Tausende Menschen bei Protesten in Belarus festgenommen


News Redaktion
International / 11.08.20 14:28

Bei der zweiten Protestnacht gegen Manipulationen bei der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) sind wieder Tausende Menschen festgenommen worden.

Freunde und Verwandte von Demonstranten, die bei den Protesten nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus festgenommen worden sind, stehen vor einem Gefängnis. Foto: Sergei Grits/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Sergei Grits)
Freunde und Verwandte von Demonstranten, die bei den Protesten nach den Präsidentschaftswahlen in Belarus festgenommen worden sind, stehen vor einem Gefängnis. Foto: Sergei Grits/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Sergei Grits)

Landesweit werde gegen mehr als 2000 weitere Demonstranten ermittelt, teilte das Innenministerium in Minsk der Staatsagentur Belta zufolge mit. Rund 20 Sicherheitskräfte seien verletzt worden.

Über die Zahl der verletzten Demonstranten war zunächst nichts bekannt. Auf Fotos und Videos in sozialen Netzwerken waren viele blutüberströmte verletzte Bürger zu sehen. Mindestens ein Mann starb in der Nacht zum Dienstag, weil nach Darstellung der Behörden ein Sprengsatz in seiner Hand explodierte.

Nach der von Manipulationsvorwürfen begleiteten Präsidentenwahl am Sonntag brachen in Belarus landesweite Proteste aus. Es sind die grössten Demonstrationen, die das von Staatschef Alexander Lukaschenko autoritär geführte Land je erlebt hat.

Bereits am Montag wurden mehr als 3000 Menschen festgenommen, es gab 100 Verletzte. Die Opposition richtete eine Hotline für Familien von Demonstranten ein. Wenn sie befürchteten, dass ihre Angehörigen im Krankenhaus oder hinter Gitter landeten, könne ihnen so Hilfe zur Seite gestellt werden, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern
Schweiz

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen
International

Corona in Ischgl: Kommission will Bericht am 12. Oktober vorlegen

Der folgenschwere Ausbruch des Coronavirus im österreichischen Skiort Ischgl und die Rolle der Tiroler Behörden sind von einer Kommission aufgearbeitet worden. Am 12. Oktober wollen die unabhängigen Experten ihren Bericht über das Krisenmanagement der Tiroler Landesregierung vorlegen, wie sie am Montag mitteilten.

Swiss hat Rückerstattungsanträge bis Ende Juli abgewickelt
Wirtschaft

Swiss hat Rückerstattungsanträge bis Ende Juli abgewickelt

Die Fluggesellschaft Swiss hat bis Ende Juli eingegangene Rückerstattungsanträge abgewickelt. Dabei wurden insgesamt über 1,1 Millionen Anträge bearbeitet und mehr als 585 Millionen Franken zurückerstattet.

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus
Regional

Horwer Alterszentrum zahlt allen Mitarbeitern Corona-Prämie aus

Als "Zeichen der Wertschätzung" für die während der vergangenen Monate geleistete Arbeit zahlt das Zentrum Kirchfeld in Horw LU seinen 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Prämie aus. Insgesamt stellt die Kirchfeld AG dafür 56'000 Franken zur Verfügung.