Swiss und Kabinenpersonal einigen sich auf Gesamtarbeitsvertrag


News Redaktion
Wirtschaft / 08.12.22 10:25

Die Fluggesellschaft Swiss hat sich mit der Gewerkschaft für das Kabinenpersonal Kapers auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag geeinigt.

Kabinenpersonal der Swiss erhält mehr Lohn (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Kabinenpersonal der Swiss erhält mehr Lohn (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Einstiegssaläre für das Kabinenpersonal werden damit ab 2023 auf 4000 Franken erhöht, wie die Fluggesellschaft am Donnerstag mitteilte.

Zudem sollen per 1. Januar sämtliche Saläre um mindestens vier Prozent angehoben werden, am stärksten würden dabei die Löhne der Kabinen-Crew in den unteren Salärstufen erhöht, heisst es. Für eine besseren Planbarkeit des Soziallebens soll zudem insbesondere eine früheren Publikation der Einsatzpläne sorgen.

Die beiden Seiten hätten ausserdem die Einführung neuer Teilzeitmodelle vereinbart, unter anderem ein "Study & Fly Modell", das Studentinnen und Studenten mehr Flexibilität bieten soll. Die detaillierte Ausarbeitung des neuen Gesamtarbeitsvertrags soll bis zum Ende des Jahres erfolgen. Danach werde Kaspers den Vertrag ihren Mitgliedern zur Abstimmung vorlegen, heisst es.

Die Swiss veranschlagt wegen dieser Anpassungen rund 100 Millionen Franken an zusätzlichen Investitionen über die kommenden fünf Jahre.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Sport

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft im argentinischen Nationalteam weiterhin offen. Die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich.

Deutsche Regierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
International

Deutsche Regierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer

Die deutsche Regierung hat eine Exportgenehmigung für Kampfpanzer des Typs Leopard 1 in die Ukraine erteilt. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag in Berlin, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

US-Regierung weitet Sanktionen gegen iranischen Drohnenhersteller aus
International

US-Regierung weitet Sanktionen gegen iranischen Drohnenhersteller aus

Die US-Regierung hat ihre Sanktionen gegen den Iran wegen seiner Unterstützung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine ausgeweitet. Konkret richten sich die neuen Massnahmen gegen acht Individuen in der Führungsetage des Unternehmens Paravar Pars, das die Drohnen vom Typ Schahed für das iranische Militär herstelle, die auch an Russland geliefert würden, hiess es am Freitag in einer Mitteilung des US-Finanzministeriums. Moskau setze die unbemannten Luftfahrzeuge für Angriffe auf kritische Infrastruktur in der Ukraine ein.

Ford kehrt 2026 in die Formel 1 zurück
Sport

Ford kehrt 2026 in die Formel 1 zurück

Rund zwei Jahrzehnte nach dem bislang letzten Auftritt kehrt Ford auf die Saison 2026 als Motorenlieferant in die Formel 1 zurück.