Swiss schafft in den nächsten sechs Monaten 300 neue Stellen


Roman Spirig
Wirtschaft / 11.09.19 14:39

Die Fluggesellschaft Swiss braucht wegen der Erneuerung der Flugzeugflotte mehr Personal. In den nächsten sechs Monaten schafft die Airline dazu hunderte neuer Stellen.

Swiss schafft in den nächsten sechs Monaten 300 neue Stellen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)
Swiss schafft in den nächsten sechs Monaten 300 neue Stellen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN MERZ)

Zu verdanken sei das Jobwunder bei der Swiss der grössten Flottenmodernisierung in der Geschichte des Unternehmens, teilte die Lufthansa-Tochter am Mittwoch in einem Communiqué mit. Im Zuge der Flottenerneuerung investiere die Schweizer Fluggesellschaft innerhalb eines Jahrzehnts insgesamt 8 Milliarden Franken.

Die treibstoffeffizienteren, grösseren Flugzeuge senken laut Swiss demnach nicht nur die operationellen Kosten, sie schaffen auch neue Arbeitsplätze. "Mit der Einflottung der beiden neuen Langstreckenflugzeuge Boeing 777 im ersten Quartal 2020 werden über 300 Arbeitsplätze in der Kabine, dem Cockpit und der Technik geschaffen", hiess es.

Um auch den steigenden Bedarf im Cockpit zu decken, sollen in den Jahren 2019 bis 2021 insgesamt 230 neue Pilotinnen und Piloten ihren Dienst bei der Swiss antreten. "Alles in allem und inklusive der natürlichen Fluktuation kann die Swiss bis zum Ende des ersten Quartals 2020 damit auf rund 700 neue Mitarbeitende zählen", wie der Swiss-Mediensprecher Florian Flämig gegenüber der Nachrichtenagentur AWP sagte.

Erfreut zeigt sich die Airline auch, weil die Anzahl an Interessentinnen am Pilotenberuf stark gestiegen sei. Dies hänge auch mit der eigens dafür aufgegleisten Anwerbungskampagne zusammen, sagte Flämig. Diese trage Früchte und schlage sich in der Anzahl Bewerberinnen nieder. Ob am Ende aber auch mehr Frauen im Cockpit Platz nehmen, lasse sich bis jetzt noch nicht sagen, da die Bewerbungsverfahren noch laufen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht
Schweiz

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in Lausanne am Dienstagmittag ein Uhrengeschäft überfallen. Die Täter ergriffen mit ein paar Uhren die Flucht. Wie hoch genau die Beute ausfiel, war zunächst unklar. Der Geschäftsinhaber blieb unverletzt.

Maschinen und Werkzeuge im Wert von 80'000 Franken gestohlen
Schweiz

Maschinen und Werkzeuge im Wert von 80'000 Franken gestohlen

Auf einer Baustelle in Rapperswil-Jona SG sind zwischen Samstagmittag und Montagmorgen Gerätschaften im Wert von 80'000 Franken entwendet worden.

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident:
International

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Gut einen Monat vor der US-Präsidentenwahl lenkt ein explosiver Bericht der "New York Times" die Aufmerksamkeit auf die Finanzen des Amtsinhabers Donald Trump.

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente
Schweiz

Wie die Stadt Zürich an der Sklaverei mitverdiente

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgt gemäss einer Studie durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.