Swiss-Piloten nehmen neuen GAV mit grosser Mehrheit an


News Redaktion
Wirtschaft / 13.01.23 14:12

Der Arbeitskampf zwischen der Swiss und ihren Piloten ist beigelegt: Die Mitglieder des Pilotenverbands Aeropers haben den neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) mit grosser Mehrheit angenommen.

Der Weg zum neuen Gesamtarbeitsvertrag war laut dem Aeropers-Präsidenten steinig. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)
Der Weg zum neuen Gesamtarbeitsvertrag war laut dem Aeropers-Präsidenten steinig. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

87,4 Prozent der Aeropers-Mitglieder stimmten dem neuen GAV zu, wie der Pilotenverband am Freitag in einem Communiqué bekannt gab. Der Gesamtarbeitsvertrag tritt rückwirkend auf Anfang Januar in Kraft.

"Der Weg zum neuen GAV war sehr steinig, aber der heute von den Aeropers-Mitgliedern angenommene Vertrag bringt für beide Seiten Vorteile", schrieb Aeropers-Präsident Clemens Kopetz. Die langen Auseinandersetzungen hatten die Swiss bis an den Rand eines Pilotenstreiks gebracht.

Erst nach einem Treffen des Aeropers-Präsidenten mit Swiss-Chef Dieter Vranckx am 24. Oktober kam eine Einigung zustande. Danach wurden bis Mitte Dezember die Details des GAV ausgearbeitet und unterschrieben.

Die wichtigsten Verbesserungen, auf die sich die Piloten und die Swiss geeinigt haben, sind gemäss früheren Angaben vom Oktober folgende: Eine Lohnerhöhung um 2,3 Prozent, ein Teuerungsausgleich von 2 Prozent, eine Vorverschiebung der Arbeitsplanpublikation um eine Woche sowie keine Planumstellungen mehr nach Krankheit.

"Wir haben uns nach der Einigung über die Eckwerte bei der Ausarbeitung der Details die nötige Zeit genommen, um klare Formulierungen zu finden, damit wir in den kommenden Jahren möglichst wenige Detaildiskussionen zur Auslegung des GAV 2023 führen müssen", erklärte Kopetz weiter.

Einige Punkte würden aufgrund von Personalengpässen und notwendigen Programmierungsarbeiten erst verzögert eingeführt. "Es sind noch nicht alle dringenden Probleme zufriedenstellend gelöst. Deshalb werden wir in den nächsten Jahren in Zusammenarbeit mit der Geschäftsleitung der Swiss diverse Projekte vorantreiben, damit die Swiss im Cockpit zukunftsfähige und moderne Arbeitsbedingungen anbieten kann", sagte der Aeropers-Präsident. "Wir sind aber froh, dass die Zeiten der vertraglichen Unruhe und Unsicherheit nun vorüber sind."

Die Abstimmung im Pilotenverband war am 14. Dezember gestartet und endete am heutigen Freitag mit der Auszählung der Stimmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wieder Proteste gegen geplante Rentenreform in Frankreich
International

Wieder Proteste gegen geplante Rentenreform in Frankreich

Erneut sind in zahlreichen französischen Städten Tausende aus Protest gegen die geplante Rentenreform auf die Strasse gegangen. Kundgebungen gab es am Dienstag zum Beispiel in Bordeaux, Rennes, Montpellier und Toulouse. Zeitgleich kam es auch wieder zu Streiks - etwa bei der Bahn, in Schulen und im Energiesektor.

Siebenjährigen ermordet: Verwahrung für Basler Seniorin bestätigt
Schweiz

Siebenjährigen ermordet: Verwahrung für Basler Seniorin bestätigt

Das Bundesgericht hat die Verwahrung der Seniorin bestätigt, die im März 2019 in Basel einen siebenjährigen Buben mit Messerstichen in den Hals ermordet hatte. Die Frau forderte die Einstellung des Strafverfahrens gegen sie und eine Haftentschädigung.

Nach Erdbeben in der Türkei steigt Totenzahl auf rund 5000
International

Nach Erdbeben in der Türkei steigt Totenzahl auf rund 5000

Die Zahl der Toten im Erdbebengebiet an der türkisch-syrischen Grenze steigt - und nach wie vor werden viele Menschen unter den Trümmern vermutet. Insgesamt liegt die Zahl der Toten nach Angaben vom Dienstagvormittag inzwischen bei rund 5000.

Krienser Stadtrat will Ökihof-Initiative widerrufen
Regional

Krienser Stadtrat will Ökihof-Initiative widerrufen

Der neue Ökihof in Kriens soll doch nicht dort realisieren werden, wo er nach der Annahme der Ökihof-Initiative vorgesehen gewesen wäre. Der Standort Grütwäldli steht laut Stadtrat im Konflikt mit dem Waldgesetz. Deshalb will er diesen Entscheid nun rückgängig machen.