Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn


News Redaktion
Wirtschaft / 13.08.20 07:45

Die Swisscom ist bisher relativ glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Der grösste Schweizer Telekomkonzern hat im ersten Halbjahr nur gerinfügig weniger Umsatz und Gewinn gemacht. Auch bei der Tochter Fastweb in Italien liefen die Geschäfte verhältnismässig gut.

Swisscom-Chef Urs Schaeppi dürfte froh sein, dass die Corona-Pandemie die Telekombranche etwas weniger hart getroffen hat als andere Wirtschaftssektoren. Dennoch: Umsatz und EBITDA sind in der ersten Jahreshälfte weiter zurückgegangen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Swisscom-Chef Urs Schaeppi dürfte froh sein, dass die Corona-Pandemie die Telekombranche etwas weniger hart getroffen hat als andere Wirtschaftssektoren. Dennoch: Umsatz und EBITDA sind in der ersten Jahreshälfte weiter zurückgegangen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Insgesamt erzielte die Swisscom im ersten Halbjahr einen Umsatz von 5,44 Milliarden Franken. Das sind 3,9 Prozent weniger als vor einem Jahr, wie der Schweizer Branchenprimus am Donnerstag mitteilte. Der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) sank um 1,4 Prozent auf 2,21 Milliarden Franken.

Unter dem Strich erzielte die Swisscom einen Reingewinn von 736 Millionen Franken. Das ist ein Rückgang um 5,6 Prozent im Vergleich im Vorjahressemester.

Selbst wenn die Corona-Pandemie den Branchenprimus zwar viel weniger hart erwischt hat als andere Unternehmen, machte sie sich dennoch in den Zahlen bemerkbar. So brachen in der Zeit der Grenzschliessungen die Geschäftsreisen weg, was auf die Roamingeinnahmen durchschlägt. Von den 165 Millionen Franken Umsatzrückgang bei Swisscom Schweiz sei rund ein Viertel (41 Millionen) auf die Roamingeinbussen zurückzuführen, hiess es. Der Rest sei vor allem mit dem Preisdruck zu begründen.

Der Rückgang im Kerngeschäft konnte dank verbesserter Effizienz grösstenteils aufgefangen werden. Im ersten Halbjahr hat die Swisscom die Kosten um 64 Millionen Franken gesenkt. In der Schweiz wurden 509 Vollzeitstellen abgebaut.

Beim Umsatz hat sich das Muster der Vergangenheit fortgesetzt: Das Geschäft der Swisscom erodiert in der Schweiz und wächst in Italien. Der Umsatz bei der italienischen Breitbandtochter Fastweb wuchs trotz der Coronakrise um 5,3 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro. Der EBITDA kletterte um 4,6 Prozent auf 365 Millionen Euro.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten
Sport

St. Gallen ganz vorne, Basel fürs Erste hinten

Der FC St. Gallen ist nach zwei Runden als einziges Team noch ohne Verlustpunkt. Gegen Aufsteiger Vaduz kommt das Überraschungsteam der letzten Saison dank einem späten Tor auswärts zum 1:0-Sieg.

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze
Schweiz

Hauskatzen bedrohen den Fortbestand der Europäischen Wildkatze

Zwar beherbergen die jurassischen Wälder seit einigen Jahren wieder Europäische Wildkatzen. Doch ihnen droht die Gefahr einer genetischen Vermischung mit Hauskatzen. Dadurch könnten sie unwiederbringlich aussterben, wie Genfer und Zürcher Biologen zeigen.

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi
Sport

Die Schweizer Medaillenhoffnungen ruhen auf Marc Hirschi

Wenn am Sonntag in Imola der Weltmeister im Strassenrennen ermittelt wird, zählt mit Marc Hirschi für einmal auch wieder ein Schweizer zu den Favoriten. Der junge Berner will den nächsten Coup landen.

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident:
International

Zeitung: Trump zahlte jahrelang kaum Steuern - Präsident: "Fake News"

Gut einen Monat vor der US-Präsidentenwahl lenkt ein explosiver Bericht der "New York Times" die Aufmerksamkeit auf die Finanzen des Amtsinhabers Donald Trump.