Swiss stellt ihre Flüge nach Südafrika vorerst nicht ein


News Redaktion
Wirtschaft / 26.11.21 11:56

Die Fluggesellschaft Swiss hat vorerst nicht vor, ihre Flüge nach Südafrika einzustellen.

Trotz der neuen Virusvariante, die in Südafrika grassiert, hält die Swiss vorerst an der Durchführung ihrer Flüge nach Südafrika fest. Die Airline fliegt sieben Mal pro Woche nach Johannesburg. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Trotz der neuen Virusvariante, die in Südafrika grassiert, hält die Swiss vorerst an der Durchführung ihrer Flüge nach Südafrika fest. Die Airline fliegt sieben Mal pro Woche nach Johannesburg. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Stand jetzt plant Swiss, den Flugbetrieb nach Südafrika aufrechtzuerhalten, um weiterhin Passagiere nachhause zu befördern und Fracht zu transportieren, sagte eine Sprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Man stehe allerdings in Kontakt mit den Behörden, um allfällige Vorgaben sofort umzusetzen. Allerdings gibt die Sprecherin an, man prüfe derzeit eine Änderung der sanitarischen Bestimmungen für Flüge von und nach Südafrika. Fluggäste, die mit der Swiss nach Südafrika reisen, dürften also künftig zusätzliche Hygieneregeln einhalten müssen.

Die Ferienfluglinie Edelweiss gibt an, dass sie die Entwicklung laufend beobachte. Ob die Behörden Weisungen für die Luftfahrt erlassen, ist derzeit noch nicht bekannt, sagte ein Sprecher. Die Fluggesellschaft bietet Flüge in die südafrikanische Metropole Kapstadt an. Über die Durchführung des nächsten geplanten Fluges vom 29. November werde man im Laufe des Tages entscheiden, so der Sprecher.

Die Swiss- und Edelweiss-Muttergesellschaft Lufthansa hält die Flugverbindungen in das Virusvariantengebiet Südafrika vorerst ebenfalls aufrecht. Wir setzen die Vorgaben um und werden weiter fliegen, auch um Menschen nach Hause zu bringen und Fracht zu transportieren, sagte ein Lufthansasprecher am Freitagmorgen. Die Lufthansa beobachte die Lage intensiv und halte sich an alle gesetzlichen Auflagen und Regeln.

Zuvor hatte der geschäftsführende deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mitgeteilt, Deutschland werde Südafrika wegen der neu auftretenden Coronavirus-Variante B.1.1.529 zum Virusvariantengebiet erklären.

Die Regelung trete in der Nacht zum Samstag in Kraft, Fluggesellschaften dürften dann nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern. Gegebenenfalls seien auch Nachbarländer Südafrikas betroffen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Madison Keys egalisiert schon Sieg-Total von 2021
Sport

Madison Keys egalisiert schon Sieg-Total von 2021

Madison Keys meldet sich zurück. Die 26-jährige Amerikanerin deklassiert French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova 6:3, 6:2 und zieht erstmals seit vier Jahren wieder in einen Grand-Slam-Halbfinal ein.

Schnee in der Türkei: Flughafen Istanbul verlängert Flugstopp
International

Schnee in der Türkei: Flughafen Istanbul verlängert Flugstopp

Wegen Schneefalls fallen weiterhin zahlreiche Flüge in der türkischen Metropole Istanbul aus. Der Flugstopp am grössten Airport der Stadt werde bis 13 Uhr Ortszeit (11 Uhr MEZ) verlängert, teiltet die Betreiberfirma am Dienstag auf Twitter mit. Auch die zivile Luftfahrtbehörde schrieb, dass Pisten am internationalen Flughafen Istanbul aufgrund der Wetterbedingungen noch geschlossen seien. Die halbstaatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines erklärte, dass es auch zu Ausfällen am kleineren Airport Sabiha Gökcen am anderen Ende der Stadt komme. Grund sei eine Einschränkung der Flüge vonseiten der lokalen Behörden.

Anklage wegen Mordes nach Leichenfund in Aargauer Höhle
Schweiz

Anklage wegen Mordes nach Leichenfund in Aargauer Höhle

Im April 2019 hat ein 22-jähriger Mann einen Freund in einer Höhle am Bruggerberg AG eingeschlossen. Das 24-jährige Opfer erfror. Nun hat die zuständige Staatsanwaltschaft gegen den geständigen Schweizer Anklage unter anderem wegen Mordes erhoben.

Volg-Gruppe behauptet sich 2021 auf hohem Niveau
Wirtschaft

Volg-Gruppe behauptet sich 2021 auf hohem Niveau

Die Volg-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz knapp halten können. Die Verkäufe stagnierten auf hohem Niveau.