TE Connectivity schliesst Werk in Steinach und streicht 259 Stellen


News Redaktion
Wirtschaft / 12.08.20 11:41

Der US-Elektronikkonzern TE Connectivity stellt die Produktion von Komponenten für die Autoindustrie in Steinach SG am Bodensee ein. Dadurch gehen 259 Stellen verloren, überwiegend durch Kündigungen.

Der US-Elektronikkonzern TE Connectivity schliesst das Werk in Steinach SG am Bodensee. Dadurch gehen 259 Arbeitsplätze verloren. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der US-Elektronikkonzern TE Connectivity schliesst das Werk in Steinach SG am Bodensee. Dadurch gehen 259 Arbeitsplätze verloren. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

TE Connectivity hatte die mögliche Schliessung des Standorts bereits Ende Juni angekündigt. Nun ist der Beschluss definitiv. Die Mitarbeitenden wurden am Dienstag informiert, wie Firmensprecher Alexander Filz einen Bericht des St. Galler Tagblatts vom Mittwoch bestätigte.

In der überwiegenden Zahl der Fälle würden Kündigungen ausgesprochen, verbunden mit einem Sozialplan. Die ersten 70 Kündigungen sollen bereits im August und September erfolgen, 40 weitere im November. Bis Sommer 2021 will das Unternehmen die Produktion in Steinach komplett einstellen.

Im Konsultationsverfahren gingen Vorschläge der Belegschaft mit diversen Massnahmen zur Rettung von Arbeitsplätzen ein. Diese seien geprüft worden, die Geschäftsleitung und das Management der TE-Geschäftseinheit Automotive seien aber zum Schluss gekommen, dass es für das Werk keine Chance zum Weiterbetrieb gebe.

Als Gründe nennt das Unternehmen strukturelle Verschiebungen im Autobau durch den Trend zur Elektromobilität, steigenden Kostendruck und Überkapazitäten. Zudem sei es notwendig, die Lieferzeiten zu verkürzen, mittels grösserer geografischer Nähe zu den Kunden in Asien, Osteuropa und den USA.

Die Massenentlassung wird laut Filz von einem Sozialplan abgefedert. Für die betroffenen Lernenden werden Anschlusslösungen gesucht. 37 Mitarbeitende, die in der Administration tätig sind, werden vorerst in Steinach SG weiterbeschäftigt. Geprüft wird eine Verlegung dieser Arbeitsplätze in den Konzernhauptsitz nach Schaffhausen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei zusätzliche Wochen drauf
Wirtschaft

UBS legt beim Vaterschaftsurlaub zwei zusätzliche Wochen drauf

Die UBS gewährt Vätern weiterhin zwei Wochen mehr Papizeit als vorgeschrieben: Nachdem die Stimmbürger am Sonntag den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs angenommen haben, baut die Grossbank ihren bezahlten Vaterschaftsurlaub ab 2021 von zwei auf vier Wochen aus.

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe
International

EU-Staaten diskutieren über Drittstaatenregelung bei Horizon Europe

Die EU-Wissenschaftsminister wollen beim EU-Forschungsprogramm Horizon Europe (2021-2027) am Dienstag in Brüssel die letzten offenen Punkte klären. Dazu gehört auch eine neu organisierte Drittstaatenregelung, welche die Schweiz betrifft.

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?
International

Nobelwoche wird eingeläutet - diesmal mehr Preise an Frauen?

Die wissenschaftlichen Nobelpreisträger sind mehrheitlich männlich und oft jenseits der 70. Frauen stellen nicht einmal sechs Prozent der Ausgezeichneten. Aber die Kurve hat bereits begonnen, steil anzusteigen.

Vögele auch am French Open ohne Sieg
Sport

Vögele auch am French Open ohne Sieg

Stefanie Vögele wartet auch nach dem French Open auf ihren ersten Sieg auf WTA-Stufe seit April 2019. Die Aargauerin unterliegt der Rumänin Patricia Maria Tig in knapp zwei Stunden 5:7, 5:7.