Swiss Steel macht Umsatz- und Gewinnsprung


News Redaktion
Wirtschaft / 16.08.22 11:23

Der Stahlhersteller Swiss Steel hat im zweiten Quartal die steile Erholung vom Corona-Einbruch fortgesetzt. Dem Innerschweizer Konzern gelang ein Umsatz- und Gewinnsprung.

Der Produktionsstandort von Swiss Steel in Emmenbrücke LU. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Produktionsstandort von Swiss Steel in Emmenbrücke LU. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Grund für den höheren Umsatz ist der massiv gestiegene Stahlpreis, wie das Luzerner Unternehmen am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. Dieser kletterte auf 2442 Euro pro Tonne, nachdem er im Vorjahr lediglich 1621 Euro betragen hatte. Der Stahlverkauf sank aber um 11,8 Prozent auf 457 Kilotonnen.

Die Gewinn- und Absatzzahlen hatte der Konzern schon Mitte Juli veröffentlicht. So verbesserte sich der bereinigte Betriebsgewinn (EBITDA) gegenüber dem Vorjahresquartal um 46,8 Prozent auf 96 Millionen Euro. Der Konzerngewinn stieg gar um mehr als die Hälfte auf 30,4 Millionen Euro.

Die soliden Ergebnisse seien jedoch durch die aussergewöhnlich hohen Rohstoff- und Energiepreise belastet worden, schrieb Swiss Steel. Der Schmelzofen im französischen Werk Ugine, der nach einem Unfall im Winter ausgefallen war, werde seit Juni wieder hochgefahren, hiess es.

In Zukunft werde eine vorausschauende und flexible Produktionsplanung entscheidend sein, um den hohen Energiepreisen und anhaltenden Volatilitäten zu begegnen, hiess es: "Mit unserer globalen Präsenz und Produktionsverlagerungen ist die Swiss Steel Group hier im Vorteil, falls die Energieversorgung knapp werden sollte."

Angesichts der guten Halbjahresergebnisse erhöht der Konzern nun die Ziele für den Betriebsgewinn. Neu erwartet Swiss Steel einen bereinigten EBITDA zwischen 220 und 260 Millionen Euro, nachdem das Unternehmen bisher 160 bis 200 Millionen Euro in Aussicht gestellt hatte. Dies allerdings unter der Annahme, dass nur unwesentliche zusätzliche Störungen auftreten.

"Wir können die wesentlichen Unsicherheiten im Energiesektor derzeit nicht abschliessend einschätzen, weder in Bezug auf die Preisentwicklung noch auf die Verfügbarkeit. Infolgedessen erwarten wir eine geringere Marktnachfrage und einen daraus resultierenden Margenrückgang", schrieb Swiss Steel weiter. Diese würden die übliche saisonale Abschwächung in der zweiten Jahreshälfte verstärken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Microsoft stellt in der Schweiz 100 zusätzliche Mitarbeiter ein
Wirtschaft

Microsoft stellt in der Schweiz 100 zusätzliche Mitarbeiter ein

Das Technologieunternehmen Microsoft will nächstes Jahr 100 zusätzliche Mitarbeiter in der Schweiz einstellen. Für den Cloud-Bereich sollen künftig 700 statt wie bisher 600 Personen tätig sein, wie Microsoft-Schweiz-Chefin Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Der Vorsprung von WM-Leader Quartararo schmilzt
Sport

Der Vorsprung von WM-Leader Quartararo schmilzt

Fabio Quartararo liegt drei Rennen vor Saisonende in der MotoGP-WM nur noch zwei Punkte vor Francesco Bagnaia. Der Franzose wird beim Grand Prix von Thailand bloss 17.

Französische Justiz startet Verfahren gegen Macron-Vertrauten
International

Französische Justiz startet Verfahren gegen Macron-Vertrauten

Frankreichs Finanzstaatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den Élysée-Generalsekretär und Vertrauten von Präsident Emmanuel Macron, Alexis Kohler, eingeleitet. Der Vorwurf lautet auf rechtswidrige Interessenübernahme und beruht auf einer Anzeige der Antibestechungs-Organisation Anticor, wie die Staatsanwaltschaft am Montag in Paris mitteilte. Streitpunkt ist, ob Kohler sich in einer früheren Funktion im Wirtschaftsministerium unzulässigerweise für die Belange des Schifffahrtsunternehmen Mediterranean Shipping Company (MSC) einsetzte, mit dessen Eigentümerfamilie er über seine Mutter verwandtschaftlich verbunden ist.

Inflation in der Schweiz geht im September leicht zurück
Wirtschaft

Inflation in der Schweiz geht im September leicht zurück

Die Inflation in der Schweiz ist im September überraschenderweise leicht zurückgegangen. Es handelt sich um den ersten Rückgang der Teuerung seit fast zwei Jahren.