Swiss will im Winter sechs Flugzeuge von Air Baltic einsetzen


News Redaktion
Wirtschaft / 05.08.22 18:32

Die Fluggesellschaft Swiss will im kommenden Winterflugplan mit Air Baltic zusammenarbeiten. Vorgesehen ist, dass die lettische Fluggesellschaft im Rahmen eines Wet-Lease-Vertrags bis zu sechs Flugzeuge vom Typ Airbus A220-300 im Auftrag von Swiss betreibt.

Die Fluggesellschaft Swiss will im Winter mit Air Baltic zusammenarbeiten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Fluggesellschaft Swiss will im Winter mit Air Baltic zusammenarbeiten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Kooperation solle ab dem kommenden Winterflugplan den Flugplan stabilisieren und mehr Planungssicherheit für die Passagiere bringen, wie die Swiss am Freitag mitteilte. Ausserdem trage sie zu einer zusätzlichen Entlastung des Kabinenpersonals bei.

Im Rahmen des sogenannten Wet-Lease-Vertrags - also der Anmietung von Flugzeugen inklusive Besatzung - sei der Einsatz von bis zu sechs Flugzeugen vom Typ Airbus A220-300 vorgesehen, so die Swiss. Diese böten Platz für bis zu 145 Fluggäste. Swiss betreibt selbst 21 Flugzeuge dieses Typs. Die Air Baltic-Flugzeuge sollen auf dem gesamten europäischen Streckennetz zum Einsatz kommen.

Die Swiss hat bereits eine Wet-Lease-Partnerschaft mit der Fluggesellschaft Helvetic Airways von Martin Ebner. Die Kooperation mit Air Baltic sei als Ergänzung dieser Partnerschaft geplant, so die Fluggesellschaft. Zusätzlich zu den sechs ganzjährig für Swiss betriebenen Helvetic-Flugzeugen könnten zwecks Abdeckung von Nachfragespitzen flexibel weitere Helvetic-Flugzeuge für Swiss im Einsatz sein, heisst es.

Unabhängig davon werde Swiss weiterhin sukzessive eigenes Kabinenpersonal einstellen und ausbilden, betont die Lufthansa-Tochter in der Mitteilung weiter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster Getreidefrachter aus Ukraine in UN-Auftrag unterwegs
International

Erster Getreidefrachter aus Ukraine in UN-Auftrag unterwegs

Der erste Getreidefrachter im Auftrag der Vereinten Nationen ist am Dienstag aus dem ukrainischen Hafen Piwdennyj mit Weizen für Afrika ausgelaufen. Das bestätigte eine UN-Sprecherin des Koordinationszentrums in Istanbul der Deutschen Presse-Agentur. Informationen wonach das Schiff "Brave Commander" sich schon am Sonntag auf dem Weg gemacht habe, seien falsch. Es sei am Sonntag lediglich beladen worden. Der Gouverneur des Gebiets Odessa, Maxym Martschenko, hatte am Sonntag zunächst auf Telegram erklärt, der Frachter sei schon unterwegs.

Die Young Boys und Basel sind im Playoff in Rücklage
Sport

Die Young Boys und Basel sind im Playoff in Rücklage

Zweimal 0:1: Die Young Boys verlieren das Playoff-Hinspiel der Conference League daheim gegen Anderlecht, Basel unterliegt auswärts gegen CSKA Sofia.

US-Netzwerkausrüster Cisco übertrifft Erwartungen
Wirtschaft

US-Netzwerkausrüster Cisco übertrifft Erwartungen

Der US-Netzwerkausrüster Cisco hat im zweiten Quartal dank nachlassender Probleme bei der Chip-Versorgung besser als erwartet abgeschnitten.

Schiessunfall war laut Zürcher Obergericht vermeidbar
Schweiz

Schiessunfall war laut Zürcher Obergericht vermeidbar

Das Zürcher Obergericht hat einen Mann nach einem Schiessunfall wegen fahrlässiger schwerer Körperverletzung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt: Dieser hatte zwar nicht selber abgedrückt - doch hatte er die Pistole so gelagert, dass sein Sohn problemlos auf sie zugreifen konnte.