Taiwans erster freigewählter Präsident Lee Teng-hui gestorben


News Redaktion
International / 30.07.20 17:04

Taiwans erster freigewählter Präsident Lee Teng-hui ist im Alter von 97 Jahren gestorben. Wie die Nachrichtenagentur CNA berichtete, starb der einflussreiche Politiker am Donnerstag im Krankenhaus. Er wurde seit Februar wegen einer Lungenentzündung behandelt.

ARCHIV - Lee Teng-hui, ehemaliger Präsident von Taiwan, äußert sich während eines Interviews mit der Associated Press in seinem Haus. Foto: Chiang Ying-Ying/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Chiang Ying-Ying)
ARCHIV - Lee Teng-hui, ehemaliger Präsident von Taiwan, äußert sich während eines Interviews mit der Associated Press in seinem Haus. Foto: Chiang Ying-Ying/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Chiang Ying-Ying)

Lee Teng-hui war der erste gebürtige Taiwaner, der Präsident und Vorsitzender der Kuomintang-Partei war. Während seiner Präsidentschaft von 1988 bis 2000 leitete er die Demokratisierung Taiwans ein. Bei der ersten direkten und demokratischen Wahl 1996 wurde er mit 54 Prozent der Stimmen gewählt. Er sorgte 1999 für Verärgerung in Peking, als er die Beziehungen zu Festlandchina in einem Interview als zwischen zwei Staaten beschrieb.

Die kommunistische Führung betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik, obwohl die Insel nie dazu gehört hatte. Der Streit um den Status ist schon Jahrzehnte alt und geht auf den Bürgerkrieg in China zurück. Nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten waren die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang 1949 nach Taiwan geflüchtet, das bis Ende des Zweiten Weltkrieges unter japanischer Herrschaft gestanden hatte.

Bis heute lautet der offizielle Name Taiwans auch noch Republik China. Seit Gründung der kommunistischen Volksrepublik ist Taiwan praktisch unabhängig, wird aber von Peking international isoliert. Mit seiner Ein-China-Doktrin erlaubt Peking anderen Staaten nicht, sowohl mit China als auch Taiwan diplomatische Beziehungen zu unterhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fusionsvertrag für
Schweiz

Fusionsvertrag für "Die Mitte Graubünden" unterzeichnet

Die CVP und BDP Graubünden haben den Fusionsvertrag für den Zusammenschluss zur Mitte-Partei unterzeichnet. Jetzt fehlt nur noch die Zusage der Delegierten.

Feuerwehr rettet Katze aus Lärmschutzgallerie
Regional

Feuerwehr rettet Katze aus Lärmschutzgallerie

Die Feuerwehr hat am Samstagmorgen auf der Autobahn A2 in Hergiswil NW eine Katze aus einer im Umbau stehenden Lärmschutzgallerie gerettet. Jemand hatte von der Autobahn her lautes Miauen gehört und die Polizei gerufen.

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid
Sport

Spitzenduelle in Barcelona und Madrid

Vier Runden vor Schluss kommen in Spanien vier Mannschaften für den Meistertitel in Frage.

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen
Schweiz

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen

Der Kantonsrat hat am Montag 175 Millionen Franken für ein Projekt genehmigt, das hoffentlich nie zum Einsatz kommt: den Entlastungsstollen für die Sihl, welcher die Stadt Zürich vor Milliardenschäden bewahren soll. Für März 2022 ist der Baustart geplant.