht sich nach der erfolgreichen Cross-Country- und Downhill-WM 2018 in Lenzerheide um Mountainbike-Titelkämpfe in noch grösserem Format (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Wie der Verband mitteilte, bemüht er sich um eine kombinierte WM im Wallis für sieben Mountainbike-Disziplinen. Zusammen mit dem Walliser Kantonalverband und dem Promotions-Unternehmen Valais/Wallis reichte er dafür eine Absichtserklärung für die Durchführung im September 2025 ein.

Das Projekt sieht vor, die Disziplinen Cross-Country, Downhill, E-Bike, Enduro, Marathon, Pumptrack und Short Track mit Titelkämpfen innert zwei Wochen in der gleichen Region zu vereinen. Der Kanton Wallis bringt alles mit, was es für die Umsetzung des neuen Formats braucht, hält Swiss-Cycling-Sportdirektor Thomas Peter fest. Der Kanton verfüge über die topographischen Voraussetzungen, die nötige Infrastruktur und Erfahrung mit der Organisation von Mountainbike-Veranstaltungen, schreibt der Verband.

In Champéry fanden 2011 die Cross-Country- und Downhill-Weltmeisterschaften statt, in Grächen wurden vor Jahresfrist die Marathon-Weltmeister erkoren. Zermatt beherbergt die Enduro World Series, Verbier und Grimentz veranstalten das bekannte Marathon-Rennen Grand Raid. Die letzte Cross-Country-WM in der Schweiz vor zwei Jahren in Lenzerheide war ein grosser Erfolg.

Sollten die Rückmeldungen der Walliser Tourismus-Orte für die Idee der kombinierten Titelkämpfe positiv ausfallen, werde man eine WM-Kandidatur ausarbeiten, schreibt Swiss Cycling.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erhebliche Waldbrandgefahr in Uri, Ob- und Nidwalden
Regional

Erhebliche Waldbrandgefahr in Uri, Ob- und Nidwalden

Wer in den kommenden Tagen in Uri, Ob- und Nidwalden Würste bräteln will, soll dies besser auf dem Balkon oder im Garten tun: Wegen der anhaltenden Trockenheit ist die Waldbrandgefahr in den drei Kantonen mittlerweile erheblich. Es herrscht die Gefahrenstufe 3 von 5.

Volkswagen sieht Anzeichen für Erholung auf chinesischem Markt
Wirtschaft

Volkswagen sieht Anzeichen für Erholung auf chinesischem Markt

Volkswagen sieht in der Corona-Krise deutliche Zeichen für eine Erholung des wichtigen Geschäfts in China. Alle 2000 Händler der Marke Volkswagen in dem Land haben wieder geöffnet, wie der Autobauer am Donnerstag mitteilte.

Softwareriese SAP senkt wegen Coronavirus-Pandemie Ausblick
Wirtschaft

Softwareriese SAP senkt wegen Coronavirus-Pandemie Ausblick

Der Softwareriese SAP kappt wegen der Coronavirus-Pandemie seine Prognose für das laufende Jahr.

Experte kritisiert Regeln bei Kapitalanlagen von Pensionskassen
Wirtschaft

Experte kritisiert Regeln bei Kapitalanlagen von Pensionskassen

Der Finanzprofessor an der Universität Zürich, Thorsten Hens, hat in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Mittwoch die Anlagevorschriften bei Pensionskassen bemängelt. Solche institutionellen Anleger würden prozyklisch reguliert.