Tausende machen in der Schweiz Druck für besseren Klimaschutz


News Redaktion
Schweiz / 22.10.21 14:01

Rund eine Woche vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow ist die Klimastreikbewegung am Freitag in der Schweiz auf die Strasse gegangen. In Bern versammelten sich am Nachmittag mehrere tausend Personen auf dem Bundesplatz.

Verschiedene Generationen demonstrierten am Freitag in Bern für griffige Klimamassnahmen. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Verschiedene Generationen demonstrierten am Freitag in Bern für griffige Klimamassnahmen. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Mit den Demonstrationen will die internationale Bewegung den Druck auf die Regierungen erhöhen, endlich zu handeln und die notwendigen Massnahmen zur Einhaltung der Klimaziele zu ergreifen. Diesen Sommer seien die weltweiten Auswirkungen der Klimakrise mit Überflutungen und Waldbränden deutlich spürbarer geworden.

In Bern versammelten sich anfangs Nachmittag mehrere Tausend Demonstrierende auf dem Bundesplatz. Verschiedene Lokalgruppen waren zuvor in einer Sternfahrt aus umliegenden Gemeinden nach Bern gefahren. An der Kundgebung und in Reden wurden soziale und ökologische Klimaschutzmassnahmen eingefordert.

Weitere Demonstrationen und Aktionen waren am Nachmittag und frühen Abend unter anderem in Basel, Bellinzona, Biel und Genf geplant.

Die 26. Uno-Klimakonferenz startet am 31. Oktober im schottischen Glasgow. Die Weltgemeinschaft steht in der Kritik, weil viele Staaten ihre Hausaufgaben zum Klimaschutz nicht gemacht haben. Deshalb bleibt gemäss Experten das 2015 gemeinsam gesteckte Ziel in weiter Ferne, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Von der Schweiz erwartet die Klimastreikbewegung, dass sich der Bundesrat für ambitionierte internationale Massnahmen einsetzt und die Emissionen im Inland rapide reduziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten
International

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten

Mit zwei symbolischen Begegnungen in Zypern und Griechenland will Papst Franziskus die Not von Flüchtlingen in den Fokus rücken.

Kantonsschulen nutzen gestaffelt ein Provisorium auf dem Irchel
Schweiz

Kantonsschulen nutzen gestaffelt ein Provisorium auf dem Irchel

In Gebäuden der Universität Zürich-Irchel wird während rund zehn Jahren ein Provisorium für mehrere Kantonsschulen betrieben, die saniert werden müssen. Für den Umbau auf dem Irchel hat der Regierungsrat einen Kredit von 58,8 Millionen Franken bewilligt.

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran
International

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran

Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen.

Lehrling bei Forstarbeiten schwer verletzt
Schweiz

Lehrling bei Forstarbeiten schwer verletzt

Ein Lehrling ist am Mittwoch in Tscherlach bei Walenstadt SG bei Forstarbeiten schwer verletzt worden. Beim Zersägen eines Baum wurde der 18-Jährige von einem Holzstück getroffen. Die Rega flog ihn ins Spital.