Tausende Menschen demonstrieren in Luzern gegen Corona-Massnahmen


News Redaktion
Regional / 31.07.21 14:29

Die Corona-Pandemie bewegt weiter: In Luzern haben am Samstag über 4000 Personen gegen die Impfkampagne und coronabedingte Einschränkungen demonstriert. Ein Polizist wurde im Laufe der Kundgebung angegriffen und verletzt. Eine kleinere Kundgebung fand in Genf statt.

Schweizerfahnen und keine Masken: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration gegen die Corona-Massnahmen besammeln sich in Luzern. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Schweizerfahnen und keine Masken: Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration gegen die Corona-Massnahmen besammeln sich in Luzern. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Organisiert worden war der Anlass in Luzern vom Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik. Das Bündnis war auch am Referendum gegen die Covid-19-Gesetzgebung beteiligt.

Die Kritikerinnen und Kritiker der Corona-Politik versammelten sich auf dem Mühleplatz in der Luzerner Altstadt. Angeführt von den Freiheitstrychlern, zogen sie der Reuss entlang zum Bahnhof und dann zum Carparkplatz Inseli hinter dem KKL Luzern, um dort die Kundgebung abzuhalten. Wegen des Marsches wurde der Verkehr auf der Luzerner Hauptverkehrsachse während 30 Minuten angehalten.

Die Organisatoren sprachen von 4000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, ein Sprecher der Luzerner Polizei schätzte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Zahl auf 4500 bis 5000. Am Rande der Kundgebung wurde ein Polizist von zwei Personen angegriffen und verletzt. Er wurde ins Spital eingeliefert. Zwei Personen seien vorübergehend festgenommen worden, teilte die Polizei mit.

Die Demonstrantinnen und Demonstranten kritisierten, dass die Corona-Politik die Freiheit unnötig und viel zu stark einschränke. Freiheit ist systemrelevant, hiess es auf einem Transparent.

Dass vom Coronavirus eine Gefahr ausgehe, wurde bestritten (Corona-Fatamorgana). Der Politik wurde vorgeworfen, sie sei korrupt und sie wolle mit den Impfungen und dem Covid-Zertifikat eine Zweiklassengesellschaft schaffen.

Gegen solche Verschwörungsmythen wandte sich eine Standkundgebung des linken Bündnis Buntes Luzern am gegenüberliegenden Seeufer am Nationalquai. An diesem Anlass nahmen rund 100 Personen teil. Die Polizei teilte mit, sie habe die beiden bewilligten Kundgebungen voneinander getrennt halten können.

Auch in Genf protestierten am Samstagnachmittag gegen 800 Memschen gegen die Einschränkungen wegen der Pandemie, gemäss einer Schätzung der Polizei. Freiheit, Freiheit, riefen sie und kritisierten den Covid-Gesundheitspass.

Die in Genf als Skeptikerin der Corona-Massnahmen bekannte Chloé Frammery kritisierte unter Applaus, dass Geimpfte gegenüber Ungeimpften bevorzugt behandelt werden sollten. Das führe zu Diskriminierung. Nein zur Gesundheitsdiktatur, war auf mitgeführten Transparenten und Schildern unter anderem zu lesen.

Ein weiterer Redner in Genf warnte vor den Millionen Impfdosen, die bereits injiziert worden seien, obwohl die Impfstoffe noch in der Experimentierphase seien. Die Kundgebungsteilnehmerinnen und -teilnehmer forderten das Recht darauf ein, nicht geimpft zu sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sonderermittler soll mögliches Leck im Fall Berset prüfen
Schweiz

Sonderermittler soll mögliches Leck im Fall Berset prüfen

Ein Sonderermittler des Bundes soll eine mögliche Amtsgeheimnisverletzung im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset prüfen. Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bei ihrer Aufsicht die Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts beantragt.

Kantonsrat soll Spezialkommission für Innovationspark einsetzen
Schweiz

Kantonsrat soll Spezialkommission für Innovationspark einsetzen

Die Geschäftsleitung des Zürcher Kantonsrats beantragt, für den beim Flugplatz Dübendorf geplanten Innovationspark eine Spezialkommission einzusetzen. Der Kantonsrat wird am 27. September über den Antrag entscheiden.

Russlands Wahlkommission will Beschwerden über Verstösse prüfen
International

Russlands Wahlkommission will Beschwerden über Verstösse prüfen

Nach massenhaften Beschwerden über erzwungene Stimmabgaben bei der Parlamentswahl in Russland hat die Zentrale Wahlkommission eine Prüfung der Vorwürfe angekündigt.

Stadt Zürich will Stipendien für Weiterbildungskurse vergeben
Schweiz

Stadt Zürich will Stipendien für Weiterbildungskurse vergeben

Um in der sich wandelnden Arbeitswelt bestehen zu können, sind oft Weiterbildungen und Umschulungen nötig: Wer sich dies nicht leisten kann, soll neu bei der Stadt Zürich Stipendien beantragen können.