Swissmedic lässt Neuenburger PCR-Test-Labor schliessen


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 16:39

Swissmedic hat im letzten September aufgrund schwerer Missstände die Schliessung eines Labors im Kanton Neuenburg angeordnet. Das Etilab mit Sitz in Boudry NE stellte auf dem Höhepunkt der Corona-Pandemie bis zu 1000 PCR-Tests pro Tag aus - auf Kosten der Qualität.

Das Labor in Neuenburg führte auf dem Höhepunkt der Covid-Pandemie bis zu 1000 PCR-Tests pro Tag durch. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Labor in Neuenburg führte auf dem Höhepunkt der Covid-Pandemie bis zu 1000 PCR-Tests pro Tag durch. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

"Eine solche Menge an Nichtkonformität und vor allem eine solche Menge, die man als kritisch einstufen muss, ist wirklich selten", sagte Georges Meseguer, Sektionschef Zertifikate und Zulassung beim Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic, am Montagabend in der Sendung 19h30 des Westschweizer Fernsehens RTS. Der Firmenchef habe die Anordnung Punkt für Punkt angefochten, doch die Missstände seien als so schwerwiegend eingestuft worden, dass die Behörden die aufschiebende Wirkung verweigert hätten.

Der Entscheid von Swissmedic, die Betriebsbewilligung für alle Aktivitäten im Bereich der übertragbaren Krankheiten des Menschen zu entziehen, wurde somit bereits im September rechtskräftig. Im Bericht der Arzneimittelbehörde wurde festgehalten, dass bei einer Weiterführung des Labors "eine konkrete Gefahr für die Gesundheit bestehen würde". Insgesamt wurden dem Labor 32 Mängel vorgeworfen, sowohl in Bezug auf die wissenschaftliche Qualität, die Hygiene als auch das Informatiksystem.

Laut RTS hat der kantonale Gesundheitsdienst ein eigenes Verwaltungsverfahren zur Konformität der anderen Tätigkeiten des Labors, wie zum Beispiel Blutentnahmen, eingeleitet. Als Vorsichtsmassnahme und ohne den Abschluss der Untersuchung abzuwarten, hat der Kanton Neuenburg den Standort schliesslich vor den Weihnachtsfeiertagen vollständig schliessen lassen.

Die Neuenburger Staatsanwaltschaft hatte im Sommer 2021 eine Strafuntersuchung gegen das Labor wegen möglicher Urkundenfälschung eingeleitet. Mehrere Angestellte hatten das Unternehmen angezeigt, weil es negative Covid-Zertifikate verschickt haben soll, ohne die Tests im Labor durchgeführt zu haben.

Die Untersuchung ist noch im Gang. Sie sei komplex und nehme mehr Zeit in Anspruch als ursprünglich erwartet, da sehr viele komplizierte technische Computerdaten verarbeitet und analysiert werden müssten, sagte Staatsanwältin Manon Simeoni auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Simeoni rechnet damit, dass das Verfahren in der ersten Jahreshälfte abgeschlossen werden kann.

Dem Labor wurden während der Corona-Pandemie regelrecht die Türen eingerannt. Es verzeichnete Spitzenwerte von bis zu 1000 Kundinnen und Kunden pro Tag. PCR-Tests ohne Termin wurden für 100 Franken, Schnelltests für 40 Franken ausgestellt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Raum für kulturelle Zwischennutzung auf V-Zug-Areal
Regional

Neuer Raum für kulturelle Zwischennutzung auf V-Zug-Areal

In einer 1500 Quadratmeter grossen Halle auf dem historischen Industrieareal der V-Zug AG entsteht in den nächsten Jahren neuer Raum für eine kulturelle Zwischennutzung. Für den Betrieb wird nun eine Trägerschaft gesucht.

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17
International

Ermittler: Putin hatte aktive Rolle bei Abschuss von Flug MH17

Der russische Präsident Wladimir Putin spielte nach Erkenntnissen internationaler Ermittler eine aktive Rolle beim Abschuss des Passagierflugzeuges MH17 im Juli 2014 über der Ostukraine. Das geht aus abgehörten Telefongesprächen hervor, wie das Ermittlerteam am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Wendy Holdener in der Kombination auf Silberkurs
Sport

Wendy Holdener in der Kombination auf Silberkurs

Wendy Holdener befindet sich in der Kombination zum Auftakt der alpinen Weltmeisterschaften auf Silberkurs. Die Schwyzerin liegt auf dem 2. Zwischenrang hinter der überlegenen Italienerin Federica Brignone vor der Österreicherin Ricarda Haaser. Die Favoritinnen sind bereits im Ziel.

Sofia Goggia Schnellste im ersten Abfahrtstraining
Sport

Sofia Goggia Schnellste im ersten Abfahrtstraining

Sofia Goggia setzt im ersten Training zur WM-Abfahrt der Frauen vom Samstag ein Zeichen. Das durch Stürze zuletzt etwas aus der Spur geratene italienische Speed-Ass fährt in Méribel die Bestzeit.