Tausende Bauarbeiter demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen


News Redaktion
Schweiz / 25.06.22 14:49

Mehrere tausend Bauarbeiter sind am Samstagmittag in Zürich für bessere Arbeitsbedingungen auf die Strasse gegangen. Bei dem Umzug durch die Innenstadt verlangten sie mehr Schutz für ihre Gesundheit und kritisierten ein mögliches "Arbeitszeitdiktat" der Baumeister.

Bei dem Umzug hauten die Teilnehmenden wortwörtlich auf Pauken. Nach Angaben der Gewerkschaften Unia und Syna nahmen über 15'000 Personen an der Demo teil. Neben mehr Gesundheitsschutz forderten sie auch ein Ende des "Stundenklaus bei Reisezeit und Schlechtwetter", einen besseren Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmende und faire und planbare Arbeitszeiten.

Doch die Baumeister seien in den laufenden Verhandlungen zu einem neuen Landesmantelvertrag auf diese Anliegen gar nicht eingetreten. Stattdessen wollten sie den Arbeitszeitkalender ganz abschaffen. Allein die gesetzlichen Limiten sollen gelten.

"Dies würde bedeuten, dass die Bauarbeiter in der Sommerhitze jeden Tag zehn Stunden auf der Baustelle arbeiten könnten", sagte Nico Lutz, Sektorleiter der Gewerkschaft Unia an der Abschlusskundgebung auf dem Helvetiaplatz gemäss der Mitteilung.

Ausserdem könnten die Arbeitgeber so frei und kurzfristig diktieren, wann gearbeitet werde, hiess es. Dies hätte "fatale Folgen". Denn wenn kein Arbeiter wisse, wann er am Abend nach Hause komme, litten die Familien und das Sozialleben. Und dadurch verliere die Arbeit auf dem Bau weiter an Attraktivität und der Fachkräftemangel verschärfe sich noch mehr.

Ausserdem hätten die Baumeister in den vergangenen zwei Jahren trotz bester Baukonjunktur eine generelle Lohnerhöhung verweigert. Nicht einmal der "ausserordentliche Einsatz der Bauarbeiter während der Covid-Pandemie" sei honoriert worden. Mit der erwarteten Inflation werde diese Forderung noch dringender.

Der von den Baumeistern vorgeschlagene Deal: "Mehr Lohn für Deregulierung der Arbeitszeit" komme für sie nicht in Frage. "Es braucht mehr Lohn, weil das Leben teurer wird", wurde der Syna-Branchenverantwortliche Johann Tscherrig in der Mitteilung zitiert.

Hintergrund der Kundgebung ist der Landesmantelvertrag (LMV) für das Bauhauptgewerbe, der Ende Jahr ausläuft. Die bisherigen Verhandlungen über einen neuen Vertrag haben nach Ansicht der Gewerkschaften bisher zu keiner Annäherung geführt.

Der Zentralpräsident des Schweizerischen Baumeisterverbands (SBV), Gian-Luca Lardi, dagegen erklärte im "Blick" vom Samstag, die Gespräche seien "konstruktiv" und er sei "einigermassen optimistisch". Bauarbeiter-Demonstrationen wie solche in Zürich repräsentierten nur einen kleinen Teil der Belegschaft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trauma und Schlüsselbeinbruch für gestürzte Paternoster
Sport

Trauma und Schlüsselbeinbruch für gestürzte Paternoster

Die bei einem schweren Massensturz bei der Bahn-EM in München verletzte Italienerin Letizia Paternoster wird nach Angaben des nationalen Verbandes keine bleibenden Schäden davontragen.

Tolle Ausgangslage soll für mehrere Medaillen genutzt werden
Sport

Tolle Ausgangslage soll für mehrere Medaillen genutzt werden

Mujinga Kambundji winkt die Chance, an der EM in München richtig abzuräumen.

Finnland drängt auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU
International

Finnland drängt auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU

Trotz der Skepsis von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) drängt Finnland auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU. "Russische Bürger haben den Krieg nicht gestartet, aber wir müssen uns gleichzeitig klarmachen, dass sie den Krieg unterstützen", sagte die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin am Montagabend bei einem Gipfeltreffen der Regierungschefs der nordischen Länder mit Scholz in Oslo. "Ich finde es nicht richtig, dass russische Bürger als Touristen in die EU, den Schengen-Raum einreisen und Sightseeing machen können, während Russland Menschen in der Ukraine tötet." Marin forderte eine Diskussion darüber im Europäischen Rat. Finnland prüft derzeit Möglichkeiten, wie es Touristenvisa für russische Staatsbürger beschränken kann.

Erdgas-Verband erwartet keine Energie-Engpässe im Winter
Wirtschaft

Erdgas-Verband erwartet keine Energie-Engpässe im Winter

Der deutsche Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) rechnet mit ausreichenden Gasvorräten für den kommenden Winter. Allerdings nur, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert.