Syriens Präsident Assad trifft Putin zu Gesprächen in Moskau


News Redaktion
International / 14.09.21 09:46

Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist überraschend zu einem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin nach Moskau gereist.

HANDOUT - Ein vom Kreml am 14.09.2021 zur Verfügung gestelltes Bild zeigt Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, bei einem Treffen mit Baschar al-Assad, Präsident von Syrien, im Kreml. Foto: -/Kreml/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Kreml/-)
HANDOUT - Ein vom Kreml am 14.09.2021 zur Verfügung gestelltes Bild zeigt Wladimir Putin (r), Präsident von Russland, bei einem Treffen mit Baschar al-Assad, Präsident von Syrien, im Kreml. Foto: -/Kreml/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Kreml/-)

Das teilte der Kreml am Dienstagmorgen in der russischen Hauptstadt mit und veröffentlichte ein Foto von der Begegnung der beiden Präsidenten am Montagabend. Bei der Unterredung ging es demnach um die Lage in Syrien. Putin habe dabei einmal mehr die Präsenz ausländischer Truppen in dem Land kritisiert.

Diese hielten sich ohne UN-Beschluss und ohne Ihre (Assads) Zustimmung in einigen Teilen des Landes auf. Das sei ein Verstoss gegen das Völkerrecht, sagte Putin zu Assad. Das hindere Syrien etwa an einem schnelleren Wiederaufbau und an seiner Konsolidierung.

Zudem seien in Syrien weiterhin Terroristen aktiv, die aber einen Teil des Gebiets kontrollieren und die Zivilbevölkerung terrorisieren, sagte Putin laut Kreml-Mitteilung. Dennoch seien Flüchtlinge in Gebiete zurückgekehrt, die von Assad kontrolliert werden.

In Syrien herrscht seit mittlerweile rund zehn Jahren Krieg. Russland ist ein Verbündeter der Regierung in der Hauptstadt Damaskus und fliegt in Syrien Militäreinsätze. Putin sprach von gemeinsamen Bemühungen, die Ergebnisse gebracht hätten. Er verwies etwa auf die humanitäre Hilfe Russlands und die Lieferung der russischen Corona-Impfstoffe Sputnik V und Sputnik Light.

Assad wiederum bedankte sich dem Kreml zufolge für die Hilfe aus Moskau. Er beklagte demnach, dass die politischen Prozesse zum Stillstand gekommen seien und international Sanktionen gegen sein Land verhängt worden seien, die Assad als menschenfeindlich und rechtswiddrig bezeichnete. Zuletzt hatte Putin dem syrische Präsidenten Anfang 2020 einen Besuch in Syrien abgestattet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Börse beschleunigt Talfahrt
Wirtschaft

Schweizer Börse beschleunigt Talfahrt

Am Schweizer Aktienmarkt geht es auch in dieser Woche weiter abwärts und das mit höherem Tempo. Seit seinem Hoch im August bei 12'573 Punkten steht für den SMI damit ein Minus von mehr als 1000 Zählern zu Buche.

FDP fordert finanzielle Förderung von Start-ups durch den Kanton
Schweiz

FDP fordert finanzielle Förderung von Start-ups durch den Kanton

Im Kanton St. Gallen ist es bisher nicht möglich, Start-ups finanzielle Beiträge anzubieten. Die FDP-Fraktion will dies ändern und bezieht sich dabei auf einen noch nicht behandelten Bericht der Regierung.

Dichter Rauch und giftige Brandgase in der Zürcher Langstrasse
Schweiz

Dichter Rauch und giftige Brandgase in der Zürcher Langstrasse

In einem Geschäftshaus an der Zürcher Langstrasse ist am Montagnachmittag ein Feuer ausgebrochen, das starken Rauch und giftige Brandgase verbreitete. Erst am späten Abend war der Brand unter Kontrolle, und der Alarm wurde aufgehoben.

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf
International

Ringen um Regierungsbildung beginnt - Union gibt nicht auf

Nach der Bundestagswahl beginnt das schwierige Ringen um die Regierungsbildung. Die SPD ist nach dem vorläufigen amtlichen Ergebnis zwar stärkste Kraft geworden und will mit Olaf Scholz den nächsten Kanzler stellen - die Union erhebt aber trotz ihrer historischen Niederlage ebenfalls den Anspruch, die Regierung anzuführen. Beide setzen dafür auf ein Bündnis mit Grünen und FDP. Das Buhlen um die potenziellen Partner hat bereits begonnen.