Taliban: Truppenabzug im September ist klare Abkommensverletzung


News Redaktion
International / 15.04.21 14:41

Die militant-islamistischen Taliban sehen in der Verzögerung des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan eine klare Abkommensverletzung Washingtons und haben mit Gegenmassnahmen gedroht.

ARCHIV - US-Soldat in der umkämpften Provinz Helmand im Süden Afghanistans Foto: Anja Niedringhaus/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Anja Niedringhaus)
ARCHIV - US-Soldat in der umkämpften Provinz Helmand im Süden Afghanistans Foto: Anja Niedringhaus/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Anja Niedringhaus)

Die Entscheidung über den US-Abzug zum 11. September sei ein klarer Verstoss gegen das Doha-Abkommen, heisst es in einer von den Taliban veröffentlichten Erklärung am Donnerstag. Die USA und alle anderen Länder wurden aufgefordert, das Land ohne weitere Ausreden sofort zu verlassen.

Das USA-Taliban-Abkommen, das noch unter US-Präsident Donald Trump im Golfemirat Katar unterzeichnet worden war, sieht einen Abzug aller US- und internationalen Truppen bis 1. Mai vor. Die Islamisten riefen die Vereinten Nationen und andere Länder, die bei der Unterzeichnung des Abkommens im Vorjahr anwesend waren, dazu auf, auf die USA Druck auszuüben, damit Washington seinen Verpflichtungen nachkomme.

Die Taliban warfen den USA auch weitere Abkommensverletzungen vor, darunter die verspätete Freilassung gefangener Taliban, dass sich Taliban-Mitglieder weiter auf Schwarzen Listen der UN befänden und weitere 1200 nicht näher spezifierte Verstösse. Sie selbst hätten alle Verpflichtungen erfüllt.

Allerdings haben die USA in der Vergangenheit auch den Taliban vorgeworfen, das Abkommen nicht einzuhalten. US-Offizielle hatten unter anderem auf ein zu hohes Gewaltniveau verwiesen.

In der Erklärung hiess es weiter, dass die Abkommensverletzungen der USA nun auch den Taliban im Prinzip den Weg öffnen, jeglich notwendige Gegenmassnahme zu ergreifen.

US-Präsident Joe Biden hatte am Mittwoch den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan zum 11. September angekündigt. Das Datum markiert den 20. Jahrestag der Terroranschläge von 2001 in den USA, die der Anlass für den Einmarsch in Afghanistan waren. Auch die Nato kündigte am Mittwoch das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonale Gebäude müssen auf WC keine Gratistampons auflegen
Regional

Kantonale Gebäude müssen auf WC keine Gratistampons auflegen

Der Luzerner Kantonsrat ist gegen Gratistampons und -binden auf den Toiletten des Kantonsspitals, der Universität oder von anderen öffentlichen Gebäuden des Kantons. Er hat ein Postulat von Hasan Candan (SP) klar abgelehnt.

Lukaschenko überträgt Machtbefugnisse im Todesfall auf Sicherheitsrat
International

Lukaschenko überträgt Machtbefugnisse im Todesfall auf Sicherheitsrat

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat für den Fall seines Todes die Übertragung der Machtbefugnisse auf den nationalen Sicherheitsrat angeordnet.

Umfrage: Mehrheit ist bei ihrer finanziellen Situation optimistisch
Schweiz

Umfrage: Mehrheit ist bei ihrer finanziellen Situation optimistisch

Ein Jahr nach dem Ende der ersten Welle der Corona-Massnahmen bereitet die Krise einem Drittel der Bevölkerung einer Umfrage zufolge weiterhin Sorgen. Allerdings hat sich die finanzielle Lage für die meisten entspannt.

Viktorija Golubic triumphiert in Saint-Malo
Sport

Viktorija Golubic triumphiert in Saint-Malo

Viktorija Golubic ist am WTA-125-Turnier im französischen Saint-Malo auch im Final nicht zu stoppen. Die Zürcherin lässt der Italienerin Jasmine Paolini (WTA 103) beim 6:1, 6:3-Erfolg keine Chance.