Swiss wendet sich mit Lagebeurteilung an Bundesrat


News Redaktion
Wirtschaft / 23.02.21 09:13

Die Swiss hat sich mit einem Schreiben an den Bundesrat gewendet. Laut einem Medienbericht bittet sie darin die Landesregierung, die Rahmenbedingungen für ihren Betrieb zu lockern.

Die Swiss hat den Bundesrat in einem Schreiben um eine Lockerung der Rahmenbedingungen in der Flugbranche gebeten. Im Bild: Flugzeuge von Swiss, die am Flughafen Genf auf dem Tarmac parkiert sind. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Die Swiss hat den Bundesrat in einem Schreiben um eine Lockerung der Rahmenbedingungen in der Flugbranche gebeten. Im Bild: Flugzeuge von Swiss, die am Flughafen Genf auf dem Tarmac parkiert sind. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Dies berichteten am Dienstag die Tamedia-Zeitungen mit Verweis auf mehrere unabhängige Quellen aus dem Bundeshaus und mit Zugang zur Swiss-Geschäftsleitung. Wir bestätigen ein Schreiben an den Bundesrat, in welchem es um eine Lagebeurteilung und keinen Notruf ging, sagte eine Swiss-Sprecherin am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AWP dazu. Weitere Angaben zum Inhalt mache die Fluggesellschaft nicht.

Laut dem Zeitungsbericht verwies die Swiss in dem Brief auch auf die angespannte finanzielle Lage. Schon Ende Sommer könne es zu einem finanziellen Engpass kommen. Dies dementierte die Sprecherin klar. Die Fluggesellschaft habe bisher erst einen kleinen Teil des vom Bund verbürgten Kredits gezogen.

Der Bund hatte der Swiss unter die Arme gegriffen, nachdem die Pandemie ein grosses Loch in die Kassen der Fluggesellschaft gerissen hatte. Insgesamt hat die Schweiz 1,275 Milliarden Franken Garantien für die Airline und ihre Schwester Edelweiss beschlossen. Damit können sich die beiden Fluggesellschaften Kredite im Umfang von 1,5 Milliarden Franken bei den Banken holen.

Davon hat die Swiss noch rund eine Milliarde Franken zur Verfügung, wie die Sprecherin sagte. Einen detaillierteren Bericht über die Gesamtsituation stellt die Swiss für die Jahresmedienkonferenz vom 4. März in Aussicht. Gemäss Angaben vom Dezember - also noch vor den verschärften Einschränkungen - machte die Fluggesellschaft damals täglich einen Verlust von 1,5 bis 2 Millionen Franken.

Die Lufthansa-Tochter hatte nach den verschärften Reiserestriktionen in der Schweiz Anfang Februar den Flugbetrieb drastisch zurückgefahren: Sie bietet gerade einmal noch ein Zehntel des Vorjahresprogramms an. Der Bundesrat hatte zuvor entschieden, dass es für die Einreise in die Schweiz ab dem 8. Februar einen negativen Test braucht. Zudem müssen sich Einreisende aus Staaten mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko in Quarantäne begeben.

Erschwerend komme hinzu, dass im September die 18 Monate Höchstbezugsdauer der Kurzarbeit ausliefen, schrieben die Tamedia-Zeitungen. Zwar solle der Bundesrat vom Parlament die Kompetenz erhalten, die Kurzarbeit nochmals um 6 Monate zu verlängern, hiess es weiter. Ziehe er diese Option jedoch nicht bald und komme das Geschäft der Swiss nicht zum fliegen, müsse sich die Airline aufgrund der Kündigungsfristen schon im April oder Mai ernsthafte Gedanken über die Anzahl Mitarbeiter machen.

Derzeit befinde sich noch ein Grossteil der Mitarbeitenden in Kurzarbeit, erklärte die Sprecherin. Klar sei, dass es bei der Swiss aufgrund der Coronakrise zu einer Stellenreduktion kommt. Wir setzen hierbei auf drei sozialverträgliche Massnahmen. Dabei bestätigte sie frühere Angaben, wonach durch Einstellungsstopps, Teilzeitarbeit und Frühpensionierungen innert zwei Jahren 1000 Stellen abgebaut werden könnten. Dies, solange sich die natürlichen Abgänge wie in den letzten Jahren entwickeln. Inwiefern diese Massnahmen ausreichend seien, werde sich zeigen und hänge von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab, so die Sprecherin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 20 Millionen Menschen in Grossbritannien haben Erstimpfung
International

Mehr als 20 Millionen Menschen in Grossbritannien haben Erstimpfung

Mehr als 20 Millionen Menschen haben in Grossbritannien eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten. Das teilte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag mit. Das entspricht etwa 30 Prozent der Gesamtbevölkerung. In Grossbritannien wird anders als in Deutschland sowohl der Astrazeneca-Impfstoff als auch das Präparat von Biontech und Pfizer im Abstand von bis zu zwölf Wochen verabreicht, damit so viele Menschen wie möglich schnell eine Erstimpfung erhalten können. Die Zahl der für den vollen Impfschutz notwendigen Zweitimpfungen lag in dem Land zuletzt noch bei unter einer Million.

Fenaco übernimmt Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser
Wirtschaft

Fenaco übernimmt Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser

Die Agrargenossenschaft Fenaco plant den Ausbau des Weingeschäfts und will dazu die traditionsreiche Ostschweizer Weinkellerei Rutishauser übernehmen. Damit verbunden ist die Schliessung der Weinproduktion im thurgauischen Scherzingen.

Wohntürme am See - Arbon verfolgt Projekt
Schweiz

Wohntürme am See - Arbon verfolgt Projekt "Riva" weiter

Die Terrasse des ehemaligen Hotels Metropol in Arbon soll im Sommer als Restaurant zwischengenutzt werden. Derweil geht die Planung für das Projekt "Riva" mit zwei neuen Hochhäusern, Restaurant, Seeterrasse und Saal weiter.

Wird YB der Meister mit dem grössten Vorsprung?
Sport

Wird YB der Meister mit dem grössten Vorsprung?

Vor der 23. Runde der Super League von Mittwoch ist in der Tabelle alles offen, nur nicht der Kampf um den Meistertitel. Hier geht es noch darum, ob YB weitere Rekorde brechen wird.