Swisspass für bargeldlose Bezahlung im öffentlichen Verkehr


News Redaktion
Schweiz / 18.01.23 10:37

Mit dem Swisspass können Reisende im öffentlichen Verkehr die Fahrkarten nun bargeldlos bezahlen. Das Vorgehen ist wie bei einer Kredit- oder Debitkarte.

Wie schon länger bei Mobility-Fahrzeugen kann der Swisspass nun auch zum Beispiel bei Billett-Automaten in Bahnhöfen zur Bezahlung an das Lesegerät gehalten werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wie schon länger bei Mobility-Fahrzeugen kann der Swisspass nun auch zum Beispiel bei Billett-Automaten in Bahnhöfen zur Bezahlung an das Lesegerät gehalten werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Bezahlfunktion kann nur mit Swisspass-Karten der neuesten Generation genutzt werden, die seit Dezember 2021 herausgegeben werden, wie Alliance-Swisspass-Sprecher Thomas Ammann einen Bericht der "Aargauer Zeitung" vom Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte. Wer eine ältere Karte hat, erhält nach der Registrierung für die Bezahlfunktion eine neue.

Das System ist seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember in Kraft. Bevor die Funktion genutzt werden kann, müssen sich Interessierte auf der Website swisspass.ch/pay registrieren. Wer volljährig ist und im Bonitätscheck als zahlungskräftig eingestuft wurde, kann die Funktion nutzen und seine Fahrkarte später per Monatsrechnung bezahlen.

Wer nicht genügend zahlungskräftig oder nicht volljährig ist, muss mit der Prepaid-Funktion vorliebnehmen und kann den Swisspass zur Zahlung nutzen, sobald Geld auf ein Prepaid-Konto einbezahlt wurde.

Auf den roten Swisspass im Kreditkartenformat werden GA, Halbtax- oder Verbundabos geladen. Die Karte kann aber auch in Skigebieten oder für den Zugang zum Mobility-Auto genutzt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm
International

UN: Nordkoreas Hacker erbeuten Rekordsummen für Atomprogramm

Nordkorea hat den Vereinten Nationen zufolge im vergangenen Jahr mit Cyberkriminalität mehr Geld erbeutet als jemals zuvor. Mehrere Schätzungen gingen von mindestens 630 Millionen oder sogar einer Milliarde im Internet gestohlener US-Dollar aus. Dies zeige, "dass 2022 ein Rekordjahr für den Diebstahl virtueller Vermögenswerte in Nordkorea war", heisst es in einem bislang vertraulichen UN-Expertenbericht, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte.

Selenskyj warnt vor
International

Selenskyj warnt vor "symbolhafter Aktion" russischer Militärs

Angesichts des näher rückenden Jahrestags des russischen Einmarschs in die Ukraine hat deren Präsident Wolodymyr Selenskyj vor einer "symbolhaften Aktion" der Besatzer gewarnt. Dazu gebe es bereits zahlreiche Berichte und Hinweise, sagte Selenskyj am Sonntagabend in seiner täglichen Videoansprache. Russland wolle sich für die Niederlagen des vergangenen Jahres rächen. "Wir stellen fest, dass der Druck auf verschiedene Frontbereiche und auch im Informationsbereich zugenommen hat." Russland hatte den Angriffskrieg gegen die Ukraine am 24. Februar des Vorjahres begonnen.

LUKB will Kapitalerhöhung bis Mitte Jahr abschliessen
Wirtschaft

LUKB will Kapitalerhöhung bis Mitte Jahr abschliessen

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) hat im Geschäftsjahr 2022 den Gewinn verbessert. Die Bank gibt sich "sehr zufrieden" mit den bisherigen Fortschritten und zuversichtlich für die Zukunft. Die seit längerem angekündigte Kapitalerhöhung will sie bis Ende Juni abschliessen.

Neuer Tunnel auf dem
Regional

Neuer Tunnel auf dem "Weg der Schweiz" kommt vors Urner Stimmvolk

Wer auf dem "Weg der Schweiz" wandert, soll in Bauen UR künftig nicht mehr in den Strassentunnel ausweichen müssen. Der Urner Landrat hat sich am Mittwoch für einen 1,67 Millionen Franken teuren neuen Tunnel ausgesprochen. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.