Swiss Life setzt im neuen Strategieprogramm hohe Ziele


News Redaktion
Wirtschaft / 25.11.21 07:16

Die Swiss Life startet im kommenden Jahr das nächste Strategieprogramm und setzt neue Finanzziele. Dabei legt der Konzern die Latte für 2022 bis 2024 verglichen mit den noch bis zum Jahresende geltenden Zielen einige Stufen höher.

Das Swiss Life-Logo am Versicherungssitz am General-Guisan-Quai in Zürich (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)
Das Swiss Life-Logo am Versicherungssitz am General-Guisan-Quai in Zürich (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ)

Das soll sich auch für die Aktionärinnen und Aktionäre bezahlt machen. Die Swiss Life werde ihren eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen, wird Konzernchef Patrick Frost in der Mitteilung am Donnerstag zu dem am Nachmittag auf dem Programm stehenden Investorentreffen zitiert. Und die Gruppe werde Chancen ergreifen, um profitabel zu wachsen.

In den neuen Plänen leitet die Swiss Life keinen grossen Umbau ein, vielmehr setzt der Konzern auf Bewährtes. Auch in Zukunft soll das Geschäft mit Finanzberatungen, dem Verkauf anlagegebundener Lebensversicherungen oder der Vermögensverwaltung ausgebaut werden.

Bis 2024 will die Swiss Life mit dem Gebühren einbringenden Geschäft ein operatives Ergebnis zwischen 850 und 900 Millionen Franken erreichen. Im noch laufenden Programm wurden mindestens 600 Millionen Franken angepeilt, was die Swiss Life bereits 2020 erreicht hatte.

Über die gesamte Gruppe hinweg strebt Swiss Life in den kommenden drei Jahren eine Eigenkapitalrendite in einer Bandbreite von 10 bis 12 Prozent an. Derzeit liegt dieses Ziel bei 8 bis 10 Prozent. Und künftig sollen den Aktionären über 60 Prozent des Gewinns als Dividende ausgeschüttet werden. Heute beträgt die Ausschüttungsquote 50 bis 60 Prozent. Einen Aktienrückkauf im Umfang von 1,0 Milliarden Franken soll es zusätzlich geben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden
Schweiz

WHO: Weitere Corona-Wellen durch Umsicht vermeiden

Zur Vermeidung weiterer Corona-Wellen ist es aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entscheidend, dass Vorsichtsmassnahmen nur langsam aufgehoben werden. "Wenn man alle Massnahmen auf einmal aufhebt, wird das Virus wiederaufleben", sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Mittwoch in Genf. Statt Lockdowns seien die von Anfang an propagierten Hygieneregeln wie Händewaschen, Maskentragen und gewisse soziale Distanz wichtig. Die WHO sprach sich trotz der aktuell vielen Corona-Fälle unter Kindern und Jugendlichen erneut gegen die voreilige Schliessung von Schulen aus. "Schulen sollten als letztes geschlossen und als erstes wieder geöffnet werden", sagte die WHO-Wissenschaftlerin Soumya Swaminathan.

Mehrfamilienhaus  bei Brand zerstört
Schweiz

Mehrfamilienhaus bei Brand zerstört

In Wattwil SG ist am Freitagmittag in einem Mehrfamilienhaus ein Brand ausgebrochen. Eine anwesende Bewohnerin konnte das Gebäude unverletzt verlassen. Ein Hund kam ums Leben. Mehrere Katzen werden noch vermisst.

Neue Ethik-Regeln im Schweizer Sport
Sport

Neue Ethik-Regeln im Schweizer Sport

Aus Antidoping Schweiz wird per 1. Januar 2022 "Swiss Sport Integrity". Die neue Organisation für den Kampf gegen Doping und Ethikverstösse im Schweizer Sport erhält vom Sportparlament den Segen.

Zerstörungswütige Einbrecher in Flimser Ferienhaus
Schweiz

Zerstörungswütige Einbrecher in Flimser Ferienhaus

Einbrecher haben in einem Ferienhaus in Flims GR randaliert und einen Teil des Mobiliars verwüstet. Sie hinterliessen diverse Getränkedosen und zogen ohne Beute ab. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.