Tausende spenden nach tödlichem Angriff am Frankfurter Hauptbahnhof


Roman Spirig
International / 07.08.19 16:27

Gut eine Woche nach dem tödlichen Angriff auf einen Achtjährigen am Frankfurter Hauptbahnhof haben etwa 3200 Menschen für die Familie des Jungen gespendet. Mehr als 100'000 Euro seien bereits gesammelt worden, teilte eine Hilfsinitiative mit.

Tausende spenden nach tödlichem Angriff am Frankfurter Hauptbahnhof (Foto: KEYSTONE / dpa / ARNE DEDERT)
Tausende spenden nach tödlichem Angriff am Frankfurter Hauptbahnhof (Foto: KEYSTONE / dpa / ARNE DEDERT)

Er sei überwältigt von der Anteilnahme, erklärte der 62-jährige Kampagnenorganisator Michael Kötter am Mittwoch. "Es macht mich froh, dass ich einen Teil dazu beitragen kann, dass sich die Familie weniger existenzielle Sorgen machen muss."

Am Montag vergangener Woche soll ein 40-Jähriger am Frankfurter Hauptbahnhof einen Achtjährigen und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestossen haben. Die Mutter konnte sich nach dem Sturz auf einen schmalen Fussweg zwischen den Gleisen retten. Ihr Sohn wurde vom Zug erfasst und erlag am Tatort seinen Verletzungen.

Der Angreifer versuchte zudem, eine 78-jährige Frau in die Gleise zu stossen. Sie stürzte aber vorher und verletzte sich an der Schulter. Der Mann wurde nach kurzer Flucht von Passanten überwältigt und von der Polizei festgenommen. Die Ermittler schliessen psychische Probleme nicht aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CAVALLUNA - Legende der Wüste
Events

CAVALLUNA - Legende der Wüste

Europas beliebteste Familien-Unterhaltungsshow mit Pferden ist zurück! Erlebe atemberaubende Reitkunst und magische Showeffekte.

Neue Zeugenaussagen bringen Trump und sein Umfeld in Erklärungsnot
International

Neue Zeugenaussagen bringen Trump und sein Umfeld in Erklärungsnot

Zwei weitere Zeugenaussagen in den Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump bringen den US-Präsidenten in Erklärungsnot. Beide äusserten Bedenken über Versuche, die ukrainische Führung mit Druck zu politischen Ermittlungen gegen einen Rivalen Trumps zu drängen.

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlung
International

Trump kritisiert per Tweet weitere Zeugin in Impeachment-Ermittlung

Angriff ist die beste Verteidigung: Auf den zunehmenden Druck in den Impeachment-Ermittlungen hat US-Präsident Donald Trump mit der Diskreditierung von Zeugen reagiert. Doch damit zog er gleich weitere Kritik auf sich.

Luzern hat mit
Regional

Luzern hat mit "ambulant vor stationär" über 3 Millionen gespart

Die Vorgabe an die Luzerner Spitäler, gewisse Operationen grundsätzlich ambulant durchzuführen, hat sich gemäss Kanton ausbezahlt. Der Kanton habe über drei Millionen Franken gespart, ohne dass es für die Krankenkassen und die Patienten Nachteile gegeben habe.