Swiss Re schätzt Katastrophenschäden auf 75 Milliarden Dollar


News Redaktion
Wirtschaft / 11.08.20 11:34

Nach dem Rückgang im Vorjahr haben Katastrophen im ersten Halbjahr 2020 wieder deutlich grössere Schäden angerichtet. Das Swiss-Re-Institut schätzt die gesamtwirtschaftlichen Schäden weltweit auf 75 Milliarden Dollar.

Ein zerstörtes Haus nach einem Tornado im US-Bundesstaat North Carolina. Gewitter in den USA haben im ersten Halbjahr versicherte Schäden von über 21 Milliarden Dollar angerichtet. (FOTO: KEYSTONE/AP/Robert Willett)
Ein zerstörtes Haus nach einem Tornado im US-Bundesstaat North Carolina. Gewitter in den USA haben im ersten Halbjahr versicherte Schäden von über 21 Milliarden Dollar angerichtet. (FOTO: KEYSTONE/AP/Robert Willett)

Im Vorjahr waren es 57 Milliarden Dollar gewesen, wie das Institut gemäss vorläufigen Schätzungen am Dienstag in seiner Sigma-Studie mitteilte. Allerdings lägen die Semesterzahlen für dieses Jahr immer noch deutlich unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 112 Milliarden Dollar.

Von den wirtschaftlichen Schäden seien rund 40 Prozent oder 31 Milliarden Dollar durch Versicherungen gedeckt gewesen, hiess es weiter: Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre hatten die versicherten Schäden im ersten Halbjahr bei jeweils 36 Milliarden Dollar gelegen. Diese Schätzungen bezögen sich auf Sachschäden. Schäden durch die Coronapandemie seien darin nicht enthalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Totschlag - Mann soll Ehefrau mit Schuhlöffel erschlagen haben
Schweiz

Totschlag - Mann soll Ehefrau mit Schuhlöffel erschlagen haben

Ein heute 67-jähriger Mann soll am Karfreitag 2019 seine Ehefrau im Affekt mit einem Schuhlöffel erschlagen haben. Am Dienstag muss er sich vor dem Kreisgericht St. Gallen verantworten. Die Anklage fordert eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren wegen Totschlags.

Deutscher Leitindex Dax für einen Tag mit 31 Titeln
Wirtschaft

Deutscher Leitindex Dax für einen Tag mit 31 Titeln

Der deutsche Leitindex Dax wird am Montag 31 statt 30 Titel enthalten. Grund für die ungewöhnliche Anzahl der Dax-Aktien ist der Börsenstart von Siemens Energy.

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter
International

Brexit: EU-Ultimatum verpufft - Verhandlungen gehen trotzdem weiter

Die Europäische Union will trotz britischer Verstösse gegen das gültige Brexit-Abkommen weiter mit London am geplanten Handelspakt arbeiten. Dies machte EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Montag in Brüssel deutlich.

Bürgerliches Komitee kämpft für Konzernverantwortungsinitiative
Schweiz

Bürgerliches Komitee kämpft für Konzernverantwortungsinitiative

Die Konzernverantwortungsinitiative aus dem links-grünen Lager erhält Unterstützung von bürgerlicher Seite. Laut dem Ja-Komitee mit über 350 Politikerinnen und Politikern aus SVP, FDP, CVP, GLP, BDP und EVP fordert das Volksbegehren eine Selbstverständlichkeit.