Swiss fährt ihren Flugplan bis Herbst weiter hoch


News Redaktion
Wirtschaft / 04.06.20 14:25

Die Fluggesellschaft Swiss baut ihren durch die Coronakrise geschrumpften Flugplan wieder weiter aus. Bis im Herbst sollen wieder fast alle Destinationen angeflogen werden, wie die Swiss am Donnerstag mitteilte.

Swiss fährt Flugplan bis Herbst weiter hoch. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
Swiss fährt Flugplan bis Herbst weiter hoch. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Im Einklang mit den Lockerungen der Einreisebestimmungen in den jeweiligen Zielländern wolle die Swiss bis im Herbst 85 Prozent der Destinationen, die vor der Coronapandemie im Flugplan gewesen seien, wieder anfliegen. Allerdings weniger häufig als noch vor der Krise: Vorerst werde die Kapazität erst ein Drittel der sonst üblichen Flugfrequenzen betragen. Wir haben den Flugplan eng an der Nachfrage ausgerichtet, vor allem an den Wochenenden bieten wir eine überdurchschnittlich hohe Anzahl Flüge an, sagte Unternehmenssprecher Michael Stief.

In der Aufbauphase werde eine möglichst breite Palette an Destinationen angeboten. Zuerst stehe der Europaverkehr ab den beiden Flughäfen Zürich und Genf im Vordergrund, von denen die grossen Metropolen Amsterdam, Brüssel, London, Madrid, Mailand, Paris, Rom, Stockholm, Warschau und Wien angeflogen werden.

Zudem sollen auch die Feriendestinationen Bilbao, Brindisi, Cork, Malta, Porto, Palermo, Palma de Mallorca, Sylt, Valencia, Venedig und weitere wieder in den Flugplan aufgenommen werden. Überdies stellte die Swiss auch eine baldige Erweiterung des Langstreckenangebots in Aussicht. Die Änderungen würden bald im Buchungssystem der Fluggesellschaft veröffentlicht. Flüge nach New York, Chicago, Singapur, Bangkok, Tokio, Hong Kong, Mumbai und Johannesburg sind gemäss früheren Informationen im Juni bereits geplant.

Bis Ende Juni sollen bei der Swiss wieder 37 Flugzeuge im Einsatz stehen, wie Stief sagte. Der Grossteil der Flotte von insgesamt 91 Flugzeugen war während der Krise zwischenzeitlich parkiert.

Auf der Kurzstrecke werden während der Phase des Neustarts laut Stief vor allem die Flugzeuge des Typs A220 und A320neo eingesetzt. Auf der Langstrecke verwendet die Airline ihre Airbusse A330 und A340. Die grössten Flugzeuge der Flotte, die Boeing 777, werden aktuell für Frachtflüge eingesetzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe
Schweiz

Alpinist stürzt am Piz Bernina 400 Meter in die Tiefe

Ein 56-jähriger Alpinist ist am Sonntagmorgen am höchsten Berg in Graubünden in den Tod gestürzt. Der Mann, ein Schweizer, rutschte am Piz Bernina bei Pontresina auf 4020 Metern aus und fiel 400 Meter auf den Morteratschgletscher hinunter.

Präsidentenwahl in Polen: Trzaskowski gratuliert Duda zum Sieg
International

Präsidentenwahl in Polen: Trzaskowski gratuliert Duda zum Sieg

Nach der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen hat der oppositionelle Herausforderer Rafal Trzaskowski dem Amtsinhaber Andrzej Duda zum Sieg gratuliert. "Möge diese Amtszeit eine wirklich andere werden", schrieb Trzaskowski am Montag auf Twitter.

Frau nach Feuer in Scheune in Hundwil AR im Spital
Schweiz

Frau nach Feuer in Scheune in Hundwil AR im Spital

Beim Brand einer Scheune in Hundwil AR ist am Montagnachmittag eine Frau verletzt worden. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Zürich: Böötler geraten beim Hönggerwehr in Not
Schweiz

Zürich: Böötler geraten beim Hönggerwehr in Not

Beim Hönggerwehr in Zürich ist es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Die Sihl spülte drei Personen mit ihren Booten über das Wehr. Die Verunglückten konnten von der Stadtpolizei und von Passanten unverletzt gerettet werden.